Schweiz

Polizei erwischt 15-Jährigen, der mit Auto des Vaters mit 138 km/h unterwegs war

Publiziert: 08.10.16, 11:48 Aktualisiert: 08.10.16, 14:28

Nicht schlecht staunten die Polizisten, als sie am Freitagabend in Bözberg AG ein Auto mit 138 Stundenkilometern blitzten. Am Steuer sass ein 15-jähriger Schweizer, der mit zwei Kollegen eine Spritzfahrt im Auto des Vaters unternommen hatte.

Die Kantonspolizei führte am Freitagabend auf der Bözbergpasshöhe eine Geschwindigkeitskontrolle durch, als gegen 22 Uhr ein Auto die Stelle mit 138 Stundenkilometern passierte. Erlaubt gewesen wären dort 80 km/h.

Wenig später meldete sich ein 15-Jähriger und gab an, das Auto gelenkt zu haben. Die Ermittlungen ergaben, dass er den Ersatzschlüssel der Eltern behändigt hatte. Er wird an die Jugendanwaltschaft verzeigt, wie die Aargauer Kantonspolizei in einer Mitteilung vom Samstag schreibt. (sda)

Hol dir die App!

User-Review:
naja, mir - 16.4.2016
Immer auf dem neusten Stand. Besticht mit sympathischem, intelligentem Witz!
12 Kommentare anzeigen
12
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Androider 08.10.2016 21:13
    Highlight Wäre echt interessant, was für eine Bestrafung im Hinblick auf einen späteren Führerschein ausgesprochen wird...
    4 1 Melden
    600
  • Verbano 08.10.2016 15:11
    Highlight Schon speziell: Ein berechtigter Automobilist wäre mit dieser Übertretung kurz vor de Verwahrung und dieser Jüngling wird wol zwei Mal am Mittwochnachmittag den Pausenplatz wischen müssen....
    4 20 Melden
    • Nevermind 08.10.2016 20:43
      Highlight Mal sehen was passiert wenn er den Lernfahrausweis beantragen will.

      Entweder muss er dann erst mal ca. 2 Jahre warten oder darf gleich zum Psychologen.

      6 0 Melden
    600
  • l'aglia 08.10.2016 13:32
    Highlight Wurde die wichtigste Frage geklärt: war es ein BMW?
    55 14 Melden
    600
  • andrew1 08.10.2016 13:14
    Highlight Hehe lustig sogar ein 15 jähriger schafft es ohne unfall mit 138 über die landstrasse zu brettern. 80 kmh ist echt ein witz.
    30 83 Melden
    • ands 08.10.2016 13:58
      Highlight Solange nichts aussergewöhnliches passiert geht das, ja.
      19 7 Melden
    • AL:BM 08.10.2016 22:04
      Highlight Möglicherweise deutet dies ja darauf hin, dass er dies nicht zum ersten mal gemacht hat...
      2 1 Melden
    600
  • pamayer 08.10.2016 12:54
    Highlight Early turbo.

    Da kannst du nur froh sein, wenn dir so ein brausebub entgegen kommt und die Kontrolle verliert.

    Hoffentlich Führerschein nach hinten verschoben, erst so mit 25 möglich.
    54 16 Melden
    • @cyclingsimon 08.10.2016 13:55
      Highlight Aber hey: wir sind in der Schweiz. Da gibt es für solches Verhalten juristische Streicheleinheiten. Weisst schon wegen schwieriger Kindheit und so
      11 41 Melden
    • andrew1 08.10.2016 14:34
      Highlight Das gillt nur bei delikten abseits des Strassenverkehrs. Dort kommen alle ausreden wie schlechte kindheit ect. Auf den tisch und dann gibts sondersettings. Aber für zu schnelles fahren gibt es keine ausrede und es ist im gegensatz zu Körperverletzung oder raub gefährlich.(sp-logik)
      11 15 Melden
    • Charlie Brown 08.10.2016 16:36
      Highlight Frag mal die Anti-Via-Sicura-Fraktion hier in der Community, ob die Strafen zu mild sind...
      13 1 Melden
    • Luganesi77 08.10.2016 17:58
      Highlight @cyclingsimon
      Da täuschst du dich jedoch.. Das schweizerische Strassenverkehrsgesetz ist im Verhältnis zu anderen Ländern (zu) streng. Hier werden die Strassenverkehrsteilnehmer sehr oft durch das AMA (Amt für Administrativmassnahmen) kriminalisiert und verurteilt. Wie es jedoch bei Jugendlichen aussieht kann ich nicht sagen.
      7 1 Melden
    600

Luana – Wie sie ihren Vergewaltiger im Kosovo heiraten und in die Schweiz holen musste

Eine Albanerin, die sich in der Schweiz schon lange zuhause fühlt, wird im Kosovo sexuell missbraucht. Sie geht nicht zur Polizei. Im Gegenteil: Um ihre Ehre zu wahren, heiratet sie ihren Peiniger. Der folgt ihr in die Schweiz und bringt sie an den Rand des Selbstmords. 

Im Dezember 2014, vor einem Schweizer Bezirksgericht, holt Luana* die eigene Geschichte ein. Die Finger der 23-jährigen Kosovarin verkrampfen sich, ihre Hände werden zu Krallen. Luft dringt kaum noch in ihre Lungen, sie keucht. Tränen fliessen aus ihren Augen, ihr Herz hämmert. 

Luana hört die Fragen des Gerichtspräsidenten nicht mehr. Wie Statuen sitzen er und die vier Bezirksrichter vor ihr, bis sie von hellem Licht überblendet werden. Alles wird weiss. Luana schliesst die Augen und …

Artikel lesen