Schweiz

Regionalzug kollidiert mit Kleinbus in Oberkulm AG – drei Verletzte

18.11.15, 17:24 18.11.15, 17:39

Bild: Kapo AG

Ein Kleinbus ist am Mittwoch in Oberkulm AG mit einem Regionalzug der Wynental- und Suhrentalbahn (WSB) kollidiert. Zwei Personen im umgekippten Kleinbus wurden leicht verletzt.

Die 47-jährige Lenkerin hatte kurz vor Mittag beim Überqueren eines Bahnübergangs den WSB-Regionalzug übersehen, wie die Aargauer Kantonspolizei mitteilte. Der Triebwagen des Zuges prallte gegen den Bus und drückte diesen schräg gegen eine niedrige Mauer.

Die Feuerwehr musste die Lenkerin und einen Mitfahrer aus dem demolierten Fahrzeug bergen. Beide Personen erlitten leichte Verletzungen und wurden vorsorglich ins Spital gebracht. Weitere Personen befanden sich nicht im Fahrzeug.

Die Reisenden im Regionalzug blieben unverletzt. Die Bahnstrecke war bis am frühen Nachmittag unterbrochen. Der Kleinbus ist schrottreif. An der Zugkomposition entstand ein Sachschaden von mehreren zehntausend Franken. (sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Dieser Flüchtling hat eine Lehrstelle – und darf sie nicht annehmen

Ein junger Äthiopier erhält einen Lehrvertrag, muss das Angebot des Aarauer Restaurants «Schützen» aber ausschlagen. Ihm wird das Arbeitsverbot zum Verhängnis.

Der Lehrvertrag ist unterschrieben. Doch Abdul Wasi Kadir steht nicht in der Küche des Restaurants Schützen in Aarau, so gerne er das auch würde. Er darf seine Lehrstelle als Koch nicht antreten. Der 19-jährige Äthiopier hat ein generelles Arbeitsverbot.

Daran ändert auch nichts, dass er bei einem fünftägigen Praktikum mit seinem Einsatz zu überzeugen vermochte und sich Wirt Peter Schneider für ihn einsetzte. «Herr Kadir ist sehr freundlich, aufnahmefähig, lernbegierig und intelligent», …

Artikel lesen