Schweiz

Ex-Freundinnen mit Nacktfotos erpresst und zur Abtreibung gezwungen

Bosko hat es wieder getan. Er hat seine Ex-Freundinnen mit Nacktfotos und -videos erpresst. Deswegen und wegen zahlreicher weiterer Delikte steht er vor dem Bezirksgericht Lenzburg.

15.04.17, 14:10

Ann-Kathrin Amstutz / Schweiz am Wochenende

Der Eingang zum Bezirksgericht Lenzburg: Die Richter haben über einen Mann zu urteilen, der zahlreiche Delikte begangen hat. (Archiv) Bild: Elia Diehl/AZ

Bosko (alle Namen geändert), kein Kind von Traurigkeit, weiss, wie er das Handy als Waffe nutzen kann. Er hat drei Vorstrafen, unter anderem wegen Erpressung. Und jetzt musste er sich wieder vor dem Bezirksgericht Lenzburg verantworten. Die Anklage lautet auf Vergewaltigung, mehrfache Nötigung, Drohung, Beschimpfung, mehrfache Tätlichkeiten und Erpressung.

Bosko hat nie eine Lehre abgeschlossen. Er arbeitet auf dem Bau. Vor Gericht erschien der 30-jährige Serbe im eleganten Anzug und mit perfekter Frisur, begleitet von seinem Verteidiger. Die beiden Opfer waren nicht im Saal, sie verfolgten den Prozess per Videoübertragung in einem Nebenraum. Sie wollten Bosko nicht mehr begegnen.

Verständlich bei den Delikten, die Bosko zur Last gelegt werden. Naime hat es besonders schlimm getroffen. Von Februar 2014 bis Juli 2015 war sie mit Bosko zusammen. Naime, rund zehn Jahre jünger als er, verheimlichte ihren Eltern die Beziehung. Diese wären nur unter einer Bedingung einverstanden gewesen: Wenn Bosko und Naime auf der Stelle geheiratet hätten.

Er drängte sie zur Abtreibung

Das Paar stritt sich häufig – und noch öfter, als die junge Frau schwanger wurde. Naime wollte das Kind behalten, doch Bosko drängte sie zur Abtreibung: Er drohte, ihren Eltern von der Beziehung zu erzählen und Nacktfotos von ihr zu veröffentlichen. Darum beugte sich Naime seinem Willen.

Sie wurde ein zweites Mal schwanger. Und wieder nötigte er sie zur Abtreibung. Sie forderte, dass er wenigstens die Kosten übernehmen solle. In Streitigkeiten rund um die 500 Franken kam es mehrere Male zu Handgreiflichkeiten. Lange getraute sich Naime nicht, zur Polizei zu gehen.

Inzwischen lachte sich Bosko eine Neue an: Metije. Immer wieder beklagte er sich über dringende Geldsorgen. Bosko forderte, sie müsse ihm 13 000 Franken geben, sonst werde er verrückt und bringe sich um. Doch Metije durchschaute ihn: Sie sagte, sie werde ihm kein Geld leihen, da er diese Masche auch bei anderen Frauen anwende. Da griff Bosko auf sein altbewährtes Druckmittel zurück: Er zeigte Metije ein Video, das sie beide beim Geschlechtsverkehr zeigte.

Sie ging zur Polizei. Das Handy von Bosko wurde sichergestellt, die Daten können nun gegen ihn verwendet werden. Doch die Verhandlung vor Bezirksgericht Lenzburg musste unterbrochen werden, weil ergänzende Beweisanträge eingingen. Der Angeklagte befindet sich auf freiem Fuss. (aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

Zuerst schmeisst Le Pen ihren Vater aus der Partei, nun fordert dieser ihren Rücktritt

Sean Spicer – irgendwie vermissen wir ihn jetzt schon

Mit iOS 11 kommen die Killer-Apps für Shopping-Fans und Einkaufs-Muffel

Raucher und Trinker sollen selber zahlen – Entsolidarisierung im Gesundheitswesen?

Uber-Chef Travis Kalanick tritt zurück

Rap-Ikone Prodigy von «Mobb Deep» ist tot

Scheinbeschäftigung: In Frankreich rollen reihenweise Köpfe von Macrons Ministern

So geht Apples Security gegen iPhone-Leaks vor

Sportlerpics auf Social Media: Cologna und Co. trainieren oben ohne

«Wir werden mit frischem Hass zurückkommen»: Bye Bye «Circus HalliGalli»

Marco Streller hat's per WhatsApp eingefädelt – Cristiano Ronaldo wechselt zum FC Basel! 

Welches Land suchen wir? Wenn du Nummer 1 nicht weisst, sind die Ferien gestrichen!

Frauenhaut verboten! 23 absurde Album-Cover-Zensuren aus Saudi Arabien

Quizz den Huber! Bist du schlauer als unser schlauster Mitarbeiter?

Warum zwei Appenzeller Piloten im Mittelmeer Flüchtlinge retten müssen – eine Reportage

«Leute, die Anglizismen benutzen, gehen mir sooo auf den Sack!»

Verloren auf dem Meer des Unwissens: Rettet den Geschichtsunterricht!

History Porn – Showbiz Edition Teil III!

Liebe Karnivoren, lasst die Vegi-Wurst in Ruhe!

Sag mir doch einfach, dass du mich scheisse findest

EU schafft jetzt die Roaming-Gebühren ab – darum zahlen Schweizer nun gar mehr

Medikamente neu interpretiert – Teil 2!

20 Gründe in Bildern, warum du deinen Bart nicht abrasieren solltest

Russische Hacker griffen in 21 US-Bundesstaaten an

Dress like a «Goodfella»: So geht der perfekte Mafia-Look – vom Hut bis zum Hemdkragen

Ein Abend im Luxus-Restaurant: So sieht ein Menü für 400 Franken aus

Starkoch Gordon Ramsay kriegt Filet auf einem Dachziegel serviert ... und ist sprachlos

Macron-«Tsunami» bei Parlamentswahl: Der Durchmarche

Lucrezia Borgia: Die päpstliche Bastardbrut der Renaissance

ACHTUNG! An alle Badigänger: Macht euch auf diese 10 Typen gefasst!

Was läuft mit der heutigen Gesellschaft falsch? Diese 16 Bilder zeigen's auf brutale Weise

Wir haben einen neuen Bundesrat! Und er ist fresh!

«Bin bei der Freundin stecken geblieben» – die verrücktesten Ausreden im Regionalfussball

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2 Kommentare anzeigen
2
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • elivi 15.04.2017 21:45
    Highlight Auf freiem fuss??? Erpressung und sexuelle nötigung stellt wohl keine gefahr für die bevölkerung dar.
    49 6 Melden
    • CasRas 16.04.2017 14:36
      Highlight Er ist ja nicht verurteilt. Es könnte auch sein, dass die Vorwürfe unwahr sind. Um dies rechtsgültig festzustellen, gibt es ja einen Prozess. Dann, falls er verurteilt wird, soll er seine verdiente Strafe absitzen.
      4 0 Melden
    600

Das ist göttliche Ordnung! Petra Volpe gewinnt den Kulturpreis der AZ-Medien

Der mit 25'000 Franken dotierte Kunstpreis der AZ Medien geht an die Drehbuchautorin und Regisseurin Petra Volpe. Das Medienunternehmen würdigt die 47-jährige Volpe, Macherin des Films «Die göttliche Ordnung», für das «erfolgreiche Schaffen».

Mit der Geschichte über den Abstimmungskampf für das Schweizer Frauenstimmrecht 1971 bringe Volpe das Publikum zum Lachen und Weinen, schreibt …

Artikel lesen