Russland

Putin ist wieder da und er ist zu Scherzen aufgelegt: «Es wäre ja langweilig ohne Gerüchte»

16.03.15, 12:20 16.03.15, 12:39

Haben die Spekulationen um Wladimir Putin ein Ende? Der russische Staatschef soll sich am Montag Mittag mit seinem kirgisischen Amtskollegen Atambajewa in Strelna, nahe St.Petersburg getroffen haben. Dies geht aus Tweets von anwesenden Journalisten und aus einer Meldung der Agentur Interfax hervor.

Auf die Spekulationen um seinen Verbleib angesprochen antwortete Putin laut Guardian: «Es wäre ja langweilig ohne Gerüchte.»

Noah Browning, Reuters-Korrespondent

Russlands Präsident hatte sich zuletzt am 5. März in der Öffentlichkeit gezeigt. Damals traf er den italienischen Premierminister Matteo Renzi im Kreml. Seine 11-tägige Abwesenheit hatte Spekulationen um den Verbleib Putins befeuert. Die Mutmassungen reichten von einer harmlosen Grippe-Krankheit bis hin zu einem Staatsstreich oder gar zum Tod Putins.

Am Montag Morgen hat der russische Präsident laut einer Mitteilung der russischen Nachrichtenagentur Ria Novosti ein grossangelegtes Militärmanöver angekündigt in der Arktis angekündigt. 

Bereits in der Vergangenheit hatte der Kreml Fotos veröffentlicht, die angeblich zu einem früheren Zeitpunkt aufgenommen worden waren. (wst)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Nach der Party folgt der Kater – düsterer Wochenstart für Donald Trump

Seit gestern ist klar: Donald Trump machte in der Affäre um Michael Flynn einen grossen Fehler. Barack Obama und Sally Yates hatten ihn gewarnt. Doch der Präsident ignorierte sie – und fiel auf die Nase.

Es war ein seltener Moment in Trumps kurzer Amtszeit. Vergangene Woche hatte er tatsächlich einmal Grund zum Feiern. Die Republikaner würgten die neue Gesundheitsvorlage durch das Repräsentantenhaus und errangen im Kampf gegen Obamacare zumindest einen Teilsieg.

Für einmal durfte der Präsident also mit dem Gefühl, etwas erreicht zu haben, ins Wochenende reisen. Dass mit dem neuen Gesetz vielleicht bald 24 Millionen US-Amerikaner ohne Gesundheitsversorgung dastehen könnten, schien ihm egal zu …

Artikel lesen