Russland

Putins «Nachtwölfe» wollen KZ-Gedenkstätte in Dachau besuchen

04.05.15, 06:32 04.05.15, 08:44

Mitglieder des russischen Motorradclubs «Nachtwölfe» sind auf ihrer umstrittenen «Siegestour» zum 70. Jahrestag des Kriegsendes in Deutschland eingetroffen. Nach einem Stopp in München wollen sie heute Montag die KZ-Gedenkstätte Dachau besuchen.

Die «Nachtwölfe» sind nach eigenen Angaben etwa 50 Kilometer vor München auf der Autobahn von der Polizei angehalten worden. Die rund 30 Beamten, auch mit Hunden, hätten ungefähr zwei Stunden lang die Dokumente kontrolliert, sagte der Sprecher der Gruppe, Alexander Schapowalow, am Sonntagabend der Agentur Tass. Die Biker seien in Autos unterwegs gewesen, in denen auch russische Diplomaten sassen.

Die «Nachtwölfe» sind fest entschlossen, ihr Ziel zu erreichen. Bild: TATYANA ZENKOVICH/EPA/KEYSTONE

Gut eine Woche nach dem Start ihrer Tour von Moskau nach Berlin waren erste Mitglieder der Vereinigung am Sonntagabend mit ihren Maschinen in Bayern eingereist. Eine kleine Gruppe passierte von Wien kommend den deutsch-österreichischen Grenzübergang Bad Reichenhall, wie das Polizeipräsidium Oberbayern Nord mitteilte. Es handle sich um «grob geschätzt zehn Personen».

Die Tour der Rocker soll am 9. Mai in Berlin enden – an dem Tag begeht Russland den Tag des Sieges über Hitlerdeutschland. Mehrere EU-Staaten hatten das Projekt auch im Hinblick auf den Ukraine-Konflikt kritisiert. Die Gruppe, deren Präsident Alexander Saldostanow mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin befreundet ist, unterstützt die Position prorussischer Kräfte in der Ukraine.

Polen war strikt 

Polen hatte den «Nachtwölfen» an der Grenze die Einreise verweigert. Deutschland hatte erklärt, die Tour leiste «keinen Beitrag zur Stärkung der deutsch-russischen Beziehungen», und die Visa einiger Biker annulliert. Mindestens drei Rocker wurden am Flughafen in Berlin-Schönefeld abgewiesen. Der Kreml protestierte dagegen und forderte von der deutschen Regierung eine Erklärung.

Dank offener Grenzen in der EU waren einige Rocker von der Slowakei aus nach Österreich gefahren. In Wien legten am Samstag Mitglieder der «Nachtwölfe» gemeinsam mit dem russischen Botschafter einen Kranz vor dem Heldendenkmal der Roten Armee nieder. (feb/sda/afp)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3Alle Kommentare anzeigen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • SpikeCH 04.05.2015 09:34
    Highlight Diese Wölfe heulen doch mehr als sie beissen..
    Ich glaube nicht, dass durch diese Reise jemand zu Schaden kommt ;) Ein Stück weit vielleicht mal wieder anti-Russland Propaganda oder einfach eine Reaktion der EU / speziell Deutschland, die sich in Ihrem Stolz verletzt fühlen (und wir wissen ja wohl alle, wie schwer sich DE mit der Vergangenheitsbewältigung tut).. ich persönlich sehe keinen Grund, den Bikern die Durchreise (!) zu verbieten, sofern sie nachweislich nicht mit bösen Absichten kommen.. (oder bspw. mit Waffen und Drogen im Gepäck)
    8 2 Melden
  • Zeit_Genosse 04.05.2015 08:43
    Highlight 10 Biker auf ihrer eigenen Mission bekommen riesen Medienecho. Wie schnell sich doch Medien instrumentalisieren lassen und damit zu PR-Helfer werden, indem jeder vom anderen abschreibt und die Geschichte grösser macht.
    3 0 Melden
  • Angelo Hediger 04.05.2015 08:14
    Highlight Naja, immerhin treten sie keine Leute kaputt (zumindest in Moment)
    6 0 Melden

Krim und andere Krisen

Das «heisse» Erbe der Sowjetunion – wo Putins Imperium zurückschlägt

Nach dem Untergang der Sowjetunion sind auf dem Gebiet der einstigen Supermacht zahlreiche Konflikte ausgebrochen. Überall hat Russland seine Finger im Spiel.

Adscharien, Südossetien, Transnistrien – was sich anhört wie eine Ansammlung von Operetten-Staaten, ist blutiger Ernst auf dem Gebiet der ehemaligen Sowjetunion. Willkürliche Grenzziehungen und ethnisch-religiöse Gegensätze haben nach dem Zerfall der einstigen Supermacht vor 23 Jahren zu Abspaltungen und veritablen Kriegen geführt. 

Bis heute ist kaum einer dieser Konflikte wirklich gelöst. Die Eskalation auf der Krim ist nur das jüngste Beispiel – und stets ist Russland involviert. Ein …

Artikel lesen