Russland

16 Menschen ums Leben gekommen

Erneut Tote in der Ostukraine

05.10.14, 14:39 05.10.14, 15:06

Ein ukrainischer Soldat bei Donezk. Bild: KONSTANTIN GRISHIN/EPA/KEYSTONE

Einen Monat nach Inkrafttreten einer Waffenruhe sind bei erneuten Gefechten in der Ostukraine mindestens 16 Menschen ums Leben gekommen. Beim Kampf um den strategisch wichtigen Flughafen der Separatistenhochburg Donezk habe die Armee zwölf Aufständische erschossen, teilte der ukrainische Sicherheitsrat in Kiew mit.

Es seien auch zwei Soldaten getötet und zwei weitere verletzt worden, sagte Sprecher Wladimir Polewoj am Sonntag. Die Stadtverwaltung von Donezk sprach zudem von zwei getöteten Zivilisten während des Wochenendes.

Schätzungen zufolge kamen damit bei den monatelangen Gefechten zwischen Regierungseinheiten und prorussischen Separatisten etwa 3500 Menschen ums Leben. Die Konfliktparteien hatten sich vor einem Monat, am 5. September, auf eine unbefristete Feuerpause geeinigt. (pma/sda/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Noch diesen Frühling

Burkhalter will Putin besuchen – trotz Spannungen zwischen Schweiz und Russland

Eiszeit zwischen Bern und Moskau. Die Schweiz stoppt Waffenlieferung an Putins Leibgarde, will weitere Konten des Janukowitsch-Clans sperren, und ein Militär-Abkommen ist in Gefahr. Trotzdem plant Didier Burkhalter einen Staatsbesuch.

Dieses Jahr feiern die Schweiz und Russland das 200-jährige Jubiläum ihrer diplomatischen Beziehungen. Zum feiern ist aber kaum jemand zumute, und das Verhältnis der beiden Länder ist angespannt. Die Schweiz straft die russische Invasion der Krim-Halbinsel, indem sie Waffenlieferungen stoppt und Konten einfriert. Derweil entsteht ein Zwist, weil Ueli Maurer einen Kurs für russische Gebirgs-Grenadiere abgesagt hat.

Scheinbar unbeeindruckt von den Spannungen plant Bundespräsident Didier Burkhalter …

Artikel lesen