Schweiz

Zwei Asylsuchende in der Zivilschutzanlage in Dagmersellen.
Bild: KEYSTONE

Zwei neue Grossunterkünfte für Asylbewerber in Bern und Fribourg

13.01.16, 16:04

Im Truppenlager von Grandvillard FR schafft der Bund 180 Plätze für die Unterbringung von Asylbewerbern. Auch im alten Spital von Niederbipp BE werden demnächst 100 Asylsuchende untergebracht.

Die Oberaargauer Gemeinde und die Spital Oberaargau AG als Eigentümerin des Gebäudes in Niederbipp haben dazu grünes Licht gegeben. Das alte Spital steht während maximal zwei Jahren als Asyl-Unterkunft zur Verfügung.

Die ersten Flüchtlinge haben die Räumlichkeiten in dieser Woche bereits bezogen. Für ihre Betreuung ist die Heilsarmee Flüchtlingshilfe zuständig.

Der Bedarf an weiteren Plätzen sei nach wie vor hoch, betont die bernische Polizei- und Militärdirektion. Die Unterkünfte, die in diesem Monat in Betrieb genommen würden, seien schon bald vollständig belegt.

Neue Bundesunterkunft für ein halbes Jahr

Das Staatssekretariat für Migration, das Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport, der Kanton Fribourg und die Gemeinde Grandvillard unterzeichneten eine Vereinbarung für die Nutzung des Truppenlagers. Dieses soll zwischen Februar und August 2016 vorübergehend für die Unterbringung von Asylbewerbern genutzt werden.

In dieser temporären Unterkunft sollen bis zu 80 Asylsuchende, darunter auch Familien, untergebracht werden. Die Unterbringungskapazität in den Bundeszentren wird sich damit auf rund 5000 Plätze belaufen, wie das Staatssekretariat für Migration am Mittwoch bekanntgab.

(sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • ferox77 13.01.2016 18:00
    Highlight Über diese Unterkünfte freut man sich auch in den diversen Golfclubs, gibt es doch wieder etwas zum Plaudern.
    Da wird dann hinter vorgehaltener Hand über die ausufernde Kriminalität in den verkommenen Grossstädten und die Milliardenkosten im Asylwesen gekichert und gelacht, wie viel das dumme Volk doch mit sich machen lässt.
    10 11 Melden

Wie die SVP mit rechnerischen und grafischen Tricks den Ausländeranteil in der Schweiz hochpuscht

Die Schweizerische Volkspartei ist für ihre prägnanten Grafiken bekannt. Diese stehen im Ruf, die Wirklichkeit nicht immer ganz genau abzubilden. 2014 etwa fragte die SVP auf einem Werbeplakat: «Bald 1 Million Muslime?» Das brachte ihr eine Strafanzeige ein.

Die Tradition ist nun um ein Beispiel reicher: ein Diagramm zur Bevölkerungsentwicklung der nächsten 15 Jahre, über ein Inserat in der Gratiszeitung «20 Minuten» diese Woche 500'000 Mal unter die Leute gebracht.

Sieht man sich diese Grafik …

Artikel lesen