Schweiz

Riskantes Überholen beim Velo-Rennen kostete Mann das Leben – Verursacher steht nun vor Gericht

12.09.16, 09:53

Zwei Jahre nach einem tödlichen Unfall an den Radsporttagen Gippingen im Kanton Aargau ist ein 52-jähriger Schweizer wegen fahrlässiger Tötung angeklagt worden.

Die Staatsanwaltschaft fordert eine bedingte Freiheitsstrafe von einem Jahr. Der Schweizer aus dem Kanton Zürich muss sich auch wegen des Vorwurfs der mehrfachen fahrlässigen Körperverletzung vor dem Bezirksgericht Zurzach verantworten.

Ein Bild vom Gippinger Rennen im Jahr 2014. Bild: KEYSTONE

Die Anklage fordert neben der bedingten Freiheitsstrafe auch eine Busse von 2000 Franken. Beim Unfall im Juni 2014 war in Böttstein ein 37-jähriger Schweizer Radrennfahrer aus dem Kanton Zürich schwer verletzt worden. Er erlitt ein stumpfes Schädel-Hirn-Trauma, an dessen Folgen er am gleichen Abend im Spital verstarb.

Die Staatsanwaltschaft Brugg-Zurzach wirft dem 52-jährigen Radrennfahrer vor, in der zweitletzten Runde in der Abfahrt in einem Waldstück Richtung Böttstein bei einem Überholmanöver den Spitzenfahrer des Rennens touchiert zu haben, worauf dieser stürzte. Die folgenden drei Fahrer der Spitzengruppe fuhren in das Rennrad des Gestürzten. Sie fielen ebenfalls um und schlitterten teilweise in die angrenzende Wiese.

Riskantes Überholmanöver

Das Rennen endete für einen Teilnehmer tödlich. Bild: KEYSTONE

Die zum Unfallhergang befragten Zeugen schilderten die Fahrweise des Beschuldigten während des Überholmanövers als «halsbrecherisch» und «lebensgefährlich», wie die Staatsanwaltschaft festhält. Beim Überholmanöver zum Spitzenfahrer hatte der Beschuldigte laut Zeugenaussage einen seitlichen Abstand von «einer Handbreite» beziehungsweise maximal 30 Zentimeter.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Schweizer vor, sein Überholmanöver auf der Abfahrt bei einer sehr hohen Geschwindigkeit von rund 70 km/h seitlich viel zu nahe am Spitzenfahrer gemacht zu haben. Es seien rund zwei Meter Raum zur Verfügung gestanden.

Aus renntaktischer Sicht bestand gemäss Anklage keinerlei Notwendigkeit, mit einem so geringen seitlichen Abstand zu überholen. Der Beschuldigte habe durch das riskante und unnötige Überholmanöver den Tod des 37-jährigen Radrennfahrers und die Körperverletzungen der anderen drei gestürzten Rennteilnehmer fahrlässig verursacht.

(sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Mit Hipsterbart und Hakenkreuz: 5 alte und neue rechtsextreme Bewegungen

Aroser Hotel schickt Juden zum Duschen – der Shitstorm ist gewaltig

Warst du besoffen, Designer? 26 Kleider-Fails, die nicht mehr gut zu machen sind

Koksen und kotzen – Barbie ist im 2017 angekommen

Frau findet Ex auf Tinder – und erlebt zunächst eine witzige, dann eine böse Überraschung

Lächeln im «Reich des Bösen»

Geheimes Chat-Protokoll aufgetaucht: Wie es wirklich zur Nordkorea-Krise kam

Zwei «Irre» auf Kollisionskurs: Die Angst vor der Bombe ist zurück

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

800'000 neue Leser von Luzern bis Wil: Blochers BaZ kauft Lokalzeitungs-Imperium auf

Mit 800'000 Lesern in den Kantonen Aargau, Bern, Solothurn und Zürich ist der Zehnder Verlag der König unter den Lokalverlagen. Nun hat die BaZ Holding AG das Zeitungsimperium aufgekauft, wie diese in einer Medienmitteilung bekannt gibt. Die BaZ installiert Rolf Bollmann als neuen CEO.

Die BaZ Holding AG steht unter der Kontrolle von Alt Bundesrat Christoph Blocher, der die «Basler Zeitung» auf stramm konservativen Kurs brachte und so zum Beispiel Markus Somm als Chefredaktor einsetzte. Heute …

Artikel lesen