Schweiz

Die Pläne für eine öffentliche Metzgete in Sissach BL geben weiterhin zu Reden. Bild: KEYSTONE

Wegen geplanter «Show-Metzgete» – Drohungen gegen den Dorfmetzger

13.10.17, 16:09 13.10.17, 18:20

Rolf Häring ist Metzger im Kanton Basel-Landschaft. Seit die «Basler Zeitung» (BaZ) über die Absicht von ihm und zwei Mitstreitern berichtete, auf dem Schaffner-Areal im Ortszentrum von Sissach zwei Schweine zu schlachten, erhielt er mehr Aufmerksamkeit, als ihm Lieb ist: «Ich habe ja auch noch ein Geschäft zu führen. Das ist mir etwas viel auf einmal», erklärte er der «Basler Zeitung» in einem am Freitag erschienenen Interview (online nicht verfügbar).

Häring zeigt sich vom Medienrummel überrascht, auch wenn er mit Gegenstimmen gerechnet habe. Unbehagen bereiten ihm persönliche Angriffen in Leserbriefen: «Wir haben es hier mit einer Intoleranz zu tun, die mich überrascht», sagte Häring der BaZ. Er sei stolz, Metzger zu sein und solange er sich gesetzeskonform verhalte, könne ihn niemand die Ausführung seines Berufs verbieten.

Mit dem Töten zweier Schweine in der Öffentlichkeit wollen die Veranstalter laut Häring das Verständnis für die Fleischverarbeitung fördern – zu der das Töten nunmal dazu gehöre: «Alle schauen weg. Das Geschäft ist preisgetrieben. Die Frage, was uns die Lebensmittel wert sind, wird nicht mehr gestellt.»

Enttäuscht über Tierschutz

Häring selber plädiert für einen Anstieg der Lebensmittelpreise. Auf diese Weise würde die Massentierhaltung von Tieren und die weiten Transportwege von Fleisch automatisch verschwinden: «Heute gilt: Hauptsache billig. Dadurch verlieren wir den Respekt vor dem Tier

Wie Häring gegenüber der BaZ sagt, habe er auch Drohungen erhalten. Weiter ins Detail wolle er nicht gehen: «Die Polizei ist informiert.» Auch für die am 28. Oktober geplante Metzgete werde man von der Polizei «den Schutz in Anspruch nehmen, der jedem Bürger zusteht».

Zwischendurch sei auch der Gedanke da gewesen, den Anlass abzusagen. Aber die Veranstalter seien weiterhin von der Sinnhaftigkeit ihrer Idee überzeugt. Dass der Schweizer Tierschutz STS beim Kanton ein Verbot der Veranstaltung verlangt hat, ohne mit ihm Kontakt aufzunehmen, findet Häring schwach: «Es gibt zudem überhaupt keinen Grund, weshalb uns die Bewilligung nachträglich entzogen werden sollte.» (cbe)

So wird das Fleisch eines Tieres vollständig genutz: «Nose to Tail»-Rezepte

Fleisch wird jetzt im Labor gezüchtet

1m 5s

Fleisch wird jetzt im Labor gezüchtet

Video: srf

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
53Alle Kommentare anzeigen
53
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • BenFränkly 14.10.2017 11:36
    Highlight Das Töten von Tieren ist eine Realität. Wenn der Metzger sein Handwerk in der Öffentlichkeit ausübt, sehe ich darin für alle lediglich positives.
    Das abstrakte Konsumieren von Fleischprodukten (Du kaufst im Supermarkt das fertige, sauber eingeschweisste Produkt ohne den Zusammenhang mit dem Lebewesen zu sehen) ist viel zu sehr in unsere Gesellschaft eingesickert - Wieviele Fleischesser sind sich heute noch diesen Abläufen noch bewusst?
    Wohl deshalb schreien einige derart auf, weil sie den Zusammenhang zwischen Fleischprodukt und Lebewesen nicht in Ihr Bewusstsein lassen wollen.
    26 2 Melden
  • Mr.Tomato 14.10.2017 05:09
    Highlight (Seit meiner Geburt ernähre ich mich vegetarisch und ich muss sagen:)

    👍 Das ist eine super Sache!
    Dann sehen die Leute ENDLICH MAL wieder, woher ihr Steak, Wurst oder Burger herkommt und vor allem dass ein Lebewesen geschlachtet werden muss❗️

    Was sind das für Tierschützer häää?
    Verstehen sie nicht, dass dies äusserst wichtig für die Aufklärung und einen verantwortungsvollen Umgang mit Lebensmitteln ist?!

    Das bringt ja für den Tierschutz mehr!

    ✌️😌👍

    32 3 Melden
  • Raphael Stein 13.10.2017 22:29
    Highlight Ich hoffe nicht dass sowas Schule macht.
    Sonst finden nächstes Jahr vermutlich nochg öffentliche Tofustampfete und Salatabschneideaktionen statt.
    14 14 Melden
  • ottoemezzo 13.10.2017 22:03
    Highlight Eine öffentliche Schlachtung eines Tieres ist eine högst brisante Angelegenheit im Bereich der Tierethik.
    Mich stört nicht der Vorgang des Schlachtens an sich, allerdings ist die öffentliche Zurschaustellung dieses Vorgangs paradigmenwechselnd.
    13 68 Melden
    • The oder ich 14.10.2017 06:58
      Highlight Paradigmenwechselnd? Ja, so kann man dem schon sagen: zurück zu Ehrlichkeit und Transparenz, wenn öffentlich sichtbar wird, wie ein Tier getötet und verarbeitet wird (wie ich das übrigens in meiner Jugend noch mit dem Störmetzger auf dem Dorf als normal erlebte).

      Das aktuelle Paradigma ist ja, dass viele zwar Fleisch konsumieren, aber lieber nicht wissen wollen, dass dafür Tiere getötet werden müssen. Dieses Paradigma zu durchbrechen, wie dies der Metzger in Sisach nun tut, ist m. E. ehrlicher und darum vorzuziehen.
      22 1 Melden
    • ottoemezzo 14.10.2017 14:09
      Highlight Guter Input. Ich bin mit den meisten Punkten einverstanden.
      Es fragt sich, ob die Sensibilisierung der Zuschauer bezüglich der Fleischindustrie die öffentliche Schlachtung der beiden Tiere rechtfertigt.
      Da gehen die Meinungen offensichtlich auseinander.
      3 1 Melden
    • michiOW 14.10.2017 23:14
      Highlight Soweit ich verstanden habe, geht es um die Aufklärung.

      Es soll kein lustiger Anlass werden, wie früher die Hinrichtungen von Menschen.
      2 1 Melden
  • leykon 13.10.2017 19:43
    Highlight Immer schön zu sehen, wie menschen reagieren....
    Seid jetzt tapfer:
    - der aufschnitt aus migros/coop wächst nicht vakuumverpackt!
    - die milch kommt nicht von der Milchstraße, auch nicht aus der tetrapack!
    Also werdet vegan oder schweigt!!!
    Darum für mich, ein guter grund dahin zu gehen und ein köstliches Steak zu essen...
    En guete 😘😘😘
    96 8 Melden
  • Deathinteresse 13.10.2017 19:11
    Highlight Als nicht-Fleischesser wäre es mir natürlich am Liebstens, wenn gar keine Schweine geschlachtet würden. Das dies allerdings unrealistisch ist, ist mir klar. Mein Problem mit dieser Show ist hauptsächlich, dass dieser Metzger sich natürlich die grösste Mühe geben wird die Tiere so korrekt (jaja, sofern di http://Es überhaupt möglich ist) zu behandeln. Die Leute werden dies sehen und denken im Schlachthaus läufts so ab. Gewissen beruhigt und ab das billig Fleisch zuhause in die Pfanne hauen
    18 50 Melden
  • amore 13.10.2017 18:37
    Highlight Das Schlachten einer Sau war früher auf den Bauernhöfen ein ganz natürlicher Vorgang. Immer noch besser als in den Industrieschlachthöfen.
    162 4 Melden
  • Mira Bond 13.10.2017 18:33
    Highlight Wieso in der Öffentlichkeit?
    Vor noch nicht sehr langer Zeit gab es auch öffentliche Hinrichtungen...heute schütteln wir zwar darüber den Kopf aber damals galt es als normal, das Kinder zuschauten, als Menschen den Kopf abgeschlagen wurde. Okay... der Mensch wurde danach nicht gegessen ...wieso eigentlich nicht.
    Ich brauche jedenfalls diese öffentliche Schlächtung nicht und ja, ich esse auch tatsächlich kein Fleisch.
    11 165 Melden
    • Kurnugia 13.10.2017 18:57
      Highlight Zumindest sind sie integere. Aber: Sollten sie es als Vegi-typ nicht den "Supermarktfleisch"-fresser die Schlachtung unter die Nase reiben?
      26 1 Melden
    • Roman h 13.10.2017 19:29
      Highlight OK sie brauchen es nicht, also braucht es niemand.
      Glauben sie das sie besser sind als alle anderen?
      Bestimmen sie was andere Leute sehen wollen?
      Wenn sie es nicht wollen dann gehen sie nicht hin aber wer etwas natürliches sehen will, wenn jemand sehen will woher das Fleisch kommt.
      So darf er das doch.
      28 3 Melden
    • Mennsgi 13.10.2017 19:33
      Highlight Es geht ja drum das die Menschen wiedereinmal merken das für ihr Burger ein Tier steben musste.
      37 1 Melden
    • Baba 13.10.2017 19:35
      Highlight Dann zwingt Sie auch niemand, dort hin zu gehen...
      28 0 Melden
    • rolf.iller 13.10.2017 19:49
      Highlight Must ja nicht zuschauen, wenn du nicht magst
      26 1 Melden
    • dommen 13.10.2017 19:49
      Highlight Das ist das Dümmste, was ich innerhalb der letzten 24h gelesen habe.
      24 4 Melden
    • P. Meier 13.10.2017 19:50
      Highlight Der letzte Satz bringt es auf den Punkt: Sie brauchen diesen Anlass nicht und müssen somit auch sicher nicht teilnehmen. Es muss aber jedem Einzelnen überlassen werden, ob er dieser Schlachtung beiwohnen will oder nicht.
      31 1 Melden
    • Rüdiger Rasenmeier 13.10.2017 20:23
      Highlight Und was ist, wenn der arme Kopfsalat für dein Zmittag aus der Erde gerissen wird, oder die Quinapflanze keine Nachkommen hat, weil du die Samen isst?
      22 14 Melden
    • trio 14.10.2017 00:30
      Highlight @Rüdiger Rasenmeier
      Unglaublich, woher kommen immer wieder diese superkomischen Witze? So originell und lustig. Gibt es einen Sprüchegenerator als download, oder wie?
      5 3 Melden
    • ElAlbanese 14.10.2017 00:36
      Highlight "Ich brauche jedenfalls diese öffentliche Schlächtung nicht und ja, ich esse auch tatsächlich kein Fleisch."

      Also stimmt es doch Vegetarier, Veganer oder was auch immer, erzählen das von selbst ohne gefragt zu werden:P
      6 4 Melden
  • CasRas 13.10.2017 18:26
    Highlight Der Tierschutz sollte hell begeistert sein von der Idee, wenn der Verein denn tatsächlich für das Wohl der Tiere einstehen würde und nicht nur von einzelnen Exponenten zur Selbstprofilierung genutzt würde.
    128 2 Melden
  • Oberon 13.10.2017 18:26
    Highlight Also ich kann mich noch gut daran erinnern, wie wir mit unserer Schulklasse ein Schlachthof besucht haben. Ich fand das sehr interessant und jeder muss für sich entscheiden wie er damit umgeht.

    Jetzt aber dem Metzger dies vorzuhalten ist ein Paradebeispiel der Doppelmoral unserer Gesellschaft.
    149 2 Melden
  • Scaros_2 13.10.2017 18:25
    Highlight Wo kann ich mich melden? Wollte schon immer lernen eine sau auseinander zu nehmen!
    49 4 Melden
    • almlasdn 13.10.2017 19:25
      Highlight Komm mit mir nach "dunne" in die Ferien :D
      5 0 Melden
    • rearwaste 13.10.2017 20:54
      Highlight
      2 1 Melden
  • Hardy18 13.10.2017 18:16
    Highlight Es wird so ein grosser Menschenring um die Schlachtung geben das einer der das nicht sehen möchte, mit Sicherheit nicht sehen wird. Selbst wenn die Interessierten an zwei Fingern abzuzählen sind und ein Schlachtverweigerer sieht es doch weil er verlernt hat, weg zuschauen, scheint wohl doch ein kleines Interesse zu bestehen. 😁
    30 1 Melden
  • wipix 13.10.2017 17:55
    Highlight Das einzige, was mich daran stört, ist dass die BAZ diese Diskussion anheizt mit Artikel und Interview. Das riecht mir etwas zu sehr nach politischem Ausschlachten. Hätte sa lieber die Politik draussen!
    Hoffe, dass der meines Erachtens sinmvolle Anlass ohne politische Nebengeräusche über die Bühne geht!
    31 14 Melden
  • Nordwolf 13.10.2017 17:53
    Highlight Ich finde die Idee super. Ich würde hingehen.
    58 0 Melden
  • derEchteElch 13.10.2017 17:38
    Highlight Mhhh Fleisch 🍖
    Jetz ernsthaft, Tierschutz ist wichtig. Aufklärung in der Bevölkerung aber auch. Die Tiere werden so oder so zu Wurst und Steak verarbeitet und die Gesetze werden auch hier eingehalten.

    So bekommen einige Fleischesser (auch ich) die Möglichkeit, so etwas live zu sehen. Wer weiss, vielleicht wandeln sich dann einige (auch ich) zum Vegetarier?

    Die Arbeit der Metzger ist wichtig und sehr lobenswert. Dafür braucht man viele Nerven und viel Respekt. Ich vermute, dass hinter den Drohungen ein paar Extrem-Radikal-Veganer ihren Hass und Wut freien lauf lassen.
    86 10 Melden
    • El Burro 13.10.2017 20:19
      Highlight Ob das wirklich radikale Veganer sind die ihre Wut rauslassen? Ich persönlich tendiere dazu das es Menschen sind die lieber nicht wissen wollen wie ihre 2.- Kotelets auf dem Teller landen. Solche die nicht wissen wollen das ein Lebewesen getötet werden muss für ihr Essen.
      PS: Ich bin Fleischesser, nur das du mir nicht wütender Veganer unterstellen kannst.
      20 1 Melden
  • Quacksalber 13.10.2017 17:36
    Highlight Wenn die BaZ im Spiel ist, gibts halt Probleme. Das fördert die Aufmerksamkeit und die Bewirtschaftung der Empörung.
    13 17 Melden
  • Dario4Play 13.10.2017 17:26
    Highlight Ja, wiso muss man denn die Sau auch schlachten? Das fleisch wächst ja im Migros regal!
    212 6 Melden
    • Hinkypunk 13.10.2017 23:47
      Highlight Was für ein Quatsch. Ich sehe Regelmässig dass die Mitarbeiter von Migros die Regale auffüllt. Der Fleischbaum muss also irgendwo anders stehen.
      5 0 Melden
    • Dario4Play 14.10.2017 11:24
      Highlight Oh ja klar, mein fehler!
      4 0 Melden
  • Chihirovocale 13.10.2017 17:14
    Highlight Warum soll man sowas verbieten? Wer Fleisch isst, sollte auch mitansehen können wenn ein Tier geschlachtet wird. Wer dies nicht sehen will bleibt zu diesem Zeitpunkt einfach weg. Fakt ist aber, dass die Tötung von Tieren täglich passiert, damit die fleischessende Bevölkerung ihr Lieblingsstück kriegt.
    Sofern die Tötung des Tieres professionell geschieht und es nicht unnötigen Stress oder Schmerzen erleidet, finde ich nichts dabei. Fleisch wächst nunmal nicht am Baum und jeder sollte sich bewusst sein was er konsumiert.
    159 3 Melden
    • trio 13.10.2017 18:29
      Highlight Leider erleiden viele Tiere jeden Tag Stress, bezw. kennen gar nichts anderes. Ich habe nichts gegen massvollen Fleischkonsum, unser heutige Fleischindustrie ist aber nur noch Pervers und Geldgeil, leider 😢
      24 27 Melden
  • DerHans 13.10.2017 16:56
    Highlight Da ist wohl einigen Toleranten die Happy Rainbow Unicorn Bubble geplatzt.
    208 7 Melden
    • Sirianer Siri 13.10.2017 17:46
      Highlight Zu geil
      30 1 Melden
  • Gilbert Schiess 13.10.2017 16:55
    Highlight Ich bekam mal ein Schweinchen geschenkt. Voller veedruss ging ich zu unserem Dorfmetzger und bat um die schlachtung zwecks Spannferkel. Er brachte mich davon ab. Die Sau wuchs freiland bis in den Oktober. Dann gabs bei uns im Hof eine Metzgete, der Dorfmetzger hat sie geschlachtet und verarbeitet, wie früher. Ausser Knochen, blieb nichts übrig. Die bekamen die Hunde.
    Ich hab viele momente mit der Sau erlebt. Meine Frau hat am schlussngeweint. Sowas ist zu empfehlen.
    155 9 Melden
    • sidthekid 13.10.2017 18:42
      Highlight Dass die Frau weint ist zu empfehlen? 😜
      24 10 Melden
  • Super 13.10.2017 16:45
    Highlight Warum würde man sowas verbieten wollen?
    Ich verstehs nicht...
    130 5 Melden
    • trio 13.10.2017 18:33
      Highlight Ich verstehs schon, wenn man aber gleichzeitig Fleisch isst, habe ich auch meine Mühe.
      10 28 Melden
    • Super 13.10.2017 19:17
      Highlight Kannst du mir erklären was du sagen wolltest, aus deinen Worten erschliesst sich wenig...
      5 0 Melden
    • Roman h 13.10.2017 19:37
      Highlight @trio
      Auch wenn man kein Fleisch isst soll man es tolerieren.
      Wir könnten auch eine Abstimmung machen wo es heisst, entweder jede Woche mindestens 3 mal Fleisch bei ja oder bei nein gar kein Fleisch mehr essen.
      Machen wir Fleischesser aber nicht.
      Wir die Mehrheit, lassen euch in Ruhe aber ihr die kleine Gruppe müsst uns immer angreifen.
      Wenn die Fleischesser so agressiv wären wie die Vegetarier oder Veganer, wären die 2 Gruppen ganz leise
      7 1 Melden
    • trio 14.10.2017 00:20
      Highlight @Roman h
      Wen meinst du mit Euch? Ich esse Fleisch 😉 Hier in den Kommentaren fallen praktisch immer nur einige Fleischesser durch ihr militantes Verhalten auf. Schau mal in Berichten, welche um Fleisch, Vegis oder Veganer handeln.
      1 0 Melden
  • Paganapana 13.10.2017 16:34
    Highlight Tierschutz ist wichtig und essenziell, doch es gibt Leute (zb die Droher), die ihr Ziel weeeeiiit verfehlen und ihre Sache in den Schmutz ziehen mit ihren Double-Standarts.
    94 4 Melden
  • smoothdude 13.10.2017 16:33
    Highlight finde das eine super idee, und das sage ich als fleischesser. Meiner meinung nach sollte jeder einmal die tötung und schlachtung eines tieres live mitansehen, dann würden wir mal sehen was eigentlich hinter den verpackten fleischstücken im supermarkt steckt.
    130 3 Melden
    • bcZcity 13.10.2017 17:07
      Highlight Dachte ich auch, wenn gewisse Kinder UND Erwachsene mal die „Schweinerei“ sehen, denkt man evtl. anders über das nächste Schnitzel im Teller!
      46 2 Melden
    • eysd 13.10.2017 17:12
      Highlight Jawohl!! Plastickmenschen mögen aber keine Verantwortungsgefühle
      42 1 Melden
  • The oder ich 13.10.2017 16:29
    Highlight Dieser STS rutscht auch immer mehr in die Extremisten-Ecke.
    Wieso eine legale Schlachtung verbieten lassen, wenn es bei der Tierhaltung (Stichwort TG) noch viel zu tun gäbe.
    100 5 Melden
  • PetMeGjiz 13.10.2017 16:23
    Highlight Grundsätzlich finde ich Tierschutz ja ok... aber diese zwei Schweine werden so oder so geschlachtet. Drohungen retten sie nicht.

    Aber wenn die Show-Metzgete stattfindet, könnte sie die Leute sensibilisieren und so würden im entferntesten Sinn andere Schweine gerettet werden.

    106 1 Melden
  • Don Huber 13.10.2017 16:14
    Highlight Jaja viele essen Fleisch. Aber dann mal schauen wie so ein Fleischstück "entsteht" schauen auch viele weg und wollen gar nichts wissen wie ein Tier abgeschlachtet wird und auseinandergenommen. PS: Bin kein Vegi ich esse selber auch Fleisch. Nur so am Rande bemerkt.
    81 1 Melden

«Danke Kirchenglocken, ich wollte eh nicht schlafen!»

Unsere Lieblingskanadierin war nicht daran gewöhnt, andauernd Kirchenglocken zu hören. Nach sechs Jahren nächtlichen Gebimmels freut sie sich inzwischen darüber. Sehr. So sehr. So, so sehr ...

Artikel lesen