Schweiz

Deckname «Franz»: Hans-Rudolf Strasser war Mitglied der illegalen Geheimarmee P-26. Bild: KEYSTONE

Er baute die geheimste Geheimarmee der Schweiz mit auf: P-26-Stabsmitglied Strasser ist tot

Hans-Rudolf Strasser, bekannt durch sein Doppelleben als Informationschef des Eidg. Militärdepartements (EMD) und Führungsmitglied der Geheimorganisation P-26, ist tot. Er verstarb im Juni im Alter von 79 Jahren. Die P-26 wurde 1990 vom Bundesrat aufgelöst.

11.07.16, 15:44 11.07.16, 17:38

Strassers Tod machten am Montag die Ehemaligenvereinigung der Kader-Organisation für den Widerstand im feindbesetzten Gebiet und das Musée Résistance Suisse 1940–1990 in einer ausführlichen Todesanzeige bekannt. Er starb gemäss den Angaben bereits am 23. Juni. Eine Trauerfeier findet im Oktober im Berner Münster statt.

Deckname «Franz»

Unter dem Decknamen «Franz» gehörte Strasser zum Stab der Geheimorganisation P-26. Der ausgebildete PR-Berater habe Absolventen von Spezialkursen in den Bereichen Information, Propaganda und psychologische Kampfführung ausgebildet, so die Todesanzeige.

Auch an die Enttarnung Strassers durch das damalige Radio DRS am 11. Dezember 1990 erinnern die Verfasser der Todesanzeige: «Sein Departementschef, der ohnehin durch die Fichenpsychose im Parlament restlos entnervte Kaspar Villiger, jagte ihn unverzüglich aus dem Amt.»

Haus in einem Waldstück bei Burgdorf BE. In diesem Haus soll sich die Kommandozentrale der enttarnten Geheimarmee P-26 befunden haben.
Bild: keystone

Anfang 1990 war bereits bekannt geworden, dass Strasser in der Geheimarmee unter dem früheren Geheimdienstobersten Albert Bachmann tätig gewesen war. Darüber habe Strasser das Departement informiert, aber nicht, dass er immer noch Mitglied der Organisation sei, schrieb das EMD zur Vorgehen gegenüber Strasser.

Departementschef Villiger erwarte von seinen Mitarbeitern «in politischen Fragen vorbehaltlose Offenheit». Daran habe es Strasser mangeln lassen. Deshalb, und nicht wegen seiner Mitgliedschaft in der P-26, sei er beurlaubt worden.

Ehemalige P-26-Mitglieder packen aus – Bericht von «Reporter»

YouTube/Kevin Obermüller

«Wohl dank politisch schlechtem Gewissen» habe Villiger Strasser nicht entlassen, heisst es in der Todesanzeige weiter. 1991 erhielt Strasser die Aufgabe, Konzeptgrundlagen für eine Neugestaltung der Kommunikation innerhalb der Truppe zu erarbeiten. Anfang 1993 wurde der damals 56-Jährige vorzeitig in den Ruhestand versetzt.

Widerstand gegen Besetzer aufbauen

Die Verfasser der Todesanzeige würdigten Strassers jahrzehntelanges Wirken zugunsten der geheimen Widerstandsvorbereitung. Er habe damit mehr für die Schweiz geleistet, «als die meisten von uns je zu leisten vermöchten».

Das «Projekt 26» war eine während des Kalten Krieges ab 1979 aufgebaute geheime Kaderorganisation, die im Fall einer feindlichen Besetzung der Schweiz Widerstand aufbauen und leisten sollte. Ihr Chef war nur einem kleinen Kreis von Personen bekannt.

Finanziert wurde die von Armee und Verwaltung unabhängige P-26 aus verschiedenen Quellen – jedoch ausschliesslich aus Kreditrubriken des damaligen Eidgenössischen Militärdepartements. Bei der Auflösung hatte sie 400 Mitglieder, der Sollbestand betrug 800 Personen. Die P-26 verfügte über Waffen.

Artilleriebunker im Berner Oberland. Der Bunker wurde im Zweiten Weltkrieg gebaut und diente der P-26 als Treffpunkt und Übungsort.
Bild: keystone

Akten unter Verschluss

Die Auflösung der P-26 im Jahr 1990 bedeutete aber nicht die vollständige Offenlegung: 2009 entband der Bundesrat die Veteranen des geheimen Widerstandes im Zweiten Weltkrieg und im Kalten Krieg zwar von ihrer Schweigepflicht. Sie durften sich aber nur über ihre Zugehörigkeit zu einer Gruppe und über eigene Diensterlebnisse äussern.

Die Akten zur P-26 dagegen bleiben bis etwa ins Jahr 2040 unter Verschluss. Der Bundesrat wies in einer 2010 veröffentlichten Antwort auf eine Motion auf die gesetzliche Sperrfrist von 50 Jahren für besonders schützenswerte Personendaten hin. (wst/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

«Steckt euch eure Schokolade sonst wo hin» – so schreiben die Nordiren über Gegner Schweiz

Sterbender Schimpanse umarmt zum letzten Mal seinen Freund und sorgt für Hühnerhaut-Moment

Buchs sagt Ja zu Einbürgerung von Funda Yilmaz

Er hat sie schon, so kriegst du sie: Die neue 10-er-Note ist im Umlauf

Bevor geboxt wird, küsst die Herausforderin die verdutzte Weltmeisterin

Liebe Männer, lasst euch von der Sexismus-Debatte nicht verunsichern. Benutzt euer Hirn.

7 ewige Online-Kommentar-Kriege, die dir die Freude an der Demokratie verderben

Bürki patzt: BVB blamabel auf Zypern 

So kriegst du die neue 10-er-Note schon heute

Tram kollidiert mit Lastwagen – 37 Verletzte

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
13Alle Kommentare anzeigen
13
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • pamayer 12.07.2016 09:50
    Highlight Der ganze fichenskandal warf grosse wellen, viele unbeteiligte konnten im nachhinein etwa ahnen, warum sie diese stelle oder beforderung nicht erhalten hatten. Die schnüffelten alle aus, die nicht gradlinig auf ihrer Linie waren.
    Mit dem damals üblichen attribut 'landesverräter' hätten sie alle nicht genehme Elemente nach Moskau geschickt - wo sie selbst die gleichen verdeckten informationsbeschaffungen wie damals in der udssr anwendeten.
    Sehr faschistoid und durch und durch militarisiert. So pfadi und secret Service für spätzünder.
    4 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 11.07.2016 17:21
    Highlight Ich empfehle hier mal das Buch Nato Geheim Armeen von Daniele Ganser.
    DIe P26 kommt darin auch vor, man muss das aber im grössern Kontext sehen. Die Schweizer war ja bei weitem nicht die einzigen die sowas hatten.
    30 2 Melden
  • http://bit.ly/2mQDTjX 11.07.2016 17:03
    Highlight Letztlich ist das eine simple militärische Rückeroberungs-Strategie namens "Stay Behind".

    https://de.wikipedia.org/wiki/Stay-behind-Organisation

    Die CH-Armee ist sicher nicht so naiv, dass sie nicht weiterhin solche Stay-Behind-Strukturen vorbereitet und einsatzbereit (d.h. auch geheim) hält.

    Praktisch jede Armee hält solche Stay-Behind-Pläne für den Notfall bereit. So zum Beispiel auch die Irakische Armee von Saddam Hussein, deren Stay-Behind-Strukturen wir zur Zeit mit dem Daesh erleben.
    31 2 Melden
    • StefanZaugg 11.07.2016 18:27
      Highlight In unserem naiven politischen System wär ich nicht erstaunt, wenn genau solche Organisationen fehlen, da dies momentan politisch sicher nicht oppurtun ist und wir ja sowieso im Zeitalter des 1000jährigen Friedens leben.
      15 7 Melden
  • Gelöschter Benutzer 11.07.2016 16:55
    Highlight Wer wohl alles so auf den Listen der P-26 stand und was mit den Leuten passiert wäre wenn man diese "P-26" aktiviert hätte?
    Damals wurde man ja noch als Vaterlandsverräter mit Moskau-Einfach registriert (jetz mit BÜPF sind wir ja auch bald wieder soweit...).
    Ob diese Leute dann wohl in Lager gekommen wären, oder man gleich kurzen Prozess gemacht hätte?
    16 12 Melden
    • StefanZaugg 11.07.2016 18:30
      Highlight Wenn die P-26 wirklich aktiviert worden wäre, dann wäre sie ja eine Untergrundorganisation, die einer Besatzungsmacht gegenübergestanden wäre, gewesen. Ich versteh nicht wie die dann Leute auf deiner Büpf-Liste in ein Lager sperren würden.
      16 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 11.07.2016 19:48
      Highlight @Stefan: Weil du offenbar den Fichenskandal vergessen hast ;-) Dieser kam kurz zuvor ans Licht, wenn du damals eine Fiche hattest reichte das schon um Zivilleben z.B. Probleme bei der Arbeitssuche zu bekommen...Kannst dir ja mal vorstellen was dies in einem Ernstfall bedeutet hätte. Internierung ist ein übliches Mittel in Kriegszeiten...
      Und die zweite Auflage ist noch keine 10 Jahre her.... https://www.woz.ch/0830/staatsschutz/der-schweizer-geheimdienst-sammelt-wieder
      5 6 Melden
    • http://bit.ly/2mQDTjX 11.07.2016 20:09
      Highlight gehiststormt: Ernst Cincera war einer dieser Spitzel. Er sammelte vorallem Daten über Kollaborateure, die seiner Ansicht nach von Moskau ferngesteuert waren.

      https://de.wikipedia.org/wiki/Ernst_Cincera

      Gemessen an den Dimensionen heutiger Datensammlungen privater Organisationen waren die damaligen Fichen allerdings nur harmloses Kinderspielzeugs.
      8 0 Melden
  • Sveitsi 11.07.2016 16:21
    Highlight Spannendes Stück Schweizer Geschichte, von der ich noch nichts wusste.
    24 1 Melden
    • opwulf 11.07.2016 17:20
      Highlight Operation Gladio! Aber so aktiv wie die italienische P2 war unsere P26 gottseidank nicht!
      19 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 11.07.2016 17:46
      Highlight @opwulf: Wobei Propaganda Due zwar in Italien tief in diesem Geheimdienst/Terror/Geheimarmeesumpf verstrickt ist, aber nicht das italienische Equivalent von P26 darstellt ;)
      https://de.wikipedia.org/wiki/Propaganda_Due
      3 1 Melden
    • opwulf 11.07.2016 22:16
      Highlight @geshitstormt: das wusste ich nicht! Ich dachte alle stay behind orgs aka Gladio seien indirekt vernetzt gewesen, die Einen hatten die CIA als "Götti" (P2, Deutsche Gladio,etc...) und die Anderen die MI6 (P26, etc...)?
      1 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 11.07.2016 16:17
    Highlight Schon spannend wie diese illegale Armee glorifiziert wird und man so tut als wäre das eine Schweizer Sache gewesen und nicht ein auf anderer Ebene angerissener Plan...
    19 40 Melden

Sommaruga will Stalker und prügelnde Partner in Fussfesseln legen

Rund zwanzig Menschen starben letztes Jahr in der Schweiz wegen häuslicher Gewalt. Mithilfe von elektronischen Fussfesseln und dank neuer Regeln für Gerichtsverfahren will Justizministerin Simonetta Sommaruga (SP) diese Zahl senken.

Stalking und häusliche Gewalt sind in der Schweiz weit verbreitet. Davon zeugen folgende Zahlen:

im Bereich häusliche Gewalt wurden letztes Jahr von der Polizei registriert. Darunter fallen Tätlichkeiten genauso wie Drohungen.

starben letztes Jahr an den Folgen von häuslicher Gewalt. Bis auf eine Ausnahme handelte es sich um Frauen oder Mädchen. Zusätzlich sind in der Statistik 52 versuchte Tötungen verzeichnet.

Nun handelt der Bundesrat. An einer Pressekonferenz am Mittwochnachmittag schlug …

Artikel lesen