Schweiz

Der Dieb plagte das schlechte Gewissen: Nach einer Nacht mit 3000 unrechtmässig erworbenen Franken, brachte er das Diebesgut zurück.  bild:pixabay

Dieb in Aarau plagt schlechtes Gewissen: 3000 Franken suchen Besitzer

15.05.17, 15:32 15.05.17, 16:55

Ein reuiger Dieb hat in Aarau der Polizei 3000 Franken zurückgebracht. Der 45-jährige Italiener hatte das Bargeld am Tag zuvor in der Toilette eines Warenhauses gestohlen. Die Polizei sucht nun den Eigentümer des Geldes.

Der Dieb mit dem schlechten Gewissen hatte das Bargeld am 8. Mai in einer liegengelassenen Tasche gefunden. Dies teilte die Aargauer Kantonspolizei am Montag mit. Das Geld nahm der Italiener mit. Die Tasche warf er in einen Abfalleimer.

Über Nacht plagte den Mann jedoch das schlechte Gewissen. Er meldete sich am nächsten Morgen am Schalter der Kantonspolizei in Aarau und beichtete seine Tat.

Der rechtmässige Eigentümer der Tasche mit dem Bargeld ist ein älterer Mann. Er soll 70 bis 85 Jahre alt sein. Der mit einem hellen Mantel bekleidete Unbekannte hatte bemerkt, dass er seine Tasche in der Toilette des Warenhauses vergessen hatte. Als er sich später danach erkundigte, kam in einem Abfalleimer nur die leere Tasche zum Vorschein. (sda)

Aktuelle Polizeibilder: Parkiertes Auto brennt nieder

Das könnte dich auch interessieren:

Die Schule geht wieder los? So viel verdient dein Lehrer – der grosse Lohnreport

Die kreative Reaktion dieses Supermarkts auf Rassismus und Fremdenfeindlichkeit

Bürgerkrieg und Sklaverei: Die unverheilte Wunde der USA

Fanta gibt's dank den Nazis – und 12 weitere WTF-Fakten zu Cola, Limo und Co.

7 Gründe, warum die Badenfahrt das bessere Züri Fäscht ist

Macht, Mord und Monobrauen: Im Harem des persischen Schahs

«Wir sind die grössten Loser – wenn das BGE mit uns klappt, dann klappt es überall»

Deutscher kassiert Busse in der Schweiz – und findet das wenig witzig

Guck mal, was die Russen in einem ihrer stillgelegten Hangars verstecken

Was diese Frau treibt, ist so grossartig wie abstossend – und ich kann nicht wegsehen

Obamas geniale Antwort auf Rassisten schlägt alle Twitter-Rekorde

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in 7 Akten

Was ist der hohlste Traumjob der Welt? Influencer!

Zum 40. (angeblichen) Todestag: ELVIS LEBT! 20 handfeste Beweise dafür

Mit Hipsterbart und Hakenkreuz: 5 alte und neue rechtsextreme Bewegungen

Warst du besoffen, Designer? 26 Kleider-Fails, die nicht mehr gut zu machen sind

Koksen und kotzen – Barbie ist im 2017 angekommen

Frau findet Ex auf Tinder – und erlebt zunächst eine witzige, dann eine böse Überraschung

Geheimes Chat-Protokoll aufgetaucht: Wie es wirklich zur Nordkorea-Krise kam

Zwei «Irre» auf Kollisionskurs: Die Angst vor der Bombe ist zurück

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4Alle Kommentare anzeigen
4
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • pamayer 16.05.2017 13:21
    Highlight Ich war's. Ich vermisse die 3'000.
    Her damit und ich bezahle liebend gerne einen angemessenen Finderlohn.
    2 0 Melden
    600
  • AlteSchachtel 16.05.2017 12:55
    Highlight er konnte eben k"ein Schwein sein auf dieser Welt"... sehr sympathisch!
    2 0 Melden
    600
  • Pokus 15.05.2017 18:45
    Highlight Das wird dem alten Mann hoffentlich eine Lehre sein. So viel Geld sollte man nicht so transportieren, dass man es versehentlich liegen lassen kann. Am besten deshalb gar nicht.
    4 0 Melden
    600
  • Pana 15.05.2017 18:03
    Highlight Hoffe er kriegt den Finderlohn. Solange er es zurückgibt, ist es ein Fund und kein Diebstahl.
    10 0 Melden
    600

7 Gründe, warum die Badenfahrt das bessere Züri Fäscht ist

Zugegeben, als Aargauerin bin ich etwas vorbelastet. Trotzdem gibt es handfeste Argumente, warum ab Freitag in Baden während zehn Tagen die Hölle los ist, wie es Zürich noch selten gesehen hat. 

Steht am Wochenende das Züri Fäscht an, flüchtet halb Zürich in die Kurzferien. Und wer zuhause bleibt, beschwert sich über Lärm und Abfall. Anders in Baden: Seit gefühlten fünf Jahren freuen wir uns auf das grosse Fest und statt zu verreisen, bauen wir unsere Wohnzimmer kurzerhand in ein …

Artikel lesen