Schweiz

Basler Regierung bleibt Rot-Grün +++ Baschi Dürr verteidigt Sitz +++ Eric Weber scheitert 

Im zweiten Wahlgang der Regierungsratswahlen in Basel-Stadt zeichnete sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Heidi Mück vom Grünen Bündnis und FDP-Sicherheitsdirektor Baschi Dürr ab. Nun ist klar: Baschi Dürr kann seinen Sitz halten.

27.11.16, 12:09 28.11.16, 10:31

Bei den Basler Regierungsratswahlen wird sich FDP-Sicherheitsdirektor Baschi Dürr gegen seine Herausfordererin Heidi Mück vom Grünen Bündnis durchsetzen. Baschi Dürr hat nach Auszählung der Briefstimmen mit 22'306 Stimmen einen Vorsprung auf Mück, die auf 20'107 Stimmen kommt. Die Neukandidierende Mück hatte im ersten Wahlgang nur rund 3000 Stimmen weniger als Baschi Dürr und sich wegen der Atomausstiegs-Initiative eine gute Mobilisierung erhofft. 

FDP-Sicherheitsdirektor Baschi Dürr im Interview mit «bz Basel»-Reporterin Martina Rutschmann. bz basel

Dürr war in den vergangenen Wochen verschiedentlich unter Druck geraten, weil die «Basler Zeitung» ihn wegen einer Sexaffäre und einer Dienstwagen-Spesenregelung scharf angegriffen hatte.

SP-Regierungsrat Hans-Peter Wessels (25'056 Stimmen) wird im zweiten Wahlgang die meisten Stimmen erreichen, definitiv aus dem Rennen sind der SVP-Kandidat und Dürrs bürgerlicher Widersacher Lorenz Nägelin (18'685 Stimmen) sowie Politquerulant Eric Weber (2664 Stimmen) 

Die Grüne Elisabeth Ackermann ist zudem neue Regierungspräsidentin.

Zum Liveticker der heutigen kantonalen und nationalen Abstimmungen geht es hier.

Der Ticker zu den Wahlen in Basel-Stadt der «bz Basel» findet sich hier.

(thi) 

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
3Alle Kommentare anzeigen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • HGS 27.11.2016 13:59
    Highlight Shit happens auch bei Watson: Die Spannung verheissende Schlagzeile "Eric Weber scheitert" kann nur ein Ahnungsloser getextet haben, dem nicht bekannt ist, dass Eric Weber ein chancenloser Politirrläufer ist...
    36 13 Melden
    • lilas 27.11.2016 15:45
      Highlight Für den immerhin 2664 Deppen gestimmt haben!
      45 3 Melden
    • exeswiss 27.11.2016 16:40
      Highlight "sowie Politquerulant Eric Weber (2664 Stimmen)"

      der "texter" weiss wohl, wer eric weber ist.
      31 1 Melden

Verbot von LGBTI-Diskriminierung: Nicht alle finden das gut

Homosexuelle, Bisexuelle, Trans- und Intersexmenschen (LGBTI) sollen durch eine Gesetzesänderung in der Rassismusstrafnorm besser vor Diskriminierung geschützt werden. Ein grosser Teil der bürgerlichen Parteien ist allerdings entschieden dagegen.

Die nationalrätliche Rechtskommission hat eine entsprechende Gesetzesanpassung erarbeitet. Sie sieht vor, die Rassismusstrafnorm mit den Kriterien der «sexuellen Orientierung» und der «Geschlechtsidentität» zu ergänzen.

Vergehen dagegen sollen mit einer …

Artikel lesen