Russland

Ukraine

Nach Abschuss von Militärflugzeug: Ausschreitungen vor russischer Botschaft in Kiew

14.06.14, 20:12 14.06.14, 21:26

Nach dem Abschuss eines Militärflugzeugs mit 49 Soldaten in der Ostukraine haben Hunderte vor der russischen Botschaft in Kiew gegen Moskaus Unterstützung der Aufständischen protestiert. Wütende Demonstranten bewarfen das Gebäude mit Eiern und Feuerwerkskörpern und rissen eine russische Fahne zu Boden.

Dies berichteten örtliche Medien am Samstag. Zudem wurden Autos von Botschaftsangehörigen demoliert. Die Polizei griff zunächst nicht ein. Moskau hatte mehrfach betont, keinen Einfluss auf die Separatisten in der Ostukraine zu haben.

Der russische Aussenminister Sergej Lawrow appellierte an seinen US-Amtskollegen John Kerry, die Führung in Kiew «zur Vernunft zu bringen». Die Sicherheitskräfte müssten ihre «Anti-Terror-Aktion» gegen militante Gruppen stoppen, sagte Lawrow dem Aussenministerium in Moskau zufolge bei einem Telefonat.

Der ukrainische Verteidigungsminister Michail Kowal sagte bei einem Treffen mit Präsident Petro Poroschenko, in den vergangenen Tagen seien mehr als 250 Separatisten getötet worden. Ein «bedeutender Teil» seien Russen gewesen. Details nannte er nicht. Zuletzt hatte es allerdings häufig abweichende Angaben über Opferzahlen gegeben. (sda/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Noch diesen Frühling

Burkhalter will Putin besuchen – trotz Spannungen zwischen Schweiz und Russland

Eiszeit zwischen Bern und Moskau. Die Schweiz stoppt Waffenlieferung an Putins Leibgarde, will weitere Konten des Janukowitsch-Clans sperren, und ein Militär-Abkommen ist in Gefahr. Trotzdem plant Didier Burkhalter einen Staatsbesuch.

Dieses Jahr feiern die Schweiz und Russland das 200-jährige Jubiläum ihrer diplomatischen Beziehungen. Zum feiern ist aber kaum jemand zumute, und das Verhältnis der beiden Länder ist angespannt. Die Schweiz straft die russische Invasion der Krim-Halbinsel, indem sie Waffenlieferungen stoppt und Konten einfriert. Derweil entsteht ein Zwist, weil Ueli Maurer einen Kurs für russische Gebirgs-Grenadiere abgesagt hat.

Scheinbar unbeeindruckt von den Spannungen plant Bundespräsident Didier Burkhalter …

Artikel lesen