Schweiz

Retrozessionen zurückfordern

Aus Frust wegen aufgeflogener Schwarzgelder könnten deutsche Kunden Schweizer Banken verklagen

25.07.14, 05:53 25.07.14, 08:54

• Viele deutsche Kunden, die jahrelang ihr Vermögen in der Schweiz verwalten liessen, können unter Umständen zurückgehaltene Retrozessionen, eine Art Provision, bei ihren Banken zurückfordern. Das ermöglicht ein Urteil aus dem Jahr 2012.

• Prozesse können aber teuer werden. Deutsche Anwälte propagieren nun, die Forderungen an Gesellschaften abzutreten, welche sie für die Kunden eintreiben. Wegen des europäischen Prozessrechtes ist das auch in Deutschland möglich.

• Das deutsche Magazin «Wirtschaftswoche» mutmasst, dass deutsche Anleger nicht zuletzt aus «Rache» wegen der aufgeflogenen Schwarzgelder vermehrt klagen dürften. Sie könnten damit aber auch ihren Verlust wegen Bussen und Nachsteuern minimieren.

Weiterlesen auf Tagesanzeiger.ch/Newsnet

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Schutz vor grapschenden Männerhänden: Juso fordert in Clubs obligatorischen Frauenraum

Wenn Frauen heute im Ausgang sexuell belästigt werden, flüchten sie auf die Toilette. Darum fordert die Juso in grösseren Clubs die Einführung einer Lounge nur für Frauen.

Es ist himmeltraurig, aber eine Tatsache: Frauen auf der ganzen Welt werden von Männern begrapscht oder unflätig angemacht. Unter dem Hashtag «MeToo» machten Frauen in den letzten Tagen über die sozialen Medien ihre negativen Erlebnisse publik.

Wer einige dieser Tweets und Posts liest, merkt schnell: Viele Frauen werden im Ausgang sexuell belästigt:

«Im Club angefasst werden, weil man ja mit der Kleidung die man trägt, quasi darum gebeten hat.»

«So oft auf …

Artikel lesen