Schweiz

Blechsalat auf der A1 – sieben Autos an Unfällen beteiligt

07.06.17, 15:50 07.06.17, 16:12

Bei zwei Auffahrunfällen auf der Autobahn A1 Richtung Bern kurz vor Lenzburg waren am Mittwochmorgen sieben Auto verwickelt, wie die Kantonspolizei Aargau mitteilt. Der Sachschaden ist beträchtlich. Eine Person musste zur Kontrolle ins Spital geführt werden.

Gemäss ersten Abklärungen dürften die beiden Auffahrunfälle durch einen 53-jährigen Berner und einen 60-jährigen Zürcher ausgelöst worden sein. Während der Bergung der Autos konnte der Verkehr zweistreifig am Unfallort vorbei geführt werden. Es kam zu Rückstau in beiden Fahrtrichtungen. (whr)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Serienkiller hält Tampa in Atem 

Bub mit Down-Syndrom modelt für bekannte Kleidermarke 

Timberwolves crashen mit Buzzer Beater Oklahomas zu frühe Siegesparty

Xi Jinping baut seine Macht aus

Novartis-Umsatz stagniert in den ersten neun Monaten

Swisscom und UPC sperren hunderte Webseiten: Jetzt kannst du sehen welche

Kinder? Nöö! Warum sich  junge Frauen unterbinden lassen wollen

Zweistöckige Autobahn, Flüster-Asphalt und Tempo 85 – wilde Ideen in der Verkehrs-«Arena»

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
9Alle Kommentare anzeigen
9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • acove 07.06.2017 16:51
    Highlight Und dann gibt es die ewigen Gaffer, welche auch noch ein Bildli machen müssen und sind dann genau jene Verursacher von Staus auf den Gegenfahrbahnen. Wann endlich werden diese "Pseudoautofahrer" und möchte gern "Bildjournalisten" aus dem Verkehr gezogen, indem man ihnen auf Grund des SVG den Führerausweis in die Wäscherei schickt?
    9 1 Melden
    • Crissie 07.06.2017 18:08
      Highlight Absolut einverstanden! Aber dann sollte man auch die sogenannten "Leserreporter" resp. die Aktivitäten der Medien ( z.B. 20Min.), die genau DAS fördern verbieten!
      6 0 Melden
  • Makatitom 07.06.2017 16:37
    Highlight Bittebitte, liebe Polizei, nehmt das nächste Mal zwei, drei Beamte mehr mit und büsst die Idioten, die auf der Gegenfahrbahn gaffen müssen. Und zwar mit mindestens 500.- Chf pro Fahrzeug.
    12 0 Melden
  • Chrutondchabis 07.06.2017 16:22
    Highlight Herrlich wie die Zombies sich täglich durch den Blechdschungel zwängen, und das noch freiwillig. Was für ein Luxus kein Auto zu besitzen, danke für den Aussteller =)
    9 11 Melden
    • Closchli 07.06.2017 17:46
      Highlight Darf ich fragen welcher Aussteller die Ausstellung deiner Schadensfreude durchführen wird und wo diese stattfinden wird? Kann man dann auf Ticket Corner Eintrittskarten dafür erwerben?
      6 0 Melden
    • Matrixx 07.06.2017 18:37
      Highlight Nichts für ungut. Aber ich bin mit dem Auto meistens schon lange zuhause, während andere noch immer über ihren Zug fluchen, der 30 Minuten Verspätung hat.
      5 4 Melden
    • Crissie 07.06.2017 19:11
      Highlight Meintest Du wirklich Aussteller ( auch Schützenwurst genannt) oder vielleicht eher Aufsteller..? Wie auch immer mag ich es Dir gönnen, dass Du so zufrieden mit dem ÖV bist. Ich bin es nämlich nicht (!) und bin sehr glücklich damit, ein Auto zu besitzen und es auch benutzen zu können: Immer einen reservierten Sitzplatz, frische Luft, keine ständig läutenden Handys, sinnfreie Unterhaltungen, stinkende Mitreisende, keine beim Essern schmatzdenden Leute, keine Besoffenen, keine dumme Anmache usw. usw.
      5 2 Melden
    • Chrutondchabis 08.06.2017 07:33
      Highlight Und vor allem keine Crissie =)
      0 0 Melden
    • Crissie 08.06.2017 09:21
      Highlight Genau!
      0 0 Melden

«Ein Fehler im System» – Mohamed Wa Baile und sein Kampf gegen das «Racial Profiling»

Jung + schwarz = verdächtig. Gegen dieses Vorurteil kämpft Mohamed Wa Baile. Er will dem «Racial Profiling» von Polizisten ein Ende setzen. Und geht dafür bis vor Bundesgericht.   

Sein Fall sorgte für Aufsehen. Der 43-jährige Schweiz-Kenianer Mohamed Wa Baile wurde am 5. Februar 2015 am Zürcher Hauptbahnhof von zwei Stadtpolizisten kontrolliert. Wa Baile liess sich widerstandslos kontrollieren, weigerte sich aber, seinen Ausweis zu zeigen, weil er sich diskriminiert fühlte. Dafür kassierte der 43-Jährige eine Busse von 150 Franken, wegen Nichtbefolgens polizeilicher Anordnungen. 

Wa Baile war mit dem Strafbefehl nicht einverstanden und verlangte eine gerichtliche …

Artikel lesen