Schweiz

Die Feuerwehr steht mit einem Grossaufgebot im Einsatz. bild: Rahel plüss

Gasleck löst Grosseinsatz aus in Menziken AG

14.10.16, 15:32 14.10.16, 15:43

Zum zweiten Mal innerhalb von 24 Stunden ist im Kanton Aargau Gas aus einem leckgeschlagenen Tank ausgetreten. Nach einem Vorfall am Donnerstagabend in Rombach passierte dasselbe am Freitagmorgen in Menziken.

Beim Aufstellen eines Autokrans wurde ein Gastank beschädigt. Das Gebiet wurde abgesperrt und die Einwohner aus den benachbarten Gebäuden vorsorglich evakuiert, wie Polizeisprecher Bernhard Graser zu einer Meldung von blick.ch sagte. Beim betroffenen Gebäude handelt es sich um das Hotel Glashaus. 

Das Glashaus-Hotel in Menziken. bild: screenshot google street view

Vorübergehend musste auch eine Migros-Filiale geschlossen werden. Da sich das Gasleck in der Nähe der Kantonsstrasse befindet, musste diese gesperrt werden. Die Feuerwehr richtete eine Umleitung ein. Es handelte sich in erster Linie um einen Feuerwehreinsatz, sagte Graser. Die Polizei sei nur vorsorglich aufgeboten worden.

Am Donnerstagabend hatte ein Baggerfahrer bei Arbeiten für eine Kanalisationsleitung in Rombach (Gemeinde Küttigen) eine Niederdruck-Gashauptleitung beschädigt. Obwohl nur wenig Gas austrat, musste das Gebiet mit rund zehn Häusern abgesperrt werden. Die Bevölkerung war nicht gefährdet. (gin/sda)

Hol dir die App!

User-Review:
DendoRex, 19.12.2016
Watson ist für mich das Nr. 1 Newsportal und wird es auch bleiben. So weitermachen!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Ständerat gegen hohe Mindeststrafe für Gewalt gegen Beamte

Der Ständerat will Polizistinnen und Polizisten besser vor Gewalt schützen. Eine Mindeststrafe von einem Jahr Gefängnis für die Angreifer hält er aber für übertrieben.

Trotz der aufgeheizten Stimmung wegen der Krawalle rund um die Berner Reitschule hat der Ständerat am Montag eine Motion aus dem Nationalrat mit 33 zu 10 Stimmen bei 2 Enthaltungen abgelehnt. Der Vorstoss verlangte Freiheitsstrafen von einem bis fünf Jahre für Drohungen oder Gewalt gegen Behörden oder Beamte.

Wird die Tat von einem «zusammengerotteten Haufen» begangen, so soll jeder, der daran teilgenommen hat, mit einer solchen Freiheitsstrafe bestraft werden. Heute können solche Angriffe mit …

Artikel lesen