Schweiz

Häftling im Gmündener Knast starb an Überdosis 

Publiziert: 12.10.16, 10:31 Aktualisiert: 12.10.16, 10:55

Ein 25-jähriger Häftling, der Anfang August tot in seiner Zelle in der Strafanstalt Gmünden in Niederteufen AR gefunden worden war, starb an einer Überdosis Morphin. Die Ersatzdroge hatte der Südafrikaner von seinem Zellnachbarn bekommen.

Der Zellnachbar, der wegen seiner langjährigen Heroinsucht mit Morphin behandelt wird, müsse sich wegen der Abgabe von Betäubungsmitteln verantworten, teilte die Ausserrhoder Staatsanwaltschaft am Mittwoch mit.

Wie die Untersuchung des Instituts für Rechtsmedizin ergab, hatte der Verstorbene das Morphin durch die Nase geschnupft. Gemäss Spezialisten führe diese Art der Einnahme zu einem raschen Wirkungseintritt des Morphins und vorliegend zur tödlichen Überdosierung, heisst es im Communiqué.

(sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Markenwahn «Canada Goose»: Nach diesem Video gehst du mit anderen Augen durch den Winter

«Yolocaust» – wenn am Holocaust-Mahnmal die Selfie-Generation vorgeführt wird

29 Bilder, die das Internet sofort löschen sollte

Wenn der Bundesrat so twittern würde wie Donald Trump

Hol dir die catson-App!

Deine Katze würde catson 5 Sterne geben – wenn sie Daumen hätte.
0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Dieses Land ist SOWAS VON merkwürdig! Was Ausländern in der Schweiz am Leben unter Eidgenossen auffällt

Ihr wisst es vielleicht nicht, liebe Eidgenossen, aber euer schönes Land, eure lieben Gewohnheiten und eure alten Traditionen sind zum Teil ziemlich ... sonderbar. Es ist nur eine Frage der Perspektive. Denn: Fragt man bei in der Schweiz wohnhaften Ausländern mal nach, was ihnen schräg einfährt, kommt so einiges zum Vorschein. 

Ich habe bei meinem Expat-Freundeskreis die Probe aufs Exempel gemacht und gefragt, was ihnen am Leben in der Schweiz aufgefallen ist – sowohl damals, als …

Artikel lesen