Schweiz

Unfall im Gubrist – Tunnel in Richtung Bern gesperrt

01.12.16, 14:12 01.12.16, 15:01

Eine Röhre des Gubristtunnels ist auf unbestimmbare Zeit gesperrt. Auf der Autobahn A1 in Richtung Bern staut sich der Verkehr bei der Ausfahrt Zürich-Affoltern. Im Tunnel ist kurz vor 13.30 Uhr ein Lieferwagen mit Anhänger verunfallt.

Es handle sich vermutlich um einen Selbstunfall, wie die Kantonspolizei Zürich auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda mitteilte. Dabei habe sich der Lenker verletzt.

Laut Kantonspolizei ist eine Gubriströhre gesperrt, bis die Unfallstelle geräumt und der Verletzte versorgt ist. (sda)

Aktuelle Polizeibilder: Zwölf «Gucklochfahrer» angezeigt

Das könnte dich auch interessieren:

Der unnötigste Flughafen der Welt ist endlich offen – die Sache hat aber einen Haken

SRF hat am Freitag das absurdeste Interview aller Zeiten geliefert 

«Angst und Geld hani kei»: So schlängelte sich Erich Hess durch die Transparenz-«Arena»

«Warum machen wir keinen Krypto-Franken oder einen Swiss Coin?»

So können kriminelle Hacker deine Apple-ID klauen – und so schützt du dich

Oh wie schön jubelt Panama – auch über das grosse Glück mit dem Tomaten-Schiri

Warum entfreundet man jemanden auf Facebook? – 6 Personen, 6 Storys

35 Dinge, die überhaupt keinen Sinn haben – ausser uns zum Lachen zu bringen

Diese 17 genialen Comics zeigen haargenau, wie es ist einen Hund zu haben

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Awesome-O 27.12.2016 17:33
    Highlight Ich frage mich, warum nicht mal was gemacht wird am Gubrist....(oder ist schon was im Gange?)
    0 0 Melden

«Wem gehört dieser Buddha?» – drei Meter grosse Statue in Winterthur aufgetaucht

Über das vergangene Wochenende haben Unbekannte im Lindengutpark die rund drei Meter hohe Statue aufgestellt. Die Stadtpolizei Winterthur hofft auf Hinweise aus der Bevölkerung.

Mitarbeiter der Stadtgärtnerei entdeckten den sitzenden Buddha am Montagmorgen und staunten nicht schlecht, wie die Stadtpolizei mitteilte. Am Montagmittag soll die Statue, die aus vier Styroporelementen besteht, in ein trockenes Lager transportiert werden. (sda)

Artikel lesen