Schweiz

Jeder Dritte fällt bei der Fahrprüfung durch

16.03.15, 12:24

36 Prozent fallen durch

2014 absolvierten 92'636 Frauen und Männer zum ersten Mal die Fahrprüfung der Kategorie B (Personenwagen). 64 Prozent von ihnen – das entspricht 59'611 Personen – schafften die Prüfung auf Anhieb, wie die Vereinigung der Strassenverkehrsämter (ASA) am Montag mitteilte. Die anderen mussten mindestens ein zweites Mal vor den Fahrexperten erscheinen.

Im Schnitt werden 1,5 Anläufe benötigt

Insgesamt wurden vergangenes Jahr 138'664 praktische Fahrprüfungen abgelegt. Durchschnittlich brauchten die Kandidaten 1,5 Anläufe, bis sie den Ausweis in der Tasche hatten. Bei der Theorieprüfung für Auto- und Töfffahrer waren im Mittel 1,44 Anläufe nötig. 139'741 Prüfungen wurden 2014 abgelegt, 97'100 bestanden.

Die Erfolgsquote bei der Fahrprüfung für Personenwagen verändere sich über die Jahre nur gering, schrieb die ASA. Die Zahl der abgelegten Prüfungen bewegte sich in den Jahren 2005 bis 2014 zwischen 128'394 im Jahr 2008 und 142'136 im Jahr 2012. 

Die Nachfrage nach Fahrausweisen bleibe unverändert hoch, schrieb die ASA dazu. Das gelte nicht nur für das Fahren mit Personenwagen, sondern auch für die anderen Fahrausweis-Kategorien. (whr/sda)

Die schönste Bildergalerie des Autosalons von Genf 2015

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4Alle Kommentare anzeigen
4
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • pat07 16.03.2015 20:26
    Highlight Und wie hoch mag wohl die Zahl der Prüfer sein, die die Fahrschüler absichtlich durchfallen lassen um die Kassen des Strassenverkehrsamts etwas aufzubessern!? ;)
    1 0 Melden
    600
  • Tobi-wan 16.03.2015 12:56
    Highlight Wenn man schaut, was auf der Strasse so rumfährt, müsste die Durchfallquote aber höher liegen.
    20 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 16.03.2015 13:59
      Highlight wenn ich schaue, was für papis, mamis, chefs, büezer etc. rauchend, telefonierend oder smslend auf den strassen rumfahre und statt mit dem blinker mit den ohren blinken, bin ich um jeden einzelnen neulenker auf unseren strassen vor. diese sind nämlich um einiges vorsichtiger und kennen immerhin die heutigen strassenregeln. (über die rowdies – alter egal – müssen wir eh kein wort verlieren. die gehören nämlich alle nicht auf die strasse)
      18 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 16.03.2015 14:05
      Highlight Durchfallquote :D
      14 0 Melden
    600

SVP-Giezendanner will LKW-Fahrer von Billett-Entzug verschonen – nicht alle finden das gut

Transportunternehmer Ulrich Giezendanner (SVP) wehrt sich in einem Vorstoss gegen den «totalen Führerausweisentzug». Wer privat das Billett abgeben muss, solle trotzdem weiterhin Lastwagen steuern dürfen. Opferhilfe- und Fussgänger-Organisationen halten dies für gefährlich.

Rund 78’000 Personen mussten letztes Jahr in der Schweiz ihren Führerschein abgeben. In den meisten Fällen weil sie zu schnell oder unter Alkoholeinfluss gefahren waren. Auch Drogenkonsum, Telefonieren am Steuer, Missachtung von Vortritten oder andere Unaufmerksamkeiten haben zahlreiche Autofahrer das Billett gekostet.  

Besonders hart trifft die Strafe jene, die beruflich auf den Führerausweis angewiesen sind – wie Lastwagen- oder Busfahrer. Müssen sie ihren Chefs erklären, dass sie …

Artikel lesen