Schweiz

Kindsmissbrauch: Beschuldigter Pfarrer bleibt im Aargau in U-Haft

30.06.17, 10:42 30.06.17, 11:50

Ein reformierter Pfarrer, gegen den im Kanton Aargau ein Strafverfahren wegen des Verdachts auf sexuellen Missbrauch von Kindern läuft, bleibt in Untersuchungshaft. Die Staatsanwaltschaft soll genügend Zeit für die Ermittlungen gegen den 68-Jährigen haben.

Das Aargauer Obergericht hiess eine entsprechende Beschwerde der Staatsanwaltschaft Lenzburg-Aarau teilweise gut. Die Untersuchungshaft für den vor drei Monaten festgenommenen Schweizer sei bis zum 28. Juli verlängert worden, teilte die Oberstaatsanwaltschaft am Freitag mit.

Bis dahin besteht gemäss Obergericht ausreichend Zeit, die noch notwendigen Ermittlungen vorzunehmen. Ab diesem Zeitpunkt sei die Verdunkelungsgefahr nicht mehr gegeben. Die Beschwerdeinstanz bejahte auch eine Wiederholungsgefahr als Haftgrund.

Der Mann war Ende März festgenommen und in Untersuchungshaft gesetzt worden, nachdem gegen ihn eine Anzeige wegen Verdachts auf sexuelle Handlungen mit Kindern eingegangen war. Er war in diversen reformierten Kirchgemeinden in den Kantonen Aargau, Solothurn und Schwyz tätig.

Er legte gemäss Staatsanwaltschaft ein Teilgeständnis ab. Es gebe Hinweise, dass es während mehreren Jahren zu sexuellen Übergriffen gekommen sei. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Swisscom und UPC sperren hunderte Webseiten: Jetzt kannst du sehen welche

Kinder? Nöö! Warum sich  junge Frauen unterbinden lassen wollen

Zweistöckige Autobahn, Flüster-Asphalt und Tempo 85 – wilde Ideen in der Verkehrs-«Arena»

Die «Streit-Frage», die unsere Meisterschaft entscheiden kann

Was du dir am Wochenende so alles vornimmst – und was du tatsächlich tust

Warum mein Freund R. erst glücklich wird, wenn er Tinder endlich gelöscht hat

Callcenter-Mitarbeiter erleidet Hörschaden – pfiff Aargauer Senior zu laut ins Telefon?

Schiesserei nahe Drehort von «House of Cards» fordert drei Tote ++ Täter verhaftet

Schwangere Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen – das Drama in vier Akten

«In diesem Sinne Allahu Akbar!» – Polizei ist obskurem Postkarten-Verteiler auf der Spur

Der jüngste Goalie der CL-Geschichte weint nach Patzer – doch dann wird es herzerwärmend

Zwei Drittel sind genervt von ihren Nachbarn – rate mal, was am meisten stört

«Steckt euch eure Schokolade sonst wo hin» – so schreiben die Nordiren über Gegner Schweiz

Sterbender Schimpanse umarmt zum letzten Mal seinen Freund und sorgt für Hühnerhaut-Moment

ETH-Professorin mobbte jahrelang Doktoranden

Bevor geboxt wird, küsst die Herausforderin die verdutzte Weltmeisterin

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Funda Yilmaz hats geschafft: Buchser Einwohnerrat sagt Ja zu ihrer Einbürgerung

Im zweiten Anlauf ist eine 25-jährige Türkin in der Gemeinde Buchs bei Aarau eingebürgert worden. Das Parlament hiess das Gesuch klar gut. Zuvor hatte auch der Gemeinderat eine Kehrtwende gemacht. Der Fall erregte viel Aufsehen.

Der Einwohnerrat beschloss am Mittwochabend mit 27 zu 8 Stimmen bei 2 Enthaltungen, der in der Schweiz geborenen Türkin das Gemeindebürgerrecht zuzusichern. Das Parlament diskutierte zuvor nicht.

Nach dem positiven Entscheid sagte die Frau, sie sei erleichtert und froh, dass es endlich geklappt habe: «Ich hatte ein wenig Zweifel.» Dank des roten Passes könne sie nun mitentscheiden. Auch der Gemeindeammann Urs Affolter (FDP) gab sich erleichtert. Er sei erfreut, dass der Einwohnerrat dem Antrag …

Artikel lesen