Schweiz

Der Osterstau ist zurück! Über vier Stunden Wartezeit am Gotthard 

17.04.17, 13:03 18.04.17, 07:27

Eine unfreiwillige Ferienverlängerung mussten Oster-Rückreisende aus dem Süden am Montag vor dem Gotthard in Kauf nehmen. Am Abend stauten sich die Autos vor dem Tunnelportal bei Airolo TI auf bis zu 15 Kilometern.

Die Reise verlängerte sich dadurch um gut vier Stunden im Stau auf der Autobahn A2 in der Leventina. Als Alternative für die Fahrt in Richtung Basel und Zürich empfahl der TCS die A13 über den San Bernardino. Dort stauten sich die Autos allerdings ebenfalls wegen Verkehrsüberlastung.

So sah es am Freitag aus. Bild: KEYSTONE

Auch in Richtung Süden war der Andrang am Ostermontag grösser als üblich: Vor dem Gotthardportal bei Göschenen UR standen die Fahrzeuge am Nachmittag auf fünf Kilometern. Die Wartezeit betrug 50 Minuten.

Am Karfreitag hatten sich die Reisenden in Richtung Süden am Gotthard so lange gedulden müssen wie noch nie: Der Stau am Gotthard erreichte mit 14 Kilometern Rekordlänge für diesen Feiertag. Die Wartezeit betrug vom frühen Morgen bis Mitte Nachmittag zweieinhalb Stunden.

Auch die SBB verzeichnete an Ostern eine grosse Nachfrage nach Plätzen: Viele Züge waren ausgebucht, es wurden Extrazüge eingesetzt. Grund für die grosse Reisewelle nach Süden dürften vor allem die schlechten Wetterprognosen für die Alpennordseite gewesen sein. (sda)

Als es am Gotthard noch gemütlich zu und her ging

Das könnte dich auch interessieren:

«Wir können doch nicht einfach die Luft verschmutzen – und nichts dafür bezahlen»

Ein ziemlich gruusiges Bild und die simple Frage: Was ist das?

Aargauer Feuerwehrmann nach Unwetter-Einsatz gefeuert: «So etwas hat's noch nie gegeben»

Wo die USA seit 1946 überall Wahlen beeinflussten

14 Gründe, warum der Surface Laptop der fast beste Laptop ist, den ich je getestet habe

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
10Alle Kommentare anzeigen
10
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • UnasDiaz 17.04.2017 20:16
    Highlight E V Z allez!
    2 4 Melden
    600
  • nimmersatt 17.04.2017 17:07
    Highlight sowas aber auch
    23 0 Melden
    600
  • saderthansad 17.04.2017 16:14
    Highlight Würde man den Hin- und den Rückstau auf denselben Tag verlegen, hätten wir die restlichen Tage freie Fahrt.
    Denen fällt aber auch gar nichts ein...
    33 0 Melden
    600
  • caschthi 17.04.2017 15:47
    Highlight Ich kann mir nicht vorstellen dass die Ferien im Süden so schön sein können dass man so lange im Stau steht. Ich hatte hier Zuhause wunderbare Tage.
    33 3 Melden
    • Madison Pierce 17.04.2017 20:40
      Highlight War in Lugano und es hat sich gelohnt. Das Wetter war traumhaft und die Wanderung auch.

      Bin mit dem Zug gereist: auf der Hinfahrt mit dem Dampfschiff von Luzern nach Flüelen und von dort mit dem Panoramazug ins Tessin, zurück dann durch den Basistunnel (langweilig, aber schnell). Dank Sitzplatzreservation kein Stress.

      Im Tessin bekommt man vom Hotel übrigens ein "Ticino Ticket" für die Dauer des Aufenthalts. Damit kann man mit dem ÖV im ganzen Tessin gratis fahren. Ist komfortabel, frei reisen zu können und habe das Auto nicht vermisst.
      19 0 Melden
    600
  • Anonymous 23 17.04.2017 15:44
    Highlight Jedes Jahr der gleiche Schwachsinn.
    Dass dies überhaupt ein Artikel wert ist!?
    37 0 Melden
    • JaneSoda 17.04.2017 17:30
      Highlight .....und alle Jahre wieder: "Der Kluge reist im Zuge"
      :-)
      21 0 Melden
    600
  • Wilhelm Dingo 17.04.2017 14:22
    Highlight Blecherner Schwachsinn
    46 1 Melden
    600
  • pamayer 17.04.2017 13:42
    Highlight Hätt ich nie gedacht.
    31 2 Melden
    600
  • Chrutondchabis 17.04.2017 13:34
    Highlight Den Begriff Reisende bitte durch Vollpfosten ersetzen. Merci!
    62 9 Melden
    600

SVP-Giezendanner will LKW-Fahrer von Billett-Entzug verschonen – nicht alle finden das gut

Transportunternehmer Ulrich Giezendanner (SVP) wehrt sich in einem Vorstoss gegen den «totalen Führerausweisentzug». Wer privat das Billett abgeben muss, solle trotzdem weiterhin Lastwagen steuern dürfen. Opferhilfe- und Fussgänger-Organisationen halten dies für gefährlich.

Rund 78’000 Personen mussten letztes Jahr in der Schweiz ihren Führerschein abgeben. In den meisten Fällen weil sie zu schnell oder unter Alkoholeinfluss gefahren waren. Auch Drogenkonsum, Telefonieren am Steuer, Missachtung von Vortritten oder andere Unaufmerksamkeiten haben zahlreiche Autofahrer das Billett gekostet.  

Besonders hart trifft die Strafe jene, die beruflich auf den Führerausweis angewiesen sind – wie Lastwagen- oder Busfahrer. Müssen sie ihren Chefs erklären, dass sie …

Artikel lesen