Schweiz

Auferstehung der grünen Fee, Niederlage des Blauen Kreuzes: Interpretation durch Karikaturisten im Abstand von 95 Jahren. Bild: KEYSTONE

Codewort Porno – wie Schwarzbrenner trotz Verbot Absinth verkauften

Der einst verbotene Absinth ist in seiner Heimat Val-de-Travers heute ein lukrativer Mythos.

Publiziert: 07.10.16, 06:30 Aktualisiert: 07.10.16, 08:50

Konrad Staehelin / aargauer zeitung

Das Codewort war: «Monsieur, verkaufen Sie Pornos?» Doch die Kunden in Daniel Guillouds TV- und Elektronikgeschäft in Fleurier NE wollten keine schlüpfrigen Videos, sondern Absinth. Dieser war in der Schweiz zwischen 1910 und 2005 verboten. Nur hier hinten, im beschaulichen Val-de-Travers im Neuenburger Jura, brummte der Schwarzmarkt.

Wo, wenn nicht hier? Als «die Wiege des Absinths» rühmen sie sich im Tal, das die Schweiz sonst vor allem durch seine Felsenarena Creux du Van kennt. Die «grüne Fee», wie der Hochprozentige wegen einer überlieferten Halluzination eines Betrunkenen auch genannt wird, soll im 18. Jahrhundert in dieser Abgeschiedenheit ihren Siegeszug um die Welt angetreten haben. Sie soll der Pariser Bohème als Aphrodisiakum gedient haben; Vincent van Gogh habe sich auf Absinth verstümmelt.

Der ehemalige Schwarzbrenner Daniel Guilloud über den Mythos: «Es hatte sogar einen Polizisten in meinem Haus. Aber niemand hat Absinth gebrannt – niemand»

video: az

Mythos, weil anrüchig

30 Jahre lang, bis zur Legalisierung 2005, verdiente Guilloud sich als Schwarzbrenner ein Zubrot zum Fernseherverkaufen. Die Kessel zum Brennen hatte er im Badezimmer seiner Wohnung aufgebaut. «Alles, was ich zum Arbeiten brauchte, schleppte ich jeweils in TV-Kartons ins Apartment», erzählt Guilloud heute stolz, wie er unter dem Radar der Behörden flog. «Gegenüber wohnte ein Polizist; der hat nie etwas bemerkt.»

Nach der Legalisierung baute Guilloud eine legale Absintherie auf. Dutzende davon gehören in den elf Nestern des Val-de-Travers mittlerweile zum Ortsbild. Sie feiern die verruchte Vergangenheit des Absinths ab, verkauften letztes Jahr 165'000 Liter. Ein gutes Geschäft: Der Liter kostet mindestens 50 Franken. Im Hauptort Môtiers empfängt ein modernes Museum Gäste aus der ganzen Welt. 80'000 Touristen besuchen jährlich das 11'000-Einwohner-Tal. «Dank des Verbots ist Absinth heute ein Mythos», sagt Guilloud.

Mittlerweile ist er 68 und pensioniert. Das Geschäft hat er verkauft. Im Hinterzimmer seines damaligen Ladens erzählt er von seinen Husarenstücken, nippt an Kaffee statt Absinth. Daneben stehen die Destilliergeräte. Zum Stolz in der Stimme mischt sich jetzt Ärger: «Das Verbot war komplett unsinnig», schimpft er. Die Ungerechtigkeit, die sich schon lange vor seiner Geburt an der Urne abgespielt hatte, stört ihn immer noch. «Alkohol macht generell aggressiv; Absinth ist keine Ausnahme.» Heute widerspricht ihm kaum mehr einer.

Der ehemalige Schwarzbrenner Daniel Guilloud zeigte seine Anlage im Bad 

Video: az

Doch 1908 nahmen die Schweizer Männer mit 63,5 Prozent eine Volksinitiative zum Verbot von «Fabrikation, Einfuhr, Transport, Verkauf und Aufbewahrung zum Zwecke des Verkaufs des unter dem Namen Absinth bekannten Liqueurs» an. Ohne von der Wissenschaft gestützt zu werden, hatte eine Allianz aus Blaukreuzlern, Kirchen und Winzerlobby behauptet, «Absinthismus» führe zu «heftigsten Tätlichkeiten». Die direkte Demokratie treibt nicht erst seit gestern seltsame Blüten.

Im Val-de-Travers brannten und tranken sie trotzdem weiter. Nun halt versteckt. Aus der ganzen Schweiz reisten deswegen während 95 Jahren der Prohibition die Leute an, um unter dem Ladentisch eine Flasche zu ergattern. Pornos, Poulets, Hähnchen oder Milch: Wer die Codewörter in den einzelnen Geschäften nicht kannte, dem gab der Verkäufer eine Flasche Wasser statt Absinth; mit dem Auge sind die Flüssigkeiten nicht zu unterscheiden. Das war keine Boshaftigkeit, sondern Vorsicht. Es hätte auch ein Testkauf der Behörden sein können.

Pierre-André Matthey: «Wir schützten die Schwarzbrenner mit einer einzigen allgemeinen Etikette» 

Video: az

Buch zur Alkoholpolitik: Rausch & Ordnung

Mit dem Verbot zwischen 1910 und 2005 steht Absinth in der Geschichte der Schweizer Alkoholpolitik alleine da. «Sonst wurde nicht mit absoluten Verboten gearbeitet», sagt Peter Moser, Leiter des Archivs für Agrargeschichte in Bern. «Die Schweiz war pragmatisch und versuchte eher, dem Konsum vorzubeugen.» Zusammen mit dem Kollegen Juri Auderset hat er ein Buch zur Geschichte der schweizerischen Alkoholpolitik geschrieben. Anlass ist die Auflösung der Eidgenössischen Alkoholverwaltung, die in die Zollverwaltung aufgeht. Das Absinthverbot nimmt aufgrund seiner Einzigartigkeit auf den 250 Seiten von «Rausch & Ordnung» einen prominenten Platz ein. Gestern war die Vernissage. (kst)

Ausserdem klebten die knapp hundert Schwarzbrenner im Tal einheitliche Etiketten auf ihre Flaschen. Erwischte die Polizei einen der Kunden mit der illegalen Ware, konnte sie keine Spuren rückverfolgen. Nur einmal sei etwas schiefgelaufen, erzählt Guilloud: «2002 erzählte ein Kunde betrunken der Polizei, er habe die Ware aus einem TV-Geschäft in Fleurier. Ausser meinem gab es hier keines.» Die Busse betrug 1200 Franken, ausserdem wurde alles Material beschlagnahmt. An der Wand hängt, einer Urkunde gleich, der Strafbefehl von damals.

So unangenehm das ständige Ducken war: Es war alles andere als eine Hexenjagd, die die Schwarzbrenner über sich ergehen lassen mussten. «Die Behörden hatten eine Ahnung, wer brannte und wer nicht.» Repression pro forma also. Schliesslich hätten sich die «Flics», die Polizisten, selbst bei ihm eingedeckt. «Zudem verdiente der Bund gut daran, dass ihm die Brenner den Trinkalkohol in den Apotheken abkauften.» Einen weiteren Erklärungsansatz hat Historiker Peter Moser (siehe Box): «Die Kantone waren für die Implementierung des nationalen Verbots zuständig. Wo die Absinthherstellung wichtig für die lokale Wirtschaft war, waren die Behörden wohl nachsichtiger bei der Umsetzung.»

Daniel Guilloud über die Art und Weise, wie Absinth getrunken wird – und wie eben nicht.

Video: az

History Porn XXL: Geschichte in 50 Wahnsinns-Bildern

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
Themen
10 Kommentare anzeigen
10
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Paesq 07.10.2016 22:40
    Highlight Ich hab gehört, dass man mit dem richtigen codewort noch heute etwas wermuthaltigeren absinth bekommt 😉
    3 0 Melden
    600
  • Nyasa 07.10.2016 14:44
    Highlight über den Hanf wird man ähnliche Geschichten schreiben...
    27 2 Melden
    • Maria B. 07.10.2016 15:29
      Highlight Mit jedwelcher Sicherheit, besonders wenn man die Manipulationen und Lügen von Anslinger in den USA liest, der als Erster Marihuana für fast sämtliche Verbrechen verantwortlich machen wollte.

      Dank diesem falschen Fuffziger wurde Cannabis zuerst in den USA, dann weltweit von der int. Gemeinschaft vereinigter Speichellecker der Grossmacht Nr. 1 des Teufels erklärt.


      https://de.wikipedia.org/wiki/Harry_J._Anslinger?wprov=sfla1




      28 0 Melden
    600
  • Gilbert Schiess 07.10.2016 13:14
    Highlight Mein Favorit, zumindest von der Aufmachung her. Mit 66,6 Umdrehungen :)
    0 0 Melden
    600
  • cleopatra 07.10.2016 11:55
    11 0 Melden
    600
  • John Smith (2) 07.10.2016 09:58
    Highlight Es regt mich auf, wie der Artikel das Absinthverbot ins Lächerliche zieht. Vielleicht sollte sich Herr Staehelin mal über das verbreitete Alkoholproblem im 19. Jahrhundert informieren. Dass der Mann den ganzen Lohn versoff und zuhause die verzweifelte Ehefrau verprügelte, war keine Seltenheit. Heute weiss man, dass wohl nicht das Thujon sondern der Alkohol selbst das Problem war, aber ändert nichts daran, dass das Verbot damals von den meisten aus ehrenwerten Gründen gutgeheissen wurde. Nur wenige Visionäre wie Emile Zola erkannten die tiefer liegende Ursache der unmenschlichen Lebensumstände.
    15 64 Melden
    • Darkside 07.10.2016 20:12
      Highlight Das Absinthverbot war lächerlich, hätte man doch konsequenterweise allen Alkohol verbieten müssen.
      23 0 Melden
    • michiOW 07.10.2016 23:03
      Highlight @darkside
      Man sah eben nicht den Alkohol selbst als Problem an, dies hat Smith ja geschrieben.
      Ausserdem war Absinth sehr beliebt bei Alkis mit geringem Einkommen, denn es benötigt viele Biere um auf dasselbe Ergebnis zu kommen.

      Lediglich die Länge des Verbots ist lächerlich.
      1 4 Melden
    600
  • Alnothur 07.10.2016 08:16
    Highlight Interessanter Artikel, danke!
    38 1 Melden
    600
  • dracului 07.10.2016 08:10
    Highlight Damals stieg der Konsum des billigen Absinthe als Nebeneffekt der fixen Arbeitszeiten in die Industrialisierung stark an und trieb viele Männer in de Ruin und mobilisierte damit viele Frauen. Frauen holten sogar oft den Lohn des Mannes oft selber ab, damit er ihn nicht in Alkohol investieren konnte und die Familie nichts zu essen hatte. Das erzählte mir jedenfalls mein Grossvater. Ein spannendes und sehr lehrreiches Stück Schweizer Geschichte! Danke für diesen tollen Artikel!
    64 1 Melden
    600

Ausgabenkürzungen: Nationalrat geht nicht den Bauern, sondern dem Bundespersonal ans Fett

Die bürgerliche Mehrheit aus SVP und FDP geht als Gewinnerin aus dem ersten Teil der Budgetdebatte im Nationalrat hervor: Gegenüber dem Bundesrat sprach der Rat am Mittwoch mehr Geld für Bauern und Bildung. Bluten muss dafür das Bundespersonal.

Die grosse Kammer manifestierte zu Beginn der Beratungen zum Voranschlag 2017 sowie zum integrierten Finanzplan 2018–2020 gleich mehrmals ihren Sparwillen. Das zeigte sich etwa bei den Querschnittkürzungsvorschlägen ihrer vorberatenden Kommission.

Mit 100 …

Artikel lesen