Schweiz

35 Franken pro Tag soll der Aufenthalt für die Katze im Deluxe-Hotel kosten. Bild: AP/The Armstrong Hotel

Im Aargau entsteht ein Luxus-Resort für Büsi

Eine Katzenliebhaberin will in einem ehemaligen Restaurant in Leutwil ein Katzenhotel einrichten.

16.06.17, 03:23 16.06.17, 06:17

NADJA ROHNER UND RAHEL PLÜSS / Aargauer Zeitung

Seit dem 9. Februar 2016 ist das Restaurant Wandfluh in Leutwil samt «Wampfle-Bar» geschlossen. Nun soll dem Gebäude, das 2012 von einem Brand heimgesucht und danach saniert wurde, neues Leben eingehaucht werden. Vierbeiniges, flauschiges Leben. Denn Nicole Frei, die seit Kurzem dort lebt, wird im ehemaligen Traditions-Restaurant ein «Deluxe-Katzenhotel» eröffnen.

«Wegen meiner reichen Erfahrung werde ich von den Leuten auch als Katzenflüsterin bezeichnet.»

Nicole Frei, Initiantin des Katzenhotels.

Damit gehe ihr Lebenstraum in Erfüllung, sagt die 44-Jährige. Bisher hat Nicole Frei im Bank-Business gearbeitet. Die Stelle hat sie gekündigt und macht jetzt eine Fachausbildung für Tierbetreuung, die aus Theorie- und Praxismodulen besteht. Wenn diese absolviert ist – gegen Ende Jahr – wird das «Deluxe-Katzenhotel» eröffnet. Bis zu 19 Tiere darf Frei dann auf der Wandfluh betreuen.

Ihren ungewöhnlichen Berufswechsel erklärt sie mit ihrem besonderen Draht zu Katzen. «Ich habe noch nie eine Katze erlebt, die nicht von Anfang an Vertrauen zu mir hatte», sagt die Besitzerin zweier Büsi der Rasse «Heilige Birma» und «Ragdoll». «Wegen meiner reichen Erfahrung werde ich von den Leuten auch als Katzenflüsterin bezeichnet.»

«Suite mit allen Annehmlichkeiten»

Man mag sich fragen, was eine solche Luxus-Unterkunft für Büsi von anderen Tierferienheimen abhebt. Frei erklärt dies mit dem Unterschied zwischen einem normalen Hotelzimmer und einer Deluxe-Suite mit allen Annehmlichkeiten.

Die Kosten hängen von der Dauer des Aufenthalts, der Anzahl Katzen pro Besitzer und den gewünschten Dienstleistungen ab.

«Alle Suiten werden durch Webcams überwacht, damit die Besitzer auch in den Ferien ihren Lieblingen nahe sind.»

Nicole Frei, Initiantin des Katzenhotels.

Ein Beispiel: Ein Tag alles inklusive Betreuung für eine Einzelkatze kostet rund 35 Franken. Die Katzenliebhaberin ist überzeugt, dass die Nachfrage nach einem Katzenhotel der Sonderklasse da ist. «Erstens gibt es in der Schweiz noch nicht viele solcher Hotels explizit für Katzen», sagt sie. Oft werden auch noch andere Tiere beherbergt, zum Beispiel Hunde.

Ausserdem würden Katzen in Ferienheimen in Gruppen gehalten, selbst wenn sie das nicht gewohnt seien. «Bei mir werden sie grosse Zimmer haben, welche die Tierschutzvorschriften sogar übertreffen», erklärt Frei.

Umfrage

Was hältst du vom Katzenhotel?

  • Abstimmen

423 Votes zu: Was hältst du vom Katzenhotel?

  • 47%Gute Idee, dort werde ich mein Büsi auch mal hinbringen.
  • 22%Warum nicht, aber meine Katze kommt dort nicht hin.
  • 22%Einzelzimmer mit Blick auf Schweizer Berge für Katzen? Völlig übertrieben!
  • 9%Mir egal, ich habe eh keine Katze.

«Wenn gewünscht, können die Tiere oder Katzenfamilien aber zusammenwohnen. Dafür besteht die Möglichkeit, die einzelnen Räume zu verbinden.»

Die Inneneinrichtung sei tiergerecht und bestehe aus Naturmaterialien – selbst die Katzenbäume fertigt Frei selber, mit Holz direkt aus dem Wald.

Und: «Alle Suiten werden durch Webcams überwacht, damit die Besitzer auch in den Ferien ihren Lieblingen nahe sind. Zudem haben alle Räume raumhohe Fenster welche mit Katzenschutzgittern versehen werden, damit die Samtpfoten Aussicht und Frischluft haben.»

Da kann man fast ein bisschen neidisch werden auf die Vierbeiner – von der «Wampfle» aus hat man nämlich einen fantastischen Blick auf Titlis, Pilatus, Eiger, Mönch und Jungfrau. Derzeit läuft das Bewilligungsverfahren beim Kanton. Danach steht der offiziellen Eröffnung Ende Jahr nichts mehr im Weg.

Nicole Freis Pläne haben den Segen von Ferdi Willimann, dem ehemaligen Wirt und Eigentümer der Liegenschaft. Er hat sich nach langen Jahren im Gastro-Gewerbe in der Immobilienbranche selbstständig gemacht.

10 Orte, an denen du niemals eine Katze vermutet hättest

Das könnte dich auch interessieren:

Der unnötigste Flughafen der Welt ist endlich offen – die Sache hat aber einen Haken

SRF hat am Freitag das absurdeste Interview aller Zeiten geliefert 

«Angst und Geld hani kei»: So schlängelte sich Erich Hess durch die Transparenz-«Arena»

«Warum machen wir keinen Krypto-Franken oder einen Swiss Coin?»

So können kriminelle Hacker deine Apple-ID klauen – und so schützt du dich

Oh wie schön jubelt Panama – auch über das grosse Glück mit dem Tomaten-Schiri

Warum entfreundet man jemanden auf Facebook? – 6 Personen, 6 Storys

35 Dinge, die überhaupt keinen Sinn haben – ausser uns zum Lachen zu bringen

Diese 17 genialen Comics zeigen haargenau, wie es ist einen Hund zu haben

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
9Alle Kommentare anzeigen
9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • kleiner_Schurke 16.06.2017 08:15
    Highlight Katzen mögen 2 Dingen besonders dezidiert nicht:
    1. Sie wollen ihre gewohnte Umgebung nicht verlassen.
    2. Sie wollen ihre täglichen Gewohnheiten um keinen Preis ändern
    Aus diesem Grunde sind Katzenheime (und sei es auch ein 7 Stern Luxushotel mit goldenen Wasserschalen) bei Katzenhaltern eher die letzte Lösung, die man in Anspruch nehmen würde. Lieber bezahlt man ein paar Hundert Franken für eine Betreuung bei sich daheim, als das man seine Katzen weg gibt. Von der ultimativen Katzenflüsterin hätte ich eigentlich gedacht, dass sie diesbezüglich Bescheid weiss.
    17 7 Melden
  • Tschaesu 16.06.2017 06:53
    Highlight Da würd ich meine Katzen doch gleich in die Ferien geben :)
    7 3 Melden
  • atomschlaf 16.06.2017 06:44
    Highlight Webcam in der Katzensuite?
    Geht gar nicht.
    Ich fordere, dass die Privatsphäre der Katzen respektiert wird!
    #catprivacynow
    7 6 Melden
  • neutrino 16.06.2017 06:25
    Highlight Ich liebe Katzen, habe sogar zwei, aber das geht mir irgendwie nicht. Ein Luxusresort für Katzen und 500 m daneben sicher eine Schweinezucht, wo die Tiere auf wenigen Metern dahinvegetieren. Tiere die btw genau so intelligent sind wie Hunde oder Katzen. Wahrscheinlich wird den Katzen auch noch hochwertiges Schweinefleisch verfuttert.





    8 12 Melden
    • atomschlaf 16.06.2017 09:08
      Highlight @neutrino: Thema verfehlt.
      6 9 Melden
    • neutrino 16.06.2017 09:35
      Highlight Warum?
      3 3 Melden
    • Silent_Revolution 16.06.2017 13:38
      Highlight Deine zwei Katzen leben vergleichsweise auch im Luxus, während 500m nebenan gleich intelligente Tiere dahinvegetieren.

      Wir legen ja auch nicht unseren Konsumwahn - Luxus ab nur weil 2000km nebenan Menschen hungern, also lass den Katzen ihr verdammtes Hotel!
      10 2 Melden
    • neutrino 18.06.2017 03:01
      Highlight Ja, hab ja nicht gesagt, dass ich mich vorbildlich verhalte - ich esse auch bspw. Fleisch und weiss, dass es ökologisch schlecht ist.

      Was ich meine: dieses Hotel zeigt, wie unverhältnismässig verhätschelt heute Katzen&Hunde oft sind. Ich bin auf einem LW-Hof aufgewachsen - dort wurden Schweine und Hunde/Katzen in etwa gleich behandelt...sie hatten genug Futter und konnten sich anständig bewegen und rennen. Katzen waren bspw. immer draussen.

      Wie gesagt, irgendwie stört mich etwas an diesem Hotel - aber klar mag ich es den Katzen gönnen, und auch klar, dass ich selber nicht perfekt bin.
      1 7 Melden

Cybermobbing lässt sich nun sogar versichern – Nachfrage steigt stark

Das Bedürfnis nach Schutz gegen Anfeindungen im Netz steigt in der Schweiz stark. Jetzt reagieren die Versicherungen. 

Ein 13-jähriges Mädchen aus Spreitenbach AG nimmt sich Ende August das Leben, nachdem sie mutmasslich in den sozialen Medien gemobbt wurde. Der Vorfall erschüttert die Schweiz und hallt in unzähligen Diskussionen nach.

Die Sorgen um Cybermobbing sind jedoch bei weitem nicht nur auf den tragischen Einzelfall in Spreitenbach gerichtet. Vor Mobbing im Netz schützen sich immer mehr Schweizerinnen und Schweizer. Das zeigt eine Kurzumfrage der «Nordwestschweiz» bei Schweizer Versicherern. Die …

Artikel lesen