Schweiz

Doppelmord von Sarmenstorf: Staatsanwaltschaft eröffnet Verfahren gegen Sohn des getöteten Paares und dessen Ehefrau

10.07.15, 14:38 10.07.15, 14:58

Im Tötungsdelikt von Sarmenstorf ist gegen den 32-jährigen Sohn des getöteten Paares und dessen 29-jährige Ehefrau ein Strafverfahren wegen vorsätzlicher Tötung eröffnet worden. Die Staatsanwaltschaft beantragt zudem beim Zwangsmassnahmengericht Untersuchungshaft.

Die beiden Tatverdächtigen waren am frühen Donnerstagmorgen in der Umgebung des Tatorts festgenommen worden. Die Staatsanwaltschaft und die Kantonspolizei Aargau gehen davon aus, dass sie mit einem Personenwagen vom Tatort geflüchtet sind, das Auto in der Region geparkt und die restliche Strecke bis zum Ort der Festnahme zu Fuss zurückgelegt haben.

Zur Klärung dieses Ablaufes sucht die Strafverfolgungsbehörde Zeugen, die in der Region Meisterschwanden und Fahrwangen Beobachtungen gemacht haben.

Video: keystone

Erkenntnisse über das Tatmotiv und die Tatwaffe liegen derzeit noch nicht vor. Man sei noch ganz am Anfang der Ermittlungen und werde die Verdächtigen weiter befragen, sagte Sandra Zuber von der Aargauer Staatsanwaltschaft am Freitag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda.

Ein anderer Sohn des ermordeten Ehepaars hatte seinen 64-jährigen Vater und seine 60-jährige Mutter am Mittwochabend tot in ihrem Einfamilienhaus in Sarmenstorf aufgefunden.

Der Tatverdächtige habe sich vor einiger Zeit selbst bei der Polizei gemeldet, hatte ein Polizeisprecher am Donnerstag gesagt. Er habe sich von den Eltern bedroht gefühlt und zum Teil auch wirre Aussagen gemacht. (wst/sda)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Gerichtspsychiater zum Fall Rupperswil: «Thomas N. wird wohl nie wieder freikommen»

Die Staatsanwaltschaft Aarau-Lenzburg erhob am Donnerstag Anklage im Fall Rupperswil. Dem Beschuldigten Thomas N. werden unter anderem mehrfacher Mord, sowie mehrfache sexuelle Handlungen mit einem Kind vorgeworfen. Der langjährige Gerichtspsychiater Andreas Frei sagt, dass eine lebenslange Verwahrung bei Thomas N. sehr wahrscheinlich sei.

Herr Frei, mehr als ein Jahr nach der grausamen Tat in Rupperswil erhebt die Staatsanwaltschaft Lenzburg-Aarau Anklage. Wieso hat es so lange gedauert?Andreas Frei: Es handelte sich um eine extrem komplizierte Untersuchung, die Polizei musste unzählige Spuren auswerten und Befragungen durchführen, zudem nehmen die Gutachten viel Zeit in Anspruch. 16 Monate sind nach meiner Erfahrung in so einem Fall eine durchaus übliche Zeitspanne.

Die Staatsanwaltschaft plädiert unter anderem auf mehrfachen …

Artikel lesen