Schweiz

Auch im April weniger Asylgesuche in der Schweiz  

11.05.15, 12:36 11.05.15, 14:58

Im April haben weniger Menschen in der Schweiz um Asyl ersucht als im Vorjahr. 1376 Asylgesuche wurden eingereicht, 6 Prozent weniger als im April 2014. Bereits in den ersten drei Monaten des Jahres war die Zahl der Asylgesuche saisonal bedingt gesunken.

Im Vergleich zum März wurden im April 8 Prozent weniger Asylgesuche eingereicht, wie das Staatssekretariat für Migration (SEM) am Montag mitteilte. Stark angestiegen ist allerdings die Zahl der Gesuche von syrischen Staatsangehörigen: Sie legten um 45 Prozent auf 145 zu.

Deutlich mehr Asylgesuche verzeichnete das SEM auch von Personen aus Afghanistan (+68 Prozent auf 67 Gesuche) und Marokko (+53 Prozent auf 46). Aus vielen anderen Ländern war die Anzahl der Gesuche hingegen rückläufig.

Top-3 der Herkunftsländer:

Nicht nur im April, sondern bereits in den drei Monaten zuvor hatten deutlich weniger Personen in der Schweiz um Asyl ersucht. Das hat saisonale Gründe: Im Winter gelangen witterungsbedingt weniger Personen über das Mittelmeer nach Süditalien.

Auf Grund der Situation in den Herkunftsländern sowie in Libyen bleibe der Migrationsdruck jedoch hoch, schreibt das SEM. Die Zahl der gelandeten Personen steige in den Frühlingsmonaten wieder an – was sich auch in der Anzahl Asylgesuche in der Schweiz niederschlägt.

Im April erledigten die Behörden 2384 Asylgesuche in erster Instanz. 606 Personen wurde Asyl gewährt, 693 wurden vorläufig aufgenommen. Die Zahl der erstinstanzlich hängigen Fälle sank um 6 Prozent auf rund 13'380. (wst/sda)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Fertig mit Billig-Benzin? Tank-Privileg für Bauern soll fallen

Wenn Bauern ihre Fahrzeuge tanken, zahlen sie für den Liter 60 Rappen weniger als andere Autofahrer. Damit soll Schluss sein, finden die Jungen Grünliberalen. Ihnen schwebt stattdessen eine Prämie für E-Traktore vor.

Den Schweizer Bauern weht derzeit ein rauer Wind entgegen. Geht es nach der Steuerverwaltung des Bundes, sollen die Landwirte ihre Wohnhäuser künftig nicht mehr zu vergünstigten Tarifen versteuern dürfen. Entsprechende Pläne machte der Tages-Anzeiger Anfang Woche publik.

Nun gerät bereits das nächste Bauern-Privileg unter Beschuss: Die Jungen Grünliberalen fordern, dass den Landwirten die Benzin-Vergünstigungen gestrichen werden. «Die Schweizer Bevölkerung zahlt derzeit Millionen an …

Artikel lesen