Schweiz

Illegale Tätowier-Tinten: Basel verbannt mehr als die Hälfte der überprüften Produkte vom Markt

18.02.16, 13:56 18.02.16, 15:18

Das Basler Kantonslabor hat mehr als die Hälfte von 19 untersuchten Tätowier-Tinten wegen unzulässiger Inhaltsstoffe aus dem Verkehr gezogen. Sechs enthielten verbotene Pigmente und sechs ein unzulässiges Konservierungsmittel.

Neun verdächtige Proben wurden in drei Tattoostudios in Basel erhoben, die erstmals inspiziert wurden, wie das Labor am Donnerstag mitteilte. Neun weitere Proben von einem Tattoo-Anlass wurden für das Tessiner Fernsehen analysiert sowie eine Probe für eine deutsche Behörde. Neben Tätowier-Tinten waren auch solche für Permanent-Make Up dabei.

Realistische Tattoos: Valentina Ryabova

Behörden getäuscht

Bei einzelnen der sechs Tinten mit unzulässigen organischen Pigmenten sollten die Behörden getäuscht werden mittels der Angabe ähnlicher Stoffe oder mittels Verzicht auf die vorgeschriebene Auflistung. Indes war die täuschende Deklaration etwa bei einer violetten Tinte mit weiss und blau selbst für Laien erkennbar.

Der in der Schweiz verbotene Konservierungsstoff Benzisothiazolinon war in sechs Tinten enthalten. Die Kosmetikindustrie hatte die beantragte Zulassung dafür wegen Allergierisiken nicht erhalten.

Bereits 2013 überprüft

Das Kantonslabor moniert überdies, dass in allen drei Tattoostudios diverse Produkte bekannter Risikomarken vorrätig waren. Offenbar fehle in Studios vor der ersten Kontrolle die nötige Sensibilität für die Problematik.

Woah! Diese im Dunkeln leuchtenden Tattoos sind einfach genial

Bedenklich sei, dass ein italienischer Hersteller nicht eingesehen habe, dass zwei von ihm verwendete Stoffe verboten seien. Angesichts der hohen Beanstandungsquote will das Kantonslabor dranbleiben; der Trend zu Tätowierungen sei ja ungebrochen. Schon bei einer Untersuchung 2013 war über die Hälfte der kontrollierten Tinten durchgefallen. (whr/sda)

Tattoos in Japan: Götter, Dämonen und Koi-Karpfen

Das könnte dich auch interessieren:

Kein Schamgefühl – dieses Trump-Getue von CC macht alles nur noch schlimmer

Cassis muss in der Europapolitik liefern – und den Beschuss von rechts aushalten

Extrem hässliche Menschen erzählen uns, wie es ist, extrem hässlich zu sein

Ständemehr als Stolperstein: Bei der AHV-Reform wird um jeden Swing State gekämpft

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Mikrochips unter der Haut – wie sich ein Schweizer in eine Menschmaschine verwandelt

Mike Schaffner ist Transhumanist. Er will das menschliche Schicksal selbst in die Hand nehmen und motzt seinen Körper mit Mikrochips auf.

Wenn Mike Schaffner abends von der Arbeit heimkommt, muss er kaum einen Finger krümmen. Er muss nicht wie andere seinen Hausschlüssel mühsam aus dem vollgestopften Rucksack nesteln. Mike hält einfach seine Hand an den Sensor unterhalb der Falle, und schon öffnet sich seine Eingangstür.

Sein Schlüssel ist ein Mikrochip, der unter der Haut zwischen Zeigefinger und Daumen liegt. Den ersten liess er sich vor vier Jahren injizieren, den zweiten vor ein paar Monaten. In einer Fingerkuppe steckt zudem …

Artikel lesen