SP

Regierungsratswahl ZH

Jacqueline Fehr will für Zürcher Kantonsregierung kandidieren

01.07.14, 21:18 02.07.14, 10:00
Jacqueline Fehr (SP/ZH) aeussert sich zum Risikoausgleich fuer Krankenkassen am Mittwoch, 4. Dezember 2013, im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Bild: KEYSTONE

Die SP-Nationalrätin Jacqueline Fehr will für die Zürcher Kantonsregierung kandidieren. Dies gab die Politikerin am Dienstagabend per Twitter bekannt.

«Unser Kanton als Pionier bei Bildung, Gesundheit und Wohnen. Dafür möchte ich kandidieren», hiess es in Fehrs Kurzmitteilung, wie «Tagesanzeiger.ch»/«Newsnet» berichtete.

Auf der Website «zuerich-kann-mehr.ch» versprach die 51-jährige Fehr, ihr Bestes zu geben, damit Zürich mit Hilfe der Kantonsregierung wieder zum Pionier werde. Es sei nun an der SP-Basis zu entscheiden, ob sie für dieses Amt kandidieren solle oder nicht. Die Regierungsratswahlen in Zürich finden im kommenden Jahr statt. (pma/sda)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Autsch! Dieser Flüchtling zeigt seinen Budgetplan nach Wegfall der Sozialhilfe

Der Zürcher Kantonsrat will vorläufig Aufgenommenen die Sozialhilfe streichen. Sie sollen nur noch Asylfürsorge erhalten. Ein Betroffener rechnet vor, was das für ihn bedeuten würde.

«Nein, davon habe ich nichts gewusst», sagt Amadou und schaut mit betroffener Miene auf seine Hände. Vor ihm auf dem Tisch steht ein Teller mit Reis, Hühnchen und Gemüse. Es ist Abendessenszeit in der «Autonomen Schule Zürich». Hierhin kommt Amadou regelmässig, weil der Deutschunterricht gratis ist und das Essen nur zwei Franken kostet.

Die Neuigkeit, die Amadou nun aber den Appetit verdirbt, ist, dass der Zürcher Kantonsrat vor Kurzem beschlossen hat, vorläufig aufgenommenen Personen keine …

Artikel lesen