Schweiz

Aus der «besten Armee der Welt» soll jetzt die «schnellste Truppe Europas» werden

31.08.17, 18:29 01.09.17, 15:17

Das waren die Schweizer Bunker im Zweiten Weltkrieg

Die Umsetzung der Militärreform ist in vollem Gang. Die Ziele sind ambitiös: Mit den neuen Grundlagen soll die Schweizer Armee zur schnellsten Truppe Europas avancieren. Der Marschbefehl hat ausgedient - neu soll per SMS und Sprachnachricht mobilisiert werden.

Nach den politischen Ränkespielen wird die Armeereform in den nächsten Monaten und Jahren von der Theorie in die Praxis überführt. Mit dem Vertrauen des Parlaments im Rücken haben Verteidigungsminister Guy Parmelin und Armeechef Philippe Rebord am Donnerstag im bernischen Burgdorf verschiedene Militärkader und Truppenchefs auf die neuen Pläne eingeschworen.

Umfrage

Internet-Viertelstunde für Rekruten: Was hälst du von dieser Idee?

  • Abstimmen

3,001 Votes zu: Internet-Viertelstunde für Rekruten: Was hälst du von dieser Idee?

  • 28%Toll, so werden wir endgültig zur besten Armee der Welt
  • 16%Hmm, man sollte besser die Handys gleich den ganzen Tag freigeben
  • 28%So ein Schwachsinn. So verweichlicht unsere Jugend nur weiter.
  • 27%Mir egal, Zivildienst ist sowieso besser

Über hundert geladene Gäste aus Politik, Wirtschaft und Bildung wohnten dem aufwendig organisierten Anlass auf der Logistikbasis bei. Die Armeespitze überliess nichts dem Zufall: Die Militärmusik läutete den Informationstag mit ihrem Vortrag des Schweizerpsalms ein, Dutzende Armeeangehörige in Tarnanzügen sangen mit ihrem Chef die Hymne.

Rekordschnelle Schweizer Armee

Korpskommandant Rebord vermittelte vor versammelter Kulisse in der für den Anlass umgestylten Panzerwerkstatt wiederholt Aufbruchstimmung - äusserte sich aber auch zu den anstehenden Herausforderungen.

Die Reform werde nicht von heute auf morgen umgesetzt sein, betonte er mehrmals. Die Arbeiten würden bis Ende 2022 andauern. Dazu zähle etwa die vollständige Ausrüstung. Bis dahin würden die noch bestehenden Lücken durch Nach- und Ersatzbeschaffungen geschlossen.

Wie der ehemalige Verteidigungsminister Ueli Maurer, der bei seinem Amtsantritt im Dezember 2008 die Schweizer Armee als «beste der Welt» bezeichnet hatte, steckt sich auch Rebord hohe Ziele. Punkto Bereitschaft werde die Schweiz neue Massstäbe setzen. «Keine Armee in Europa wird innert so kurzer Zeit so viele Armeeangehörige mobilisieren können wie wir.»

35'000 Einsatzkräfte innert zehn Tagen

Bei nicht vorhersehbaren Ereignissen, beispielsweise Naturkatastrophen oder Terroranschlägen, sind künftig innert Stunden erste Einsatzkräfte vor Ort einsetzbar. Zurückgegriffen wird zuerst auf Berufsformationen der Armee, anschliessend auf Durchdiener und jene Verbände, die gerade im Dienst sind.

Bis drei Tage nach dem Ereignis können gemäss den Plänen 8000 Angehörige der Armee mobilisiert werden. Innerhalb von zehn Tagen sollen sogar 35'000 Personen im Einsatz stehen können.

Möglich machen sollen dies die neu geschaffenen Milizformationen mit hoher Bereitschaft (MmhB). Ihr Material ist permanent verfügbar, in «ihrem» Lager vorbereitet. Aufgeboten werden sie nicht wie bis anhin mit einem schriftlichen Marschbefehl, sondern per SMS oder mobilen Sprachnachrichten. Zusätzlich wird wie heute auf die elektronischen Medien wie TV oder Radio zurückgegriffen.

Für einmal keine Geldsorgen

Bundesrat Parmelin, der Vorsteher des Verteidigungsdepartements (VBS), machte im Gespräch mit Medienvertretern keinen Hehl daraus, dass die Personalsituation - gerade bei einer raschen Mobilmachung - eine Herausforderung bleibe. Er sei aber optimistisch: «Ich habe keine Angst, dass die Armeeangehörigen nicht einrücken.»

Auch von fehlendem Geld - in der Vergangenheit oft ein Problem bei der Umsetzung von Armeereformen - will der Bundesrat nichts wissen. Die vom Parlament zugesagten zwanzig Milliarden Franken bis 2020 reichten für die Umsetzung der neuen Reform, sagte er.

Das Ziel sei es nun, die Aufgaben und Ressourcen der Armee wieder ins Gleichgewicht zu bringen. «Ich erwarte deshalb, dass sie künftig rasch mit den richtigen Mitteln und am richtigen Ort die geforderte Leistung erbringen kann.»

Sicherheit als Sockel der Gesellschaft

Helfen sollen dabei auch Vereinbarungen, die mit zahlreichen Universitäten und Fachhochschulen getroffen wurden. Künftig können gewisse Armee-Einsätze als Vorstudienpraktikum angerechnet werden. Ausserdem können die betroffenen Kader während ihrer Ausbildung ECTS-Punkte erlangen, welche ihrem Studium angerechnet werden.

Die Wirtschaft wisse die Armee ebenfalls hinter sich, sagte Rebord. «Die Unternehmen sind sich bewusst, dass die Sicherheit der Sockel unserer Gesellschaft ist.» Ein Treffen mit Gewerbeverbands-Direktor Hans-Ulrich Bigler habe ihn in dieser Meinung bestärkt.

Ansetzen werden soll ferner beim wichtigsten Glied der Kette: den Angehörigen der Armee. Die Verankerung des Milizsystems setze auch ein Umdenken bei der jungen Generation voraus, sagte Parmelin. «Sie muss erkennen, dass der Militärdienst nicht nur eine Pflicht, sondern auch eine Notwendigkeit für unsere gemeinsame Sicherheit darstellt.» (sda)

Beste Armee der Welt

Armee wollte «Hakenkreuz»-Rekruten Karriere machen lassen

Hitlergruss und Hakenkreuz: Brisantes Foto von Schweizer Soldaten aufgetaucht

Kritik für Bundesrat Parmelin – Notbremse wurde bei Raketen-Beschaffung voreilig gezogen

Bodluv-Desaster: Norweger boten der Schweiz ein weit günstigeres Abwehrsystem an

F/A-18 Flieger sollen für den Erdkampf umgerüstet werden: Parmelins Pläne unter Beschuss

Mit 19 oder 25? Wann du in die RS musst, kannst du künftig selbst entscheiden

Neue Kampfjets: Airbus will die Schweiz vom Eurofighter überzeugen

Wie die Schweizer Armeewaffen verschwinden

Jeder vierte Militärpflichtige ist übergewichtig

Militärkader kommen in Yverdon mit Geldstrafen und Freispruch davon

Blocher: Die Europäer haben «ihre Armeen verludern lassen, auch die Schweiz»

Referendum «Nein zur Halbierung der Armee!» ist gescheitert

Wie werde ich untauglich? Wir sammeln die besten Militär-Ausreden 

Norwegen macht's vor: Bundesrat soll Dienstpflicht für Frauen prüfen

Frauen antreten! Warum wir endlich auch von der Dienstpflicht profitieren wollen 

Danke, liebe User! Ihr seid einfach grossartig: Eure Top-13 der Militär-Ausreden

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
91Alle Kommentare anzeigen
91
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Denk nach 02.09.2017 13:37
    Highlight Aus meiner Sicht wurde endlich verstanden, was die Leute von der Armee erwarten. Schnelle Einsatzbereitschaft bei Naturkatastrophen oder Terroranschlag en.

    Seriously, wenn man nach Houston schaut oder nach Barcelona... Die lokale Polizei und Rettung sind solchen Ereignisse alleine nicht gewachsen! Hier braucht es schnell gut ausgebildete Unterstützung. Der Zivilschutz macht einen guten Job, aber wenn es ganz schlimm kommt sind die Ressourcen wohl kaum ausreichend, zudem können sie keine Schutzaufgaben wahrnehmen.
    3 0 Melden
  • studmed 01.09.2017 09:14
    Highlight Klar, Armeegegner wird auch diese Massnahme nicht versöhnlich stimmen, doch meiner Meinung nach ist es die richtige Antwort auf die veränderte Sicherheitslage. Mit einer gestaffelten Bereitschaft und einer kompletten Ausrüstung kann man flexibler auf neue Bedrohungen reagieren!
    Das Ganze sollte einfach konsequent zu Ende gedacht werden, und bspw. auf Kampfpanzer oder Artillerie endlich verzichtet werden! Aber diese Reform kommt nicht vor 2050...
    36 2 Melden
  • Gelöschter Benutzer 01.09.2017 09:12
    Highlight Die Schweizer Armee ist der teuerste Nichtsnutz-Verein der Schweiz. Die Chefs sondern nur Eigenlob ab und wenn es mal wirklich relativ ernst wird, kneifen die Weicheier. Siehe in Bondo, wo es für die Armee "zu gefährlich" ist, um mitzuhelfen.
    13 57 Melden
    • SemperFi 01.09.2017 11:51
      Highlight Lieber Bruder, Sie scheinen ja ein eingefleischter Armeehasser zu sein. Das dürfen Sie selbstverständlich. Aber Lügen verbreiten geht gar nicht. Die Armeehilfe wurde vom Regierungsrat des Kantons Graubünden abgelehnt.
      31 2 Melden
  • giguu 01.09.2017 08:06
    Highlight Wann wird diesem Witzverein endlich der Geldhahn abgedreht? Die einzig sinnvolle Reform wäre eine drastische Verkleinerung der Armee inkl. Entlassung der meisten überbezahlten Berufsoffiziere, die auf Staatskosten und mit fettem Lohn eine ruhige Kugel schieben. Ich bin nicht per se gegen eine Armee, aber in der heutigen Form ist es einfach ein lächerliches Toy von sogenannten 'Patrioten' mit realitätsfremdem Weltbild....
    27 32 Melden
    • stamm 03.09.2017 21:22
      Highlight Wenn du das reale Weltbild genauer betrachtest, müsste die Armee wohl verdoppelt werden. Oder liest du keine Zeitungen? Aber genau das meinst du ja mit meiner Meinung, dass die realitätsfremd ist.....gute Nacht....
      1 1 Melden
    • giguu 03.09.2017 22:14
      Highlight Gegen welche Armeen soll die Schweiz denn in den Krieg ziehen? Nordkorea etwa?
      0 1 Melden
  • olmabrotwurschtmitbürli 01.09.2017 01:33
    Highlight Fasse zusammen: Es dauert immer noch länger als woanders und gewisse Vorstudienpraktika sagen nichts mehr aus.
    10 0 Melden
  • kleiner_Schurke 01.09.2017 00:37
    Highlight 35'000 Mann in 10 Tagen. Wow! Da gab es aber schon wesentlich schnellere Armeen in Europa. Im Fall "Gelb", eroberten die Truppen des Deutschen Reiches in nur 18 Tagen Belgien.
    3 16 Melden
    • ands 02.09.2017 10:48
      Highlight Tatsächlich? Wow! Ich wusste gar nicht, dass die am 1. Mai alle noch gemütlich zu Hause sassen und dann innert weniger als 10 Tagen einsatzbereit waren.
      6 1 Melden
  • Sandromedar 31.08.2017 23:24
    Highlight Ich lese "sicherheit als sockel der gesellschaft", über finanzzusagen von 20Milliarden... ZUM HEULEN wenn man bedenkt dass dabei einsparungen bei der GESAMTEN BILDUNG von kindergarten bis ETH gemacht werden. Bilding die bisher bestens als "sockel der gesellschaft" gedient hat und die wichtigste ressource der schweiz ist! Aber ja klar die linke elite versteht ja sowieso nicht dass man seine wahre nationale (schwanz)grösse mit waffen zeigen muss... zum kotzen
    18 19 Melden
  • Jimmy :D 31.08.2017 23:14
    Highlight «Sie muss erkennen, dass der Militärdienst nicht nur eine Pflicht, sondern auch eine Notwendigkeit für unsere gemeinsame Sicherheit darstellt.»

    Bin momentan in der RS und bei uns sind schon 40 Mann in den Zivildienst übergegangen, wenn dann die ersten zur Kaderfunktion gezwungen werden sind es noch mehr. Den Jugendlichen ist die eigene Zukunft wichtiger als der "so wichtige Dienst" für die Sicherheit unseres Landes.
    24 3 Melden
  • LeLaenz 31.08.2017 22:49
    Highlight "Seckle zum warte und warte zum seckle" wird jetzt also offiziell! Ich freue mich aufs Bild, wenn alle AdA's rechtzeitig einrücken und dann im Zeughaus 3 Tage Matkontrolle machen müssen.
    77 6 Melden
  • sven_meye 31.08.2017 22:40
    Highlight Zit de Saftlade z schlüsse^^
    60 44 Melden
  • Telomerase 31.08.2017 21:41
    Highlight Krass, wenn's bei Watson um die Armee geht sinkt das Niveau der Kommentarspalte auf 20min-berichtet-über-Eritreer-Level.
    Null konstruktive Inputs, einfaches Bashing, kein Wort über die eigentliche Idee der schnelleren Mobilisierung (die ja wohl unbestritten in die richtige Richtung geht; besonders Leute die der Armee konstant unterstellen, dass sie nicht auf moderne Gefahren ausgerichtet ist, werde das einsehen)
    105 28 Melden
    • Benot 31.08.2017 22:17
      Highlight "Nieau!" ... Gutes Stichwort.

      Bsp.: Grosse PR-Ankündigung: "Schnellste Truppe Europas", in Bezug auf die Mobilisierung.

      ... Bloss dass die anderen Europäischen Staaten keine Milizarmee haben die erst mobilisert werden muss, sondern ein stehendes Heer /Berufsarmee bereits im Einsatz.

      Soviel zum "Niveau" des Quatsch, den die CH-Armeeführung wieder mal zum Besten gibt.

      Katastrophenschutz, Objektschutz: O.k.
      Aber bitteschön ohne Panzer, Artillerie, Bodluv, Dogfight-Übungen über den Alpen und Defilees.
      Oder in anderen Worten: Ein paar Milliarden für gescheiteres/nützliches.

      44 51 Melden
    • Telomerase 31.08.2017 22:29
      Highlight Wann hast du das letzte Mal ein Defilee in der Schweiz gesehen? In den 60er Jahren?
      24 13 Melden
    • Jarl Ragnar 01.09.2017 05:36
      Highlight @telomerase
      siehe link war mein letztes Defilee. Läck war das ein Gaudi. In meiner Wk Zeit hat die Brigade den Sauglatten Anlass gleich 2 mal gemacht.
      4 0 Melden
    • SemperFi 01.09.2017 06:43
      Highlight @Benot: Eine Armee ohne Panzer, ohne Artillerie und ohne Luftwaffe ist keine Armee, sondern eine Bürgerwehr. So was schwebt ihnen wohl vor?

      20 5 Melden
  • hektor7 31.08.2017 21:20
    Highlight Wir sollten etwas bescheiden sein und uns vorerst einmal mit dem Titel “Die schnellste Armee der Schweiz“ zufrieden geben.
    58 6 Melden
  • rodolofo 31.08.2017 21:17
    Highlight Immer dieses Gehetze!
    Zum Glück bin ich nicht beim Militär.
    34 11 Melden
  • 7immi 31.08.2017 21:13
    Highlight wenn sich die armee nicht weiterentwickelt ists nicht gut-wenn sies macht auch nicht. wenn sie gemäss tableau aufbietet ist sie nicht flexibel und veraltet-wenn sie per sms aufbietet ists auch nicht recht.
    ich schliesse daraus, dass man nicht objektiv weiterdenkt sondern ideologisch beschränkt subjektiv rumnörgelt.
    die armee muss und soll sich weiterentwickeln. die ideen finde ich durchaus sinnvoll. dass am anfang nicht alles bestens läuft ist normal und in der privatwirtschaft nicht anders. ich bin gespannt...
    57 15 Melden
    • Benot 31.08.2017 21:36
      Highlight Und was meinst Du zum Kommentar
      Stitz 31.08.2017 18:57
      , 7immi ?

      Das ist 1 Beispiel für wie es seit jahrzehnten überall in diesem Verein läuft. Bei Stitz heute, bei mir vor dreissig Jahren. Same same.

      Daran sind wohl alle anderen schuld, nur nie die Armee und ihre Anführer.

      Ach, ich verstehe, ... Die CH-Armee ist seit jahrzehnten am "sich weitereintwickeln", einfach gaanz langsam, milliärdchen für milliärdchen ...
      16 19 Melden
    • felixJongleur 31.08.2017 21:38
      Highlight Schliesse mich an. Vielleicht greift langsam die neue Generation in den oberen Kadern und die sehr gut bezahlten Bremser gehen in Rente.
      16 1 Melden
    • 7immi 31.08.2017 22:00
      Highlight @benot
      wenn man etwas zum ersten mal macht kann es sein, dass es nicht so funktioniert wie man sichs vorstellt. das ist ganz normal und läuft auch in der privatwirtschaft nicht anders. wenns dann beim x ten mal noch immer nicht klappt kann man sich schon fragen wie inkompetent jemand ist. am anfang verstehe ich aber die schwierigkeiten. man darf nie vergessen, dass der wk eine ausbildungsform ist...
      15 2 Melden
    • SemperFi 01.09.2017 06:49
      Highlight @Benot: Üblicherweise sind die, die am lautesten jammern, weder die Hellsten noch die Engagiertesten. Gerade eine Milizarmee lebt vom Engagement der Soldaten. Deshalb lassen solcge Aussagen sehr oft mehr auf den Absender schlessen als auf das System.
      10 3 Melden
  • Rotbeisser 31.08.2017 20:54
    Highlight "schnellste Truppe Europas" - d. h. Das sind die Jungs, die am schnellsten kommen.
    Ob das wirklich allseits befriedigend ist?
    28 33 Melden
    • Hugo Wottaupott 01.09.2017 07:06
      Highlight Hauptsache der Gegner schluckts.
      17 0 Melden
    • danmaster333 01.09.2017 08:21
      Highlight quasi nach dem spruch: "miine isch churz und dünn, deför chumi schnäll."
      7 1 Melden
  • Holla die Waldfee 31.08.2017 20:52
    Highlight Dieselbe Armee, die per Rasterfahndung im Web nach Veganern sucht? *lol*
    14 36 Melden
  • Jabaduu 31.08.2017 20:20
    Highlight Der Chef wird Freude haben wenn er am Abend vorher darüber informiert wird das ein paar fehlen.
    10 28 Melden
    • SemperFi 31.08.2017 21:30
      Highlight Ejo, weil ja immer öfter von heute auf morgen Krieg ist.

      Das sind die selben Chefs, die verlangen, dass man die Feuerwehreinsätze bei der Monatsplanung eingibt.
      54 4 Melden
  • Gelöschter Benutzer 31.08.2017 20:16
    Highlight Hohn und Spott von Individuen, die zwar meinen, die Welt verbessern zu wollen, aber wohl keinen Tag Dienst an der Gesellschaft geleistet haben.

    Armselige Existenzen.
    69 50 Melden
    • rodolofo 31.08.2017 21:15
      Highlight Hilf besser mal beim Abwasch!
      35 38 Melden
    • Benot 31.08.2017 21:31
      Highlight "Dienst an der Gesellschaft" mit der Schweizer Armee? Machst Du Witze?
      Du meinst wohl Dienst an den Armeebudgetabzocker.
      42 44 Melden
    • phreko 31.08.2017 21:49
      Highlight @RenRenRen: Zivis passen dummerweise nicht in deinen unnötigen Post. Der Dienst an der Gesellschaft wird geleistet und dabei die Welt verbessert!
      30 11 Melden
    • Gelöschter Benutzer 31.08.2017 22:13
      Highlight @phreko: Wieso nicht? Komischer
      3 20 Melden
    • miarkei 01.09.2017 00:17
      Highlight Ich leiste als Zivi sehr wohl Dienst an der Gesellschaft. Wohl auch einen grösseren, als wenn ich in der Armee geblieben wäre.
      10 7 Melden
  • Wasmeinschdenndu? 31.08.2017 20:06
    Highlight 20Mrd. fürs SMS verschicken und dann wieder in der Bildung sparen? Top Idee!
    33 62 Melden
  • klugundweise 31.08.2017 19:59
    Highlight Die schnellste Armee hat es bis heute noch nicht einmal bis Bondo geschafft !
    37 76 Melden
    • Gelöschter Benutzer 31.08.2017 20:14
      Highlight @klugunddumm: Doris war mit dem Armeeheli dort.
      18 20 Melden
    • SemperFi 31.08.2017 20:19
      Highlight Erstens ist die Armee da und zweitens wurde das Angebot von schweren Mitteln von der Bünder Regierung zurückgewiesen.
      94 2 Melden
    • Marshawn 31.08.2017 20:34
      Highlight Naja, ist eigentlich nicht schlecht, dass das Ziel eine schnellere Bereitschaft ist. Zeigt, dass sich die Armee versucht mit der Zeit zu gehen.
      52 0 Melden
    • Eine_win_ig 31.08.2017 21:01
      Highlight Klugundweise: Die Armee darf gesetzeswegen nicht mit der Privatwirtschaft konkurenzieren und sich auch nicht selbstständig in den Einsatz begeben. Die bündner Regierung hat sich für die Privatwirtschaft entschieden. Somit darf die Armee gar nicht wirken...
      51 0 Melden
    • Telomerase 31.08.2017 21:43
      Highlight Sich weitergehend als nur über Headlines zu informieren, würde schon mal helfen.
      29 2 Melden
    • Bijouxly 01.09.2017 07:46
      Highlight @klugundweise: Pass doch bitre deinen Namen an... Die Bündner Regierung hat einen Einsatz der Armee abgelehnt.
      12 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 01.09.2017 11:29
      Highlight Gebirgsspezialisten überwachen den Hang zum Schutz der Aufräumarbeiter.

      Peinliche Migrantenkinderdiskussion hier.
      2 8 Melden
    • Eine_win_ig 01.09.2017 13:21
      Highlight Und was hat das nun mit Migranten zu tun? Wenn du, RenRenRen, dich mit der Materie auseinandersetzen würdest, wüsstest auch du, dass Personen mit Migrationshintergrund die motivierteren AdA sind als Personen ohne...
      6 1 Melden
  • amazonas queen 31.08.2017 19:51
    Highlight Wird die Schnelligkeit auch ausserhalb der Büroöffnungzeit verlangt?
    49 26 Melden
    • Eine_win_ig 01.09.2017 11:59
      Highlight Amazonas Queen: Dein Kommentar zeigt dein Unwissen auf. Die Armee setzt die Vorgaben der Politik um. Die Politik hat spät reagiert und der 24h Schutz wird ab 2020 stehen. Vielleicht wäre es gut, sich mal mit dem Sachverhalt auseinanderzusetzen anstelle eine ewig alte Leier zu wiederholen...
      5 3 Melden
    • amazonas queen 01.09.2017 17:10
      Highlight Ok, also bis 2020 nur zu Bürozeiten.
      5 2 Melden
    • Eine_win_ig 02.09.2017 09:29
      Highlight Auch das ist schlicht und einfach falsch. Mir wird es langsam leide, immer gegen un/ schlecht informierte Personen zu argumentieren, welche lieber etwas vom hören/sagen wiederholen als sich 5 Minuten Zeit zu nehmen...
      http://www.vtg.admin.ch/de/aktuell/uebungen-und-aktivitaeten/fluglaerm/luftpolizeidienst-24.html
      Hier sind die Infos. Voilà, schöns Weekend.
      0 1 Melden
  • Imfall 31.08.2017 19:30
    Highlight was für eine viertelstunde? überlese ich was? 🤔
    13 1 Melden
    • Gohts? 31.08.2017 19:52
      Highlight http://www.watson.ch/!754243397
      2 0 Melden
  • lichtler 31.08.2017 19:27
    Highlight Wow eine Benachrichtigung per SMS das ist ja modern!
    30 5 Melden
    • danmaster333 01.09.2017 08:25
      Highlight Es sollten lieber alle den Rebord auf Twitter abonnieren.
      3 0 Melden
  • Fabio Kunger 31.08.2017 19:25
    Highlight Also wenn dann mal ein Schreiben der Armee kommt, indem man die Handynummer angeben soll, dann bitte möglichst viele Ankreuzen: Ich besitze kein Handy!
    26 46 Melden
    • Marshawn 31.08.2017 20:34
      Highlight dann darf man es wohl während dem Dienst nicht mehr benutzen
      16 2 Melden
    • Eine_win_ig 31.08.2017 21:02
      Highlight Aber die Nummer an Facebook, Google, Migros, Coop, Verischerungen, Glücksspiele im Internet abgeben... momol, macht Sinn
      21 13 Melden
  • banda69 31.08.2017 19:10
    Highlight Von der besten hin zur fittesten und jetzt die schnellste Armee.

    Molmol. Die SVP-Bundesräte lassen sich wirklich was einfallen. Der nächste baut dann die schweizerischste Armee.
    74 28 Melden
  • Hugo Wottaupott 31.08.2017 19:10
    Highlight SMS sieht dann so aus: "Eckhard die Russen sin do!"
    126 10 Melden
    • SemperFi 31.08.2017 20:17
      Highlight Ich kenne keinen Schweizer Soldaten der Eckhard heisst.
      20 22 Melden
    • danmaster333 01.09.2017 08:26
      Highlight Du kennst alle?
      11 2 Melden
  • meine senf 31.08.2017 19:08
    Highlight Man kommt der Realität näher. Von "der Welt" ist man abgekommen. Wenn man das mal noch weiter auf "der Schweiz" eingrenzt, könnte es klappen.
    24 8 Melden
  • suchwow 31.08.2017 19:06
    Highlight Furzideen über Furzideen. Das Tolle ist: gefällt mir nicht, was mein "Teilzeit-Arbeitgeber" macht, kann ich nicht einfach künden :)

    Was für Eulen.
    13 55 Melden
    • loplop717 31.08.2017 19:12
      Highlight Doch du kannst: Zivildienst :)
      19 11 Melden
    • SemperFi 01.09.2017 06:51
      Highlight Ich möchte meine Mitgliedschaft beim Steueramt auch gerne künden.

      #Bürgerpflichtenkännsch?
      10 5 Melden
  • peterli90 31.08.2017 19:03
    Highlight Hauptsache die einrückenden Soldaten sind schnell mit Bierli, Chips und Cannabis ausgestattet - dann nehmen wir's mit jedem Gegner auf!
    74 12 Melden
    • Pasch 31.08.2017 19:31
      Highlight Und aus Gegnern werden Freunde!
      57 3 Melden
    • peterli90 31.08.2017 20:08
      Highlight Hahahaha, genau 😁 der war gut!
      11 1 Melden
  • Rendel 31.08.2017 19:00
    Highlight Wird man ausgemustert, wenn man kein Handy hat ? Oder stellt die Armee einem dieses zur Vefügung? Gibt es bald einen Handyzwang für Armeeangehörige?
    44 10 Melden
  • Stitz 31.08.2017 18:57
    Highlight Ha, dass ich nicht lache! Musste diese Woche in den WK einrücken. Ziel war ein "Mobilisierungsparcours" gemäss Artikel, bei welchem jeder Soldat der Kompanie innert einem Tag sein Material fassen und dieses bei versch. Posten testen sollte.
    Fazit 1: Etwa die Hälfte hat nicht alle Posten absolvieren können (Zeitmangel (bzw. Fehlplanung)) und etwa ein Viertel hatte nicht die kompl. Ausrüstung am Ende dieses Tages...
    Fazit 2: Den gleichen Parcours gab es schon im letzten WK/letzten Jahr, hat schon dort nicht funktioniert. Wieso man nichts gelernt hat? Weiss niemand bzw. wird nicht kommuniziert...
    84 9 Melden
    • Benot 31.08.2017 20:13
      Highlight Ach, das ist doch völlig egal.

      Wichtig ist nur, dass 20 Milliarden verbraten werden. Was hinten raus kommt, spielt keine Rolle. Du und Deine WK-Kollegen sind nur Statisten beim verbraten, bzw. kassieren.

      Die, die am besten wissen, dass es die CH-Armee gar nicht mehr braucht, sind die oberen Chefs selber...

      Merksch öppis?

      18 30 Melden
    • SemperFi 31.08.2017 22:18
      Highlight @Stitz: Und was haben Sie persönlich zur Verbesserung der Situation beigetragen? Oder haben Sie einfach darauf gewartet, dass jemand für Sie denkt und handelt?
      20 11 Melden
    • Gelöschter Benutzer 01.09.2017 09:25
      Highlight Ach, SemperFi, Sie treue Seele, haben Sie schon mal probiert, in der Armee einen Verbesserungsvorschlag anzubringen? Wohl kaum, wie Ihr Statement zeigt.
      11 4 Melden
    • SemperFi 01.09.2017 09:59
      Highlight @Bruder: Am besten über ein Vorschlagswesen oder so?

      Nein, wir haben die Ärmel hochgekrempelt und es einfach gemacht. Selbst ist der Mann und mitdenken hilft. Aber da ist halt ein Minimum an Sozialkompetenz und Engagement gefortdert. Das geht vielen ab, wenn man dem Staat etwas zurückgeben sollte, der einem so viel gibt.
      4 7 Melden
    • Gelöschter Benutzer 01.09.2017 10:52
      Highlight @SemperFi: Das haben wir auch gemacht, worauf wir wegen Nichtbefolgung des Befehls - "Nichtstun und warten!" - streng sanktioniert wurden.
      5 2 Melden
  • pamayer 31.08.2017 18:56
    Highlight Wenn was nicht klappt, einfach neuen Slogan.
    48 3 Melden
  • Balikc 31.08.2017 18:52
    Highlight Ein Grund mehr, das Handy in den Ferien auszuschalten.
    54 2 Melden
  • Yolo 31.08.2017 18:49
    Highlight Toll, jetzt können wir schneller in die grünen Ferien einrücken. Meine Leber wird sich freuen.
    39 6 Melden
  • Pasch 31.08.2017 18:44
    Highlight Gibts also neu Zuschüsse auf Mobileabos oder werden Geräte gleich zur Verfügung gestellt?
    Falls es Smartphones werden wie sieht das mit der Beteilung an der Billag aus?

    Fragen über Fragen aber dies ist ja keine über fehlendes Geld!
    24 9 Melden
  • sheshe 31.08.2017 18:40
    Highlight Was ist jetzt eigentlich mit den 15 Tagen, die den Sdt erlassen werden sollen? Könnt ihr das bitte mal rausfinden @watson?
    25 4 Melden
    • Donald 31.08.2017 19:06
      Highlight Würde mich auch sehr interessieren!?
      8 4 Melden
    • da steppt der bär 31.08.2017 20:06
      Highlight Das kommt so fix, habe dir auf die Schnelle auch keine Quelle, aber wurde bei mir diesen Sommer im WK mehrfach kommuniziert...gilt einfach jene, die zum Zeitpunkt der WEA einsteigen, leider nicht mehr für Angehörige der Armee XXI
      3 0 Melden
    • Eine_win_ig 31.08.2017 21:06
      Highlight Kadi hier. Ist so. Wurde per E-Mail vom J1 (Personellen der Armee) den Kp Kdt mitgeteilt. Alle die 15 Tage oder weniger leisten müssen gem Dienstbüchlein sind somit per 01.01.18 fertig. Generell müssen die Truppengrade (Sdt, Gfr, Obgfr) ab 01.01.18 nur noch 245 anstelle von 260 Diensttagen leisten.
      16 0 Melden
    • Eine_win_ig 31.08.2017 21:07
      Highlight Sorry, noch zum Anfügen: Da steppt de bär: Gilt für alle.
      8 0 Melden
    • da steppt der bär 31.08.2017 21:40
      Highlight Danke Kadi, auch gut so...;-)
      6 0 Melden
    • Donald 02.09.2017 16:21
      Highlight Gilt vermutlich nicht für Leute, die dieses Jahr einen WK haben und in diesem fertig werden...
      0 0 Melden
    • Eine_win_ig 02.09.2017 18:12
      Highlight Korrekt Donald. Wenn man es so will:
      Am 31.12.2017 um 23:59 Uhr werden allen Sdt/Gfr/Obgfr 15 Diensttage angerechnet und sie müssen somit nur noch 245 Diensttage leisten. Hoffe es hilft :)
      1 0 Melden
    • Donald 02.09.2017 20:46
      Highlight Hilft eben nicht :p :)
      1 0 Melden
    • Eine_win_ig 02.09.2017 21:14
      Highlight Hehe Donald
      Es hatte schon bei der Umstellunf von A95 auf AXXI gewisse verarscht. Aber wenn du ja dieses Jahr fertig wirst ist auch schön. Mich hat einer mit (ehemals) 3 DT schockiert angerufen, ob er jetzt nicht mehr ein letztes Mal mit seinen Kameraden eins trinken kann. Kommt jetzt halt an den Kp Abend :)
      0 0 Melden

Dieser Schaffhauser könnte schon bald die drittgrösste Stadt im Kosovo regieren

Faton Topalli wohnt im beschaulichen Dörflingen im Kanton Schaffhausen. Gleichzeitig sitzt er seit vier Jahren im Parlament des Kosovo – wo er auch schon mal eine Tränengas-Petarde zündete. Am Sonntag könnte Topalli Bürgermeister von Ferizaj werden, einer Stadt mit über 100'000 Einwohnern.  

Mehrere Hundert Menschen versammelten sich am Dienstagabend im Stadtzentrum von Ferizaj im Süden des Kosovo. Die Oppositionspartei «Lëvizja Vetëvendosje» (Bewegung für Selbstbestimmung) hatte zur Abschlusskundgebung des Lokalwahlkampfs gerufen. Angereist waren die Granden der Bewegung: Visar Ymeri, der Parteivorsitzende, und Albin Kurti, ihr Kandidat für den Posten des Ministerpräsidenten.

Doch der eigentliche Star des Abends war ein 53-jähriger, im Kanton Schaffhausen wohnhafter, …

Artikel lesen