Populärkultur

Irgendwer hat wieder ein neues Körperideal erfunden. Den «Dad Bod». Wir sagen dazu nur: Fuck it!

07.05.15, 14:24 08.05.15, 09:12

Ein «Dad Bod» – so hat Mann 2015 auszusehen.

Der Dad Bod – der Papi-Körper: Geformt wurde er von gelegentlichen Liegestützen und Klimmzügen. Mindestens zu gleichen Teilen aber auch von Bier und Pizza. Bisschen fit, bisschen fett.  

Der Dad Bod kann dich retten, lädt aber auch zum Kuscheln ein. Hihi.

Die Lawine losgetreten hat Mackenzie Pearson, eine 19-jährige Schülerin, die für das Magazin The Odyssey in 500 Wörtern beschrieb, weshalb sie den Dad Bod so attraktiv findet: «Der Dad Bod hat einfach etwas, das die Männer menschlicher, natürlicher und attraktiver macht.»

Und Mackenzie Pearson trifft damit einen Nerv. Der Artikel legt gerade sämtliche Social-Media-Plattformen lahm. 

«Toggweiler! Ans Klavier», heisst es deshalb auch bei uns an der Redaktionskonferenz, «Wir dürfen den Trend nicht verpassen.»

Mit dem Dad Bod klappt es dann auch mit dem Humor!

Nach dem Metrosexuellen, dem Übersexuellen und dem Spornosexuellen kommt nun also der Dad Bod.

Und wisst ihr was?

Fuck it.

Bei allem Respekt für den Versuch, den Durchschnittsnormalo aufs Podest zu hieven. 

Fuck it.

Trends sind für Herdentiere, die sich sofort erschrocken zusammenrotten, wenn es aus dem Busch faucht. 

Der König der Savanne ist und bleibt hingegen nur der Individualist. 

Diese Regel gilt seit Menschengedenken. Sie galt während der Metrosexuellen-Phase, sie galt, als der Thigh Gap aufkam, und sie gilt jetzt auch für den Dad Bod.

König ist, wer keine 19-Jährige braucht, um sich wohl in seiner Haut zu fühlen. Königin ist, wer sich angesichts der Magermodels der aktuellen H&M-Bademoden-Kampagne nicht gleich den Finger in den Hals steckt.

König und Königin sind nur die Leute, die hin und wieder ein gesundes «fuck it» formulieren.

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
26Alle Kommentare anzeigen
26
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • strikedamic 10.05.2015 02:04
    Highlight Eine Gegenbewegung zum ewigen Fitness-Trend ist mal ganz gut. Hab' von watson auch noch nie was gegen die ständige Mager-Sucht (nicht Magersucht) in unserer Gesellschaft gelesen...

    Ausserdem nerven mich Fotos von durchschnittlich bekörperten, glücklichen Menschen beim Pizza essen oder trinken mit ihren Freunden tausendmal weniger als die ewigen Gym-Selfies und Pump-Videos mit Kommentaren wie "BEEFCAKE!" oder "So richtig den Bizeps zerstören!"

    Ich mein, sorry, aber ehrlich jetzt.
    4 0 Melden
    600
  • Zeit_Genosse 08.05.2015 21:00
    Highlight Nicht alle Frauen wünschen sich einen sixpackbestückten durchtrainierten Mann an ihrer Seite, der sie neben sich untrainiert aussehen lässt. Aber das ist auch kein Freipass für Inaktivität und Bierbauch. Eher ein Pladoyer für ein Mann der geniesst und nicht alles unter Photoshopkörperdiktate auf eine Verzichtsliste schreibt, 5x die Woche im Gym rumhängt, ständig Kalorien zählt und komische Eiweispräparate zu sich nimmt und wegen des Junkfood-Alkohol-Verzichts genervt zum Langweiler wird. Deshalb Fuck it zum Sixpack und Fuck it zum Ranzen. Ein hoch auf Lebenslust und Genuss mit kleinen Sünden.
    14 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 18.06.2015 10:25
      Highlight Es geht nicht mal so sehr darum, dass uns ein durchtrainierter Mann schlechter aussehen lässt. Ich und viele meiner weiblichen Bekannten finden Sixpacks schlichtweg unästhetisch.
      Man sollte seinen Körper für sich formen, nicht für andere - denn genauso wie Männer keinen Wert auf tigh gaps bei Frauen legen, finden viele Frauen ein Sixpack beim Mann nicht unbedingt notwendig.
      0 0 Melden
    600
  • Andreas Eros Kermann 08.05.2015 15:15
    Highlight Wenn jeder ein Star ist gibt es kein Publikum mehr...
    1 0 Melden
    600
  • mal! 08.05.2015 08:52
    Highlight Ist doch schön, wenn sich die Schönheitsideale mal uns anpassen...
    6 0 Melden
    600
  • Mia_san_mia 08.05.2015 05:55
    Highlight Fuck it
    8 4 Melden
    600
  • knightNEINer 08.05.2015 02:14
    Highlight Hier ists ja wie bei Game of Thrones, gibt zu viele Könige...
    5 1 Melden
    600
  • exeswiss 08.05.2015 02:03
    Highlight naja eigentlich sollte man jubeln... endlich mal ein "normales" schönheitsideal, nicht "je weniger % fett desto besser" und "angehender bodybuilderkörper".
    10 1 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 07.05.2015 19:49
    Highlight Ich bin ein König.
    9 2 Melden
    600
  • Menel 07.05.2015 19:34
    Highlight Bin zu alt für Trends. Bis ich mal einen Trend registriert habe, ist er eh schon vorbei.
    ...und an die Männer: seid einfach selbstbewusst, liebt euch und euren Körper und wir lieben euch ;)
    32 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 07.05.2015 23:26
      Highlight Schön bin ich nicht der Einzige der Trends "hinterher hinkt"...

      Nicht dass ich mit 27 zu alt wäre. Eher die "Trends" sind mir zu... 0815.

      Übernehme Trends (wenn überhaupt) erst nach Jahren... Dann ist es weniger trendy ;)

      3 2 Melden
    600
  • Mr. Kr 07.05.2015 17:18
    Highlight Ich will nicht dazugehören. Ab morgen im Fitness zu sehen. Danke
    23 10 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 07.05.2015 16:03
    Highlight Vorschlag: Wenn dir dieser "Trend", lieber Patrick, tatsächlich so am Arsch vorbei gehen würde, dann solltest du keinen Artikel dazu schreiben. Das würde die werte Leserschaft mehr davon überzeugen, dass du dich nicht um diesen Schwachsinn kümmerst.
    32 34 Melden
    • Patrick Toggweiler 07.05.2015 16:08
      Highlight Sagen wir es so: Ganz freiwillig hab ich mich dazu nicht geäussert.
      74 8 Melden
    • Walter Sahli 07.05.2015 16:09
      Highlight Hat ihn ja nicht freiwillig geschrieben, der Toggweiler.
      18 6 Melden
    • Gleis3Kasten9 07.05.2015 16:30
      Highlight Böse Stimmen behaupten sogar, dass der Kerl damit sein Geld verdient. *in Schockstarre verfällt*
      74 1 Melden
    • Walter Sahli 07.05.2015 16:35
      Highlight Sie, Herr Toggweiler, Sie können meinen obigen Kommentar dann auch wieder löschen. Nicht, dass Sie mich noch verdächtigen, ich würde da einfach nachplappern.
      10 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 07.05.2015 16:50
      Highlight hab ich's mir doch gedacht ;-)
      8 1 Melden
    600
  • Dan Rifter 07.05.2015 15:58
    Highlight SIIIICHER nicht fucken wir it jetzt! Ziemlich alt musste ich werden um einmal einigermassen in so ein stereotypisiertes, oberflächliches scheiss Schönh.. Aussehensideal zu passen, das lasse ich mir jetzt nicht von einem dahergelaufenen Adoniskörperjourni, den es angurkt jetzt subideal zu sein, vermiesen. Dad bod? Hug it!
    71 4 Melden
    • Patrick Toggweiler 07.05.2015 16:11
      Highlight Dahergelaufen ja, Adoniskörperjourni aber eher weniger.
      40 3 Melden
    • Gelöschter Benutzer 08.05.2015 09:25
      Highlight Jedem das Seine, aber mir lieber Waschbärbauch als Waschbrettbauch! :-P
      4 0 Melden
    600
  • Matthias Studer 07.05.2015 15:48
    Highlight Ich biete jedem Trend die Stirn. Deshalb bin ich der Rudelführer.
    19 2 Melden
    600
  • tralala 07.05.2015 15:24
    Highlight gut gebrüllt toggi. har. har.
    20 2 Melden
    600
  • meerblau 07.05.2015 15:16
    Highlight Yau, fuck it. \w/
    16 2 Melden
    600
  • Lemmyking 07.05.2015 14:56
    Highlight In diesem Sinne: Gut gebrüllt Löwe! :-)
    12 2 Melden
    600
  • Furosimo 07.05.2015 14:43
    Highlight Fuck it! Gut gebrüllt König der Savanne ;)
    16 2 Melden
    600

Warum du keine Angst vor dem Tod haben musst

Vor dem Tod fürchten sich viele – schliesslich wissen wir nicht, was uns erwartet (oder nicht). Doch die letzten Worte von sterbenden Menschen zeigen, das Hinscheiden ist gar nicht so schlimm, wie wir es uns vielleicht vorstellen. 

Es ist der 19. Juni 1986 in Harris County, Texas. Den US-Amerikaner Kenneth Albert Brock erwartet die Todesspritze. Nur wenige Momente vor der Injizierung versucht sein Anwalt panisch und völlig zwecklos eine Begnadigung zu beantragen. Auch Brocks Vater will den rechtssprechenden Gewalten das Todesurteil über seinen Sohn ausreden. Brock selber bleibt gelassen. Seine letzten Worte waren:  

Brocks letzte Worte wurden zusammen mit den letzten Lebenssequenzen von 500 weiteren zu Tode …

Artikel lesen