Populärkultur

Hacker von geleakten Promi-Nacktfotos muss 18 Monate ins Gefängnis

28.10.16, 08:51 30.10.16, 15:58

Im August 2014 tauchten im Netz plötzlich intime Fotos von einer ganzen Reihe Prominenter aus Film und Fernsehen auf. Betroffen waren etwa Jennifer Lawrence, Aubrey Plaza, Rihanna und Avril Lavigne. Der Aufschrei war gross, der Skandal riesig, jetzt wurde der Mann, der dafür massgeblich verantwortlich sein soll, verurteilt. Ein Richter schickte den Hacker für 18 Monate ins Gefängnis, berichtet der «Guardian» .

Der 36-Jährige bekannte sich gemäss «Guardian» schuldig, die Onlinekonten von mehr als hundert weiblichen Prominenten gehackt zu haben. Laut Staatsanwaltschaft hatte der Mann seinen Opfern gefälschte E-Mails geschickt, die so aussahen, als kämen sie von Apple oder Google. Mit der «Phishing»-Methode kam er an die Benutzernamen und Passwörter der Frauen.

Über zwei Jahre verschaffte er sich so Zugang zu teils intimen Details der Promis, die auf den Servern der Unternehmen gespeichert waren. Kritik laut wurde auch an den betroffenen Firmen laut: Sie hätten zu wenig getan, um die Daten ihrer Kunden zu schützen. In diesem Herbst liess Apple laut «Guardian» allerdings verlauten, die geglückte Attacke sei nicht auf eine Lücke in seinem Sicherheitssystem zurückzuführen. Wie die Zeitung berichtet habe der Täter die Nacktbilder zwar runtergeladen, das FBI habe ihm aber nicht nachweisen können, für das Verbreiten der Fotos verantwortlich zu sein. 

40 Promis und ihre Doppelgänger

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Es muss einfach mal gesagt werden: The Ramones sind die beste Band der Welt

2016 war das Punk-Jubiläums-Jahr. Vor 40 Jahren, am 26. November 1976 hatten die Sex Pistols ihre Debut-Single «Anarchy in the UK» veröffentlicht.

Aufdrehen!

Ohne die heute kaum vorstellbare Schockwirkung verniedlichen zu wollen, welche von dieser Scheibe ausging, muss man dennoch konstatieren: Als die britische Presse sich über den Skandal der Majestätsbeleidigung ausliess, zeigten sich die vier Jungs aus dem New Yorker Stadtteil Queens eher mässig beeindruckt. Sie hatten …

Artikel lesen