Schweiz

Erneut zwei Badeunfälle: Eritreer tot aus Rhein geborgen – ein anderer Rheinschwimmer wird vermisst

10.07.15, 11:11 10.07.15, 11:31

Ein Asylsuchender aus Eritrea ist bei einem Badeunfall im Rhein bei Basel ums Leben gekommen. Der Leichnam des seit Montag vermissten Mannes wurde am Donnerstag in Frankreich aufgefunden. Am Donnerstagabend verschwand erneut ein Mann im Rhein. Die Suche nach ihm verlief erfolglos.

Bei dem am Donnerstag kurz vor 15 Uhr im Rechen des elsässischen Kraftwerks Kembs unterhalb von Basel entdeckten Toten handelt es sich um jenen 20 Jahre alten Asylbewerber, der seit Montag vermisst wird. Dies habe die Identifizierung durch Fachleute ergeben, teilte das Justiz- und Sicherheitsdepartement Basel-Stadt am Freitag mit.

Der junge Eritreer hatte am Montagmorgen mit einer Gruppe von Landsleuten im Rhein Abkühlung gesucht und wurde unter die Oberfläche gezogen. Baulichtorganisationen aus Basel sowie Deutschland und Frankreich suchten über ein Stunde lang erfolglos nach dem Vermissten.

Die Basler Berufsfeuerwehr musste am späten Donnerstagabend erneut nach einem Rheinschwimmer suchen, der laut Zeugen unter der Wasseroberfläche verschwunden ist. Nach einer knappen Stunde musste sie die Suche jedoch ohne Erfolg abbrechen, wie die Polizei mitteilte.

Eine Passantin hatte kurz nach 20 Uhr der Polizei gemeldet, oberhalb der Florastrasse befinde sich ein Rheinschwimmer in Schwierigkeiten. Laut Augenzeugen wurde der Mann unter die Wasseroberfläche gezogen. An der erfolglosen Suche waren auch die Basler Polizei und die Schweizer Grenzwache beteiligt. (sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Vor 75 Jahren regnete es Bomben auf die Schweiz

Im Zweiten Weltkrieg bombardierten alliierte Flugzeuge mehrmals irrtümlich Schweizer Städte. Zürich und Basel traf es gleich mehrfach, doch am meisten Opfer gab es in Schaffhausen und Stein am Rhein. Die letzten tödlichen Angriffe wurden am 4. März 1945 geflogen.

Nur wenige Tage nach Ausbruch des Zweiten Weltkriegs am 1. September 1939 flogen britische Bomber ihren ersten Angriff auf eine deutsche Stadt. Bis zum Ende des Krieges zerstörten die alliierten Luftstreitkräfte zahllose deutsche Städte. Berüchtigt waren besonders die verheerenden Angriffe auf Hamburg im Sommer 1943 («Operation Gomorrha») und auf Dresden im Februar 1945.  

Aber auch in der neutralen Schweiz heulten die Luftsirenen: Während des gesamten Krieges wurde 7379-mal …

Artikel lesen