Populärkultur

Bild: Us Weekly/Reuters

Manipuliertes Titelbild

Jetzt kommen die Babys dran: Prinz George als Photoshop-Opfer

27.04.14, 19:23

Prinz George ist erst neun Monate alt, doch bereits erfährt er eine Behandlung, die sonst Stars und Models mit «Problemzonen» vorbehalten ist. Auf dem Cover des Klatschmagazins «Us Weekly» wurde ein Foto des Sohnes von Prinz William und Herzogin Kate anscheinend mit Photoshop bearbeitet. Gegenüber dem Original erhielt George einen deutlichen Rotstich und grünere Augen.

Das Magazin habe wohl versucht, dem Kleinen eine grössere Ähnlichkeit mit seinem Vater und seinem Onkel Harry mit ihren rotblonden Haaren zu verschaffen, spekulierte die «Daily Mail». Gegenüber «Time» dementierte «Us Weekly» jedoch den Einsatz von Photoshop. Das Originalbild sei «dunkel und bläulich» gewesen und habe zu Druckzwecken einer farblichen Auffrischung bedurft: «Wir haben dabei in keinster Weise die Farbe seiner Augen oder Wangen verändert.»

Aufgenommen wurde das Foto im Zoo von Sydney während der zehntägigen Reise von William, Kate und George durch Australien und Neuseeland, die zu einem triumphalen PR-Erfolg für die britische Monarchie wurde. Dabei entstand in einer Spielgruppe in der neuseeländischen Hauptstadt Wellington ein Foto von George, das zu einer weiteren Magazin-Kontroverse führte.

Das britische People-Heft «OK!» veröffentlichte es auf seiner Titelseite. Eine Retuschierung ist auf den ersten Blick nicht zu erkennen, doch das Foto wurde eindeutig vertikal gespiegelt. Damit passt es zwar auf das Cover, doch entspricht dies nicht dem Comme-il-faut. Die Nummer drei der britischen Thronfolge erfährt jedenfalls schon früh, welche Seiten das Leben als Royal mit sich bringt. (pbl)

Das Originalfoto aus Wellington. Bild: Reuters

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2Alle Kommentare anzeigen
2
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • ShabaniNonda 27.04.2014 19:39
    Highlight oh kommt schon, watson, das ist 20min-niveau. ein foto zu bearbeiten via kontrast, sättigung o.ä. ist normaler grafikeralltag und keine grobe manipulation von bildern... macht ihr mit euren iphones wohl selber genauso. bitte nicht auf boulevard niveau absinken!
    3 0 Melden
    • zubing 28.04.2014 07:07
      Highlight Jap - genau meine Meinung!
      0 0 Melden
    600

10 FKK-Orte in der Schweiz: Hier darfst du diesen Sommer blank ziehen 

Ständig wird von Nacktwanderern gesprochen. Klingt anstrengend. Dann doch lieber die Temperaturen im kühlen See aussitzen. Und auch das geht in der Schweiz an vielen netten Orten – komplett nackt. Das ist DIE Gelegenheit, endlich diese Tanlines loszuwerden. 

Im Winter durchgehend und sommers jeden Sonntagabend von 20 bis 23 Uhr: Die Sauna des Seebad Enge in Zürich lockt mit unschlagbarer Aussicht und Aussenbecken zum Abkühlen – oder springst du lieber gleich im Adamskostüm in den See?

Im Zürcher Oberland auf ca. 750 M. ü Meer zwischen Turbenthal und Sitzberg liegt eine ganze Anlage, die zum ungezwungenen Nacktsein einlädt. Es liegt versteckt in einer grossen, sonnigen Waldlichtung, die eine natürliche Abgrenzung ohne Zäune zur …

Artikel lesen