Schweiz

Am Sonntag hat Baschi Dürr wohl auch wegen der Dienstwagen-Affäre die Wiederwahl nur knapp geschafft. keystone

Nach knapper Wiederwahl: Neue Vorwürfe in der Dienstwagen-Affäre um Baschi Dürr

Gegen den Basler Vorsteher des Justiz- und Sicherheitsdepartements (JSD) Baschi Dürr läuft offenbar seit dem 1. November eine Untersuchung auf Antrag des Regierungsrats. Den vor den Wahlen gefällten Beschluss behielt die Exekutive unter Verschluss.

Publiziert: 01.12.16, 05:24 Aktualisiert: 01.12.16, 06:25

Vor Wochen kam die Dienstwagen-Affäre um Baschi Dürr, Vorsteher Justiz- und Sicherheitsdepartements (JSD) in Basel-Stadt, ins Rollen. Die «Basler Zeitung» (BaZ) griff ihn deshalb in der Folge scharf an. Nun legt sie erneut nach. Die Zeitung wirft der rot-grünen Regierung vor, die Wahlen zugunsten Dürrs beeinflusst zu haben. Zur Erinnerung: Die Mitkonkurrenten Heidi Mück (Basta) und Lorenz Nägelin (SVP) zogen am Sonntag den Kürzeren.

In ihrer heutigen Ausgabe berichtet die BaZ, dass die Regierung bereits Wochen vor dem zweiten Wahlgang Dürrs eine Untersuchung eingeleitet hatte. Diese Information behielt sie jedoch für sich, was die BaZ kritisiert.

Privater reichte Strafanzeige ein

Am 1. November beschloss der Regierungsrat, dass Hans-Peter Schürch, Leitender Staatsanwalt in Bern, die Affäre untersuchen soll. Grund für die Untersuchung ist die Strafanzeige gegen Dürr und seine 23 Kadermitarbeiter unter anderem wegen Steuerbetrugs und Urkundenfälschung.

Zur Dienstwagen-Affäre: Die BaZ berichtete im Oktober darüber, dass mehrere Kadermitglieder bei Kantonspolizei und Rettung von einer äusserst grosszügig ausgelegten Dienstwagen-Regelung profitierten. Die Offiziere hatten ein eigenes Fahrzeug, dass sie auch privat nutzten. Ausserdem wurde bei der Fahrzeugwahl und -ausstattung zusätzlich auf die Wünsche der jeweiligen Angestellten eingegangen.

Die «Tageswoche» kritisierte zudem, dass Dürr selbst lange über einen eigenen Mercedes E 350 als Dienstfahrzeug verfügte, während sich die anderen sechs Regierungsräte drei Wagen teilen mussten. (rwy)

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
3 Kommentare anzeigen
3
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • kettcar 01.12.2016 07:56
    Highlight All Tag seid de Baschi Dürr
    Ich cha werkli nüd defür
    Do hät er rächt, de Baschi Dürr
    Dä cha werkli nüd defür



    8 0 Melden
    600
  • deleted_607925715 01.12.2016 07:54
    Highlight Abfahre und platz für Heidi Mück machen 👏👏👏
    8 5 Melden
    600
  • pamayer 01.12.2016 06:21
    Highlight Ein paar Tage nach der Wahl kommt das aus. Steuerbetrug und Urkundenfälschung sind schon etwas lustiges fürs Polizei- und Justizdepartement.

    Nun gut, Rücktritte sind jederzeit möglich.
    24 5 Melden
    600

Islamistischer Vater verliert in Strassburg: Töchter müssen in Basler Schwimmunterricht

2008 trat Aziz O. eine Prozesslawine los, die erst heute vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) endete: Der islamistische Vater aus Basel hatte sich geweigert, seine minderjährigen Töchter zum Schwimmunterricht zu schicken und wurde dafür vom Bundesgericht gebüsst. Der EGMR bestätigte heute die Schweizer Gerichtspraxis.

Er wollte seine Töchter nicht in den Schwimmunterricht schicken, und ging dafür bis zum Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR). Nun hat Aziz O. verloren. Die neun- und siebenjährigen Töchter hatten im August 2008 die Primarschule in Basel besucht.

Dem obligatorischen Schwimmunterricht blieben sie jedoch fern. Gespräche mit den Eltern, welche die Schweizer und die türkische Staatsbürgerschaft haben, fruchteten nicht. Nach einem Warnschreiben im Jahr 2008 büsste das …

Artikel lesen