Populärkultur

Schweizer Konto: Strafbefehl gegen Alice Schwarzer

11.07.16, 09:59 11.07.16, 10:17

Hatte seit den 80ern ein Schweizer Konto: Alice Schwarzer.
Bild: EPA

Die deutsche Feministin Alice Schwarzer hat in ihrem Steuerverfahren einen Strafbefehl erhalten. «Ja, es stimmt, dass mein Steuerverfahren abgeschlossen ist. Wie zu erwarten via Strafbefehl», teilte sie der Nachrichtenagentur DPA mit.

Details nannte sie auf Anfrage und unter Verweis auf das auch für sie geltende Steuergeheimnis nicht. Die Bild am Sonntag hatte zuerst über das Verfahrensende berichtet.

Der Spiegel Meldet unter Berufung auf einen offenen Brief, Schwarzer habe «Fehler» in Zusammenhang mit einem Schweizer Konto eingeräumt und bereits 217'000 Franken an den Staat nachgezahlt. Nun würden noch einmal rund 110'00 Franken Strafe fällig.

Das Image der einflussreichen Feministin Schwarzer hatte vor zwei Jahren Kratzer bekommen, als sie einräumte, seit den 80er Jahren in der Schweiz ein Konto geführt zu haben, es aber erst 2013 beim Finanzamt angegeben hatte. Trotz Selbstanzeige war gegen Schwarzer ermittelt und ein Verfahren eingeleitet worden.

Umfrage

Schwarzer argumentiert oft moralisch – glaubst du, dass ihr eigener Steuer-Fall deshalb kritischer gesehen wird?

  • Abstimmen

167 Votes zu: Schwarzer argumentiert oft moralisch – glaubst du, dass ihr eigener Steuer-Fall deshalb kritischer gesehen wird?

  • 57%Ganz sicher.
  • 20%Vielleicht ein bisschen mehr.
  • 7%Ich weiss nicht.
  • 8%Eher nicht.
  • 7%Sicher nicht.

(sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

«Wir sind die grössten Loser – wenn das BGE mit uns klappt, dann klappt es überall»

Deutscher kassiert Busse in der Schweiz – und findet das wenig witzig

Guck mal, was die Russen in einem ihrer stillgelegten Hangars verstecken

Was diese Frau treibt, ist so grossartig wie abstossend – und ich kann nicht wegsehen

Obamas geniale Antwort auf Rassisten schlägt alle Twitter-Rekorde

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in 7 Akten

Was ist der hohlste Traumjob der Welt? Influencer!

Zum 40. (angeblichen) Todestag: ELVIS LEBT! 20 handfeste Beweise dafür

Mit Hipsterbart und Hakenkreuz: 5 alte und neue rechtsextreme Bewegungen

Warst du besoffen, Designer? 26 Kleider-Fails, die nicht mehr gut zu machen sind

Koksen und kotzen – Barbie ist im 2017 angekommen

Frau findet Ex auf Tinder – und erlebt zunächst eine witzige, dann eine böse Überraschung

Geheimes Chat-Protokoll aufgetaucht: Wie es wirklich zur Nordkorea-Krise kam

Zwei «Irre» auf Kollisionskurs: Die Angst vor der Bombe ist zurück

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5Alle Kommentare anzeigen
5
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • pamayer 11.07.2016 12:24
    Highlight Schade.
    Hackt ihre eigentlich tollen ansätze zur Gleichberechtigung gleich selbst wieder kaputt.
    4 0 Melden
    600
  • 33EVROPA 11.07.2016 10:10
    Highlight Jaja Wasser predigen...
    31 5 Melden
    • Gelöschter Benutzer 11.07.2016 10:31
      Highlight Was hat Steuerbetrug mit Feminismus zu tun? Meinst du, weil es eher ein Männersport ist oder wieso?
      Nein, ich bin kein Schwarzer-Fan.
      12 40 Melden
    • H1o 11.07.2016 11:13
      Highlight Es geht hier eher darum sich als Guten Sozialen Menschen hinzustellen der für das Recht anderer Kämpft aber nebenbei das viele verdiente Geld am Fiskus (zum eigenen Wohle und ohne Soziale Komponente) vorbeizusteuern.

      Mann muss nicht alles mit der weiblein-männlein Brille sehen...
      37 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 11.07.2016 15:57
      Highlight oki - so formuliert bin ich voll einverstanden mit der Motzerei, H1o
      3 1 Melden
    600

Was ist eigentlich aus deinem 90er-Jahre-Schwarm geworden?

Vergangene Woche wurden zahlreiche erwachsene Mädchenherzen gebrochen, als die folgende Schlagzeile um die Welt ging: Aaron Carter, unser aller Liebling der 90er, wurde mit Drogen erwischt. Okay, das mit dem Marihuana hat die wenigsten schockiert. Viel mehr das Polizeifoto vom dem, den wir damals doch alle so schnuckelig fanden. 

Im Gegensatz zu ihm hat sich sein grosser Bruder, Backstreet Boy Nick Carter, doch ganz gut gehalten.

Damit meinen wir nicht nur seine Frisur, sondern vor allem …

Artikel lesen