Populärkultur

Giacometti-Fälscher in Deutschland verurteilt – das Strafmass ist ganz schön happig

Mehr als 1000 Giacometti-Skulpturen hat Robert Driessen gefälscht – dafür muss er für fünf Jahre und drei Monate ins Gefängnis. Er hatte ein Geständnis abgelegt, gleichzeitig aber betont, es sei «keine böse Absicht» gewesen.

23.07.15, 10:24 23.07.15, 10:38

Ein Artikel von

Im Prozess um nachgemachte Giacometti-Skulpturen hat das Landgericht Stuttgart den Kunstfälscher Robert Driessen zu fünf Jahren und drei Monaten Haft verurteilt. Der 56-Jährige hatte während des Prozesses ein umfangreiches Geständnis abgelegt. «Es war zwar kein Kavaliersdelikt, aber böse Absicht war nicht im Spiel», sagte der Niederländer kurz vor der Urteilsverkündung. «Was passiert ist, tut mir wirklich sehr leid.»

Der Bildhauer soll weit mehr als 1000 Skulpturen des Schweizer Künstlers Alberto Giacometti (1901-1966) gefälscht haben. Ihm war banden- und gewerbsmässige Urkundenfälschung und Betrug vorgeworfen worden. Der Schaden beträgt demnach mindestens 5 Millionen Franken. Das Gericht ging davon aus, dass der Bildhauer selbst rund 400'000 Franken Gewinn gemacht hat. Die Figuren hatten einen Materialwert von jeweils gut 100 Franken. Die Staatsanwältin hatte fünfeinhalb Jahre Haft gefordert, der Verteidiger auf maximal drei Jahre plädiert.

Umfrage

5 Jahre und 3 Monate Haft für einen geständigen Kunstfälscher. Eine gerechte Strafe?

  • Abstimmen

120 Votes zu: 5 Jahre und 3 Monate Haft für einen geständigen Kunstfälscher. Eine gerechte Strafe?

  • 10%Ich finde das Strafmass vollkommen angemessen.
  • 22%Das Urteil ist streng, aber die Bande wollte auch Millionen machen. Es ist okay.
  • 6%Ich mag mich nicht entscheiden, bin quasi meinungslos, aber dennoch neugierig, was andere sagen.
  • 14%Mehr als 5 Jahre Haft für dieses Delikt sind zu viel.
  • 47%Im Vergleich zur Ahndung anderer Delikte ist die Höhe der Strafe absolut lächerlich.

Gefragt: Giacometti-Figuren in Wien. Bild: EPA/EFE

Passend zu den falschen Figuren erfanden die Komplizen des Bildhauers für den Verkauf eine Legende über die Herkunft der Skulpturen. Ein Mitglied der Bande gab sich als «Reichsgraf von Waldstein» und Freund von Alberto Giacomettis Bruder Diego aus. Gutgläubigen und betuchten Kunstfreunden erzählte er, die Skulpturen stammten aus einem von den Erben Giacomettis geheim gehaltenen Fundus. Zum Beweis der Echtheit und der Legende legte er ebenfalls gefälschte Echtheitszertifikate sowie das Buch «Diegos Rache» vor.

Die Fälscherbande war vor sechs Jahren aufgeflogen. Der «Graf» wurde 2011 zu mehr als neun Jahren Haft verurteilt. Insgesamt hat das Landgericht bereits fünf Urteile in dem Fall gesprochen. Weitere Verfahren sind anhängig. Der Kunstfälscher erklärte nach der Urteilsverkündung, keine Rechtsmittel einlegen zu wollen.

Alberto Giacometti gilt als teuerster Bildhauer der Welt. Die Bronzefigur «Zeigender Mann» wurde kürzlich für mehr als 148 Millionen Franken versteigert – ein Auktionsrekord für Skulpturen. 500 solcher Kunstwerke soll der Schweizer maximal geschaffen haben.

Die teuersten Auktions-Gegenstände der Welt

(kbl/dpa)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

«Go big or go home»: Wie zwei Schweizerinnen in L.A. ihr Glück suchen

Die Schweiz zu verlassen und seine Träume zu verwirklichen braucht viel Mut, eine Prise Sturheit und Unmengen an Optimismus. Zwei Ausgewanderte erzählen.

Vor sieben Jahren kehrten Debora Giannone (30) und Nadine Nonn (27) der Schweiz den Rücken. Beide mit dem gleichen Traum vor Augen: Schauspielerin werden und Amerika erobern. Kennengelernt haben sie sich in der gemeinsam besuchten Schauspielschule. watson hat die beiden jungen Schweizerinnen getroffen.

Wie viel Mut und Überwindung braucht es, alles stehen und liegen zu lassen und seinen Traum zu verfolgen?Debora: Für was sonst ist das Leben da, als um das zu tun, was man am liebsten macht?

Warum …

Artikel lesen