Schweiz

CVP-Politiker über sein Protzfoto: «Das war dumm»

Der Badener CVP-Politiker hat mit seinem Bild von einem gefangenen Weissspitzen-Hochseehai einen veritablen Shitstorm ausgelöst. Jetzt zeigt er sich reuig.

13.10.16, 20:49 14.10.16, 09:03

Der Stein des Anstosses: Reto Schmids Facebook-Bild aus Mauritius. quelle: facebook

Der Badener CVP-Grossratskandidat Reto Schmid hat einen Facebook-Post gemacht, den er gern ungeschehen machen würde. Am Mittwoch fuhr er, in den Ferien auf der Insel Mauritius, zum Hochseefischen aufs Meer hinaus. Dabei machte er eine besondere Beute: einen Weissspitzen-Hochseehai.

Damit nicht genug: Er postete ein Bild von sich mit dem toten Tier – es erinnert an jene Bilder, in denen Grosswildjäger sich mit ihrer toten Beute ablichten lassen. Stunden später folgte auf seinem Facebook-Profil ein Bild von einem Stück Haifisch-Filt mit Rosmarin-Kartoffeln. Reto Schmid verschlang ein Stück des Haifisches. «Vollumfänglich verwertet» sei dieser geworden. Viele Einheimische seien glücklich und satt geworden. 

Eine bedrohte Tierart

Es folgte ein veritabler Shitstorm. Reto Schmid musste sich einiges anhören in der Kommentarspalte seines öffentlichen Facebook-Posts. Zwar hat er mit dem Fang auf Mauritius kein dortiges Gesetz gebrochen. Aber der Weissspitzen-Hochseehai ist seit 2008 auf der roten Liste der bedrohten Tierarten. 

«Das war dumm.»

CVP-Grossratskandidat Reto Schmid

Diese brachten ihn offenbar zur Besinnung. Er löschte seine zwei Postings mit Fotos vom Fang und vom Haifisch-Filet. Und entschuldigte sich auf Facebook. Als ihn die AZ telefonisch auf Mauritius erreicht, doppelt er nach. 

«Carpaccio und Steaks von fangfrischem Hai». quelle: facebook

«Es tut mir leid», sagt Reto Schmid zur ganzen Angelegenheit. Er sei sich der Tragweite seines Fangs nicht bewusst gewesen. Aus der jetzigen Perspektive bereue er alles. «Das war dumm», gesteht Schmid, denn er hätte wissen müssen, dass das je nach Fisch problematisch sei. 

«Ich bin überzeugt, dass mit der Empörung über den Tod dieses Haifisches möglicherweise das Leben anderer gerettet werden kann.»

CVP-Grossratskandidat Reto Schmid

Auf Facebook gab Schmid am Mittwochabend bekannt, dass er mit Alex Smolinsky, Vizepräsident von Sharkproject International, das sich für den Artenschutz der Haie einsetzt, telefoniert und mit ihm vereinbart habe, dass er sich für das Projekt nach entsprechenden Vorschlägen von Smolinsky einsetzen werde. «Ich bin überzeugt, dass mit der Empörung über den Tod dieses Haifisches möglicherweise das Leben anderer gerettet werden kann», fügt Schmid am Telefon reuig an. (rr/pz)

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
8 Kommentare anzeigen
8
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Pisti 14.10.2016 10:29
    Highlight Typischer CVP-Politiker halt. Er hat einen Hai aus dem Wasser gezogen und das absolut legal. Weil sich jetzt ein paar Linke und Tierschützer empören, zieht er den Schwanz ein und entschuldigt sich. Bleibt zu hoffen dass die Wähler diese Heuchelei bemerken und ihm nicht noch ihre Stimme geben.
    1 2 Melden
    600
  • Madison Pierce 14.10.2016 08:34
    Highlight Passend, dass er in der "Fahne nach dem Wind"-Partei CVP ist.

    Man darf solche Hobbies pflegen, aber dann sollte man auch den Charakter haben, dazu zu stehen und nicht bei ein bisschen Kritik eine 180° Wende vollziehen und zum Hai-Schützer werden. Fehlender Charakter macht einen Politiker erst recht unwählbar.
    0 2 Melden
    600
  • stalker 14.10.2016 00:09
    Highlight Wie heuchlerisch. Ich kann einfach nicht verstehen, wie sich eine öffentliche Person nicht den potentiellen Konsequenzen eines solchen Postings bewusst sein kann. Ich find es nicht mal nur der Aktion wegen so fragwürdig (klar habe ich ausgesprochen Mühe damit, wenn seltene Tierarten sinnlos umgebracht werden, aber das ist einfach meine persönliche Einstellung), viel schlimmer ist doch, dass dieser Mann damit bewiesen hat, dass er sich den Auswirkungen seiner Entscheidungen nicht bewusst ist. Als Politiker notabene. Keine gute Position um mit fehlender Intelligenz aufzufallen.
    10 1 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 13.10.2016 21:06
    Highlight Das ist was Neues. Der gibt nicht nur eine hohle Phrase als Entschuldigung ab, wie Politiker das sonst tun. Er nimmt auch Kontakt mit Sharkproject auf und stellt sich für was Gutes zur Verfügung. Jetzt wüsst ich nur noch gern, ob er dann auch wirklich was tut. Ich hoffe es auf jeden Fall :-)
    47 3 Melden
    • Swordholm 13.10.2016 21:21
      Highlight Wenn es jemand vom Typ Andreas Glarner gewesen wäre, wäre die Reaktion auf den Shitstorm wohl etwas anders ausgefallen ;)
      28 5 Melden
    • Hephaistos 14.10.2016 04:19
      Highlight Ich bin überzeugt, er engagiert sich jetzt wirklich, möglicherweise...
      3 0 Melden
    • Confused Dingo #teamhansi (an intolerant asshole) 14.10.2016 06:15
      Highlight Stell vir vor es wäre jemand vom schlage trump gewesen. Der hätte aus trotz das Meer leer fischen lassen😒
      5 0 Melden
    • Pisti 14.10.2016 10:30
      Highlight Andreas Glarner hat auch Charakter und hätte sich nicht entschuldigt. Für was auch.....
      0 3 Melden
    600

Wanderverbot für Flüchtlinge: Hamid und Mohammad schöpfen neue Hoffnung

Die zwei Afghanen, die durch die ganze Schweiz wandern und so das Land kennenlernen wollen, erhielten zahlreiche Lob-Mails, auch aus dem Ausland. Ob die Wanderung aber überhaupt erlaubt wird, darüber informiert heute die Gemeinde Brittnau.

Hamid und Mohammed riefen in die Schweiz hinaus, und das Echo war gewaltig: Als die 26-jährigen afghanischen Asylsuchenden aus Brittnau und Safenwil vergangene Woche verkündeten, sie wollten ihre Integration selber in die Hand nehmen, «auf die Schweiz zugehen», in einem Monat rund um die Schweiz wandern und jeden Abend bei anderen Schweizern übernachten, folgten die Reaktionen prompt.

Nebst watson und der «AZ» berichteten die «NZZ», der «Blick». «Wir haben Hunderte E-Mails erhalten», …

Artikel lesen