Schweiz

Besoffener Lieferwagenfahrer gegen Strassenlampe: 0:1

29.07.17, 09:46 29.07.17, 14:55

Ein betrunkener Autofahrer ist am Freitagabend in Kaiseraugst AG mit seinem Lieferwagen frontal in eine Strassenlampe geprallt. Der 50-Jährige blieb unverletzt, sein Auto aber hat nur noch Schrottwert.

Der Wagen ist Schrott, die Laterne intakt, der Fahrer unverletzt (aber allenfalls verkatert). Bild: Kapo AG

Nach Angaben der Aargauer Kantonspolizei vom Samstag verlor der Lenker des Lieferwagens in einem Kreisverkehr die Kontrolle über sein Fahrzeug. Der Atemluft beim Unfallverursacher ergab, dass er mit umgerechnet rund zwei Promille Alkohol im Blut unterwegs war. Er musste den Führerausweis auf der Stelle abgeben.

Der 50-Jährige war nicht der einzige Autolenker, der am Freitagabend alkoholisiert unterwegs war. Bei einer Verkehrs- und Fahndungskontrolle auf der A1 bei Neuenhof stoppte die Polizei sechs Lenker, die zu viel Alkohol intus hatten. Zudem zog sie vier Lenker aus dem Verkehr, die unter Drogeneinfluss standen. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Callcenter-Mitarbeiter erleidet Hörschaden – pfiff Aargauer Senior zu laut ins Telefon?

Schiesserei nahe Drehort von «House of Cards» fordert drei Tote ++ Täter verhaftet

Schwangere Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen – das Drama in vier Akten

«In diesem Sinne Allahu Akbar!» – Polizei ist obskurem Postkarten-Verteiler auf der Spur

Der jüngste Goalie der CL-Geschichte weint nach Patzer – doch dann wird es herzerwärmend

Zwei Drittel sind genervt von ihren Nachbarn – rate mal, was am meisten stört

«Steckt euch eure Schokolade sonst wo hin» – so schreiben die Nordiren über Gegner Schweiz

Sterbender Schimpanse umarmt zum letzten Mal seinen Freund und sorgt für Hühnerhaut-Moment

Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen

Bevor geboxt wird, küsst die Herausforderin die verdutzte Weltmeisterin

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

«Ein Fehler im System» – Mohamed Wa Baile und sein Kampf gegen das «Racial Profiling»

Jung + schwarz = verdächtig. Gegen dieses Vorurteil kämpft Mohamed Wa Baile. Er will dem «Racial Profiling» von Polizisten ein Ende setzen. Und geht dafür bis vor Bundesgericht.   

Sein Fall sorgte für Aufsehen. Der 43-jährige Schweiz-Kenianer Mohamed Wa Baile wurde am 5. Februar 2015 am Zürcher Hauptbahnhof von zwei Stadtpolizisten kontrolliert. Wa Baile liess sich widerstandslos kontrollieren, weigerte sich aber, seinen Ausweis zu zeigen, weil er sich diskriminiert fühlte. Dafür kassierte der 43-Jährige eine Busse von 150 Franken, wegen Nichtbefolgens polizeilicher Anordnungen. 

Wa Baile war mit dem Strafbefehl nicht einverstanden und verlangte eine gerichtliche …

Artikel lesen