Populärkultur

«Sooooo glücklich» – Liv Tyler ist wieder Mutter geworden

Liv Tyler ist zum dritten Mal Mutter geworden. Die Schauspielerin freut sich mit ihrem Verlobten über Töchterchen Lula Rose – und veröffentlichte prompt ein Babyfoto.

11.07.16, 09:45 11.07.16, 10:07

Ein Artikel von

Es ist ein Mädchen! Via Instagram hat Liv Tyler der Welt bekannt gemacht, dass sie zum dritten Mal Mutter geworden ist. Töchterchen Lula Rose kam demnach am Freitag zur Welt - und die Familie ist «sooooo glücklich», so schreibt es die 39-jährige Schauspielerin unter einem Foto des Babys. «Das Herz explodiert vor Liebe.»

Es ist das zweite gemeinsame Kind für Tyler und ihren Verlobten David Gardner. Beide haben jeweils noch einen Sohn aus anderen Beziehungen, wie das US-Magazin People schreibt.

Die stolzen Eltern hielten ihre Fans bei Instagram regelmässig über die Schwangerschaft auf dem Laufenden. Im Januar schrieb Tyler: «Es scheint so, als besuche uns wieder der Storch.» Und Gardner sekundierte: «Mein wunderschöner Schatz ist schwanger.»

Stolzer Grossvater: Steven Tyler mit Tochter Liv.
Bild: Michael Zorn/Invision/AP/Invision

Liv Tyler mit Zigarette – das Bild muss lange vor ihrer dritten Schwangerschaft entstanden sein!

Kurz nach der Geburt meldeten sich auch die Grosseltern stolz bei Instagram. Bebe Buell, Mutter von Liv Tyler, fühlt sich demnach, als könne sie explodieren vor Glück.

Der Vater von Tyler ist Aerosmith-Legende Steven Tyler. Bei der Geburt von Enkel Sailor vor 16 Monaten war er im Krankenhaus, wie «People» schreibt. Damals durchtrennte der Rocker demnach sogar die Nabelschnur.

Geburtsanzeigen via Instagram sind bei Promis in Mode. Vor wenigen Tagen etwa zeigte die kanadische Sängerin Alanis Morissette ein Foto, auf dem sie ihre Tochter Onyx Solace stillt.

sms

Das könnte dich auch interessieren:

Die Schule geht wieder los? So viel verdient dein Lehrer – der grosse Lohnreport

Die kreative Reaktion dieses Supermarkts auf Rassismus und Fremdenfeindlichkeit

Bürgerkrieg und Sklaverei: Die unverheilte Wunde der USA

Fanta gibt's dank den Nazis – und 12 weitere WTF-Fakten zu Cola, Limo und Co.

7 Gründe, warum die Badenfahrt das bessere Züri Fäscht ist

Macht, Mord und Monobrauen: Im Harem des persischen Schahs

«Wir sind die grössten Loser – wenn das BGE mit uns klappt, dann klappt es überall»

Deutscher kassiert Busse in der Schweiz – und findet das wenig witzig

Guck mal, was die Russen in einem ihrer stillgelegten Hangars verstecken

Was diese Frau treibt, ist so grossartig wie abstossend – und ich kann nicht wegsehen

Obamas geniale Antwort auf Rassisten schlägt alle Twitter-Rekorde

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in 7 Akten

Was ist der hohlste Traumjob der Welt? Influencer!

Zum 40. (angeblichen) Todestag: ELVIS LEBT! 20 handfeste Beweise dafür

Mit Hipsterbart und Hakenkreuz: 5 alte und neue rechtsextreme Bewegungen

Warst du besoffen, Designer? 26 Kleider-Fails, die nicht mehr gut zu machen sind

Koksen und kotzen – Barbie ist im 2017 angekommen

Frau findet Ex auf Tinder – und erlebt zunächst eine witzige, dann eine böse Überraschung

Geheimes Chat-Protokoll aufgetaucht: Wie es wirklich zur Nordkorea-Krise kam

Zwei «Irre» auf Kollisionskurs: Die Angst vor der Bombe ist zurück

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Was ist eigentlich aus deinem 90er-Jahre-Schwarm geworden?

Vergangene Woche wurden zahlreiche erwachsene Mädchenherzen gebrochen, als die folgende Schlagzeile um die Welt ging: Aaron Carter, unser aller Liebling der 90er, wurde mit Drogen erwischt. Okay, das mit dem Marihuana hat die wenigsten schockiert. Viel mehr das Polizeifoto vom dem, den wir damals doch alle so schnuckelig fanden. 

Im Gegensatz zu ihm hat sich sein grosser Bruder, Backstreet Boy Nick Carter, doch ganz gut gehalten.

Damit meinen wir nicht nur seine Frisur, sondern vor allem …

Artikel lesen