SP

Ja, ich will: Daniel Jositsch will mit einem Husarenritt einen Sitz im Stöckli erobern. Bild: KEYSTONE

Mit «Hardliner» Daniel Jositsch bläst die Zürcher SP zum Sturm auf den Ständerat

16.04.15, 20:55 16.04.15, 22:18

Nationalrat Daniel Jositsch steigt für die Zürcher SP in den Ständerats-Wahlkampf: Die Delegierten haben den 50-jährigen Strafrechtsprofessor am Donnerstag einstimmig nominiert.

Zürich brauche im Ständerat eine Vertretung, die den Kanton in seiner ganzen Breite repräsentieren könne, sagte Jositsch an der Delegiertenversammlung.

Zürcher SP seit 1983 nicht mehr im Stöckli

Der Strafrechtsprofessor hat eine schwierige Aufgabe vor sich. Seit dem Rücktritt von Emilie Lieberherr im Jahr 1983 ist die Zürcher SP nicht mehr im Ständerat vertreten. Alle bisherigen Versuche, wieder einen Sitz in der kleinen Kammer zu erobern, schlugen fehl.

Vor acht Jahren zog sich SP-Nationalrätin Chantal Galladé nach dem ersten Wahlgang zugunsten von Verena Diener (GLP) zurück. Vier Jahre später scheiterte Thomas Hardegger.

Daniel Jositsch vertritt, etwa in Fragen rund um das Strafrecht, für die Sozialdemokratie ungewohnt harte Positionen. Bild: KEYSTONE

Bei den Wahlen im Herbst werden beide Zürcher Ständeratssitze neu besetzt. Mit Jositsch ist der Kreis der Kandidaten auf fünf Personen angewachsen. Neben dem SP-Politiker steigen auch Hans-Ueli Vogt (SVP), Ruedi Noser (FDP) und Martin Bäumle (GLP) in den Ring.

Die Grünen wollen mit Nationalrat Bastien Girod einen der beiden Sitze erobern. Ob er nominiert wird, entscheidet die Partei am 12. Mai. Die CVP diskutiert am 7. Mai, ob sie ebenfalls eine Kandidatin oder einen Kandidaten nominieren will. Nationalrätin Barbara Schmid-Federer meldete bereits ihr Interesse an. (tat/sda)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Urteil gegen Fluchthelferin: «Kann den Richter nicht verstehen»

Die Tessiner SP-Grossrätin Lisa Bosia Mirra wurde verurteilt, weil sie jugendlichen Flüchtlingen beim Grenzübertritt half. Anwalt Marco Mona begleitete den Prozess. Er kann das Urteil nicht verstehen – und verweist auf Präzedenzfälle, bei denen Fluchthelfer freigesprochen wurden.

Herr Mona, was war ihre erste Reaktion auf das Urteil gegen Lisa Bosia Mirra?Marco Mona: Bei allem Respekt vor den Aufgaben des Strafgerichts, die keine leichte ist: Bosia Mirra hat gegen das Gesetz verstossen und das auch nie bestritten. Aber das Gericht hatte in diesem Fall einen grossen Spielraum und hat davon keinen Gebrauch gemacht. Die Staatsanwältin sagte bei der Anklage, dass Bosia Mirras Handeln keine humanitären Beweggründe zugrunde liegen würde. Der Richter bestätigte heute …

Artikel lesen