Schweiz

«Pokémon Go – The Revenge»: Ein Schweizer Facebook-Clip erobert gerade die Welt. screenshot: facebook/baseltourism

Kommt jetzt eine saftige Rechnung? Rechteinhaber könnten wegen Pokémon-Video gegen Basel Tourismus klagen

Basel Tourismus und eine Werbeagentur landen mit einem Pokémon-Video einen Volltreffer. Aber: Das Video könnte juristisch Folgen haben.

05.08.16, 02:56 05.08.16, 07:47

basellandschaftliche zeitung

Basel wird gerade weltberühmt. Die Stadt geht mit einem Video viral, in dem Pokémon-Figuren den Spiess umdrehen. Statt dass, wie im momentan extrem angesagten Spiel «Pokémon Go», Spieler, also Menschen, die japanischen Fantasiefigürchen jagen, zieht eine Bande als Pokémon verkleideter Leute durch Basel und jagt Pokémon-Jäger. Um klarzumachen, was viral heisst: Eine Stunde nachdem das Video am Montagabend im Internet veröffentlicht worden war, hatten es eine Million Menschen gesehen.

Unerwarteter Werbeeffekt

In dem Moment, in dem dieser Text entsteht, sind es gegen 40 Millionen. Heute Freitagmorgen geht's bereits auf die 60-Millionen-Grenze zu. Einen solchen Werbeeffekt hatte sich der Auftraggeber des Videos, Basel-Tourismus-Marketingchef Christoph Bosshardt, nicht träumen lassen: «Das Thema ist ein Hype, von dem wir gehofft haben, er liesse sich nutzen – aber diese Dimension hätten wir nie erwartet.» 

«Bei einem viralen Track kann man nie sagen, wie stark es abgeht.»

Alex Meyer von der Basler Werbeagentur Fadeout

Der Macher des Spots, Alex Meyer von der Basler Werbeagentur Fadeout, ist Spezialist für virales Marketing. Auch er sagt: «Bei einem viralen Track kann man nie sagen, wie stark es abgeht.» Das Thema «Pokémon Go» habe sich als sogenannter «viraler Treiber» angeboten. Aber weil bereits so viel darüber geschrieben wurde, sei die Schwierigkeit gewesen, einen neuen Zugang zu finden. «Da kam uns die Idee, den Spiess umzudrehen: Pokémon jagen Menschen.» Die Produktion des Clips bezahlte Basel Tourismus. «Das war nicht teuer, erst recht nicht in Anbetracht der Wirkung», sagt Bosshardt. «Es war nur ein Drehtag.» Und der Werber windet den Basler Touristikern ein Kränzchen: «Basel Tourismus hat Mut bewiesen. Im Gegensatz zu klassischer Werbung gibt es hier kein Skript – sie wussten also nicht genau, was dabei herauskommt.»

Fest steht: Alex Meyer wurde gestern von Medien aus aller Welt belagert. Die Senderkette «RTL» schickte ein Kamerateam von Stuttgart nach Basel, um den Basler Werber zu interviewen, der innert 24 Stunden Dutzende Millionen Menschen erreicht hatte.

«Die Nutzung des markenrechtlich geschützten Pokémon-Schriftzugs im Basler Werbevideo ist gemäss dem Rechtsanwalt ein grosses Risiko.»

Werberechts-Spezialist Marc Schwenninger

Rechteinhaber können klagen

Mit dieser Hau-Ruck-Produktion hat sich Basel Tourismus zwar viel Aufmerksamkeit gesichert, gleichzeitig haben sich die Verantwortlichen aber auf juristisch dünnes Eis begeben. «Eine Lizenz haben wir nicht eingeholt, das ist in diesem Fall nicht nötig», sagt Meyer. Das sieht Werberecht-Spezialist Marc Schwenninger anders. Die Nutzung des markenrechtlich geschützten Pokémon-Schriftzugs im Basler Werbevideo ist gemäss dem Rechtsanwalt «ein grosses Risiko».

Die Rechteinhaber hätten mehrere Möglichkeiten zu argumentieren, dass die Nutzung illegal sei. Sie könnten somit Schadenersatz fordern. «Dies, weil das Schriftzug-Logo markenrechtlich und die Figuren und Bälle urheberrechtlich geschützt sind. Dazu könnte der Rechteinhaber noch wegen ‹unlauterer, rufausbeutender Werbung› klagen. Damit ist gemeint, dass Basel Tourismus fremde Berühmtheit für eigene Werbezwecke nutzt, also als Trittbrettfahrer auftritt und fremde Investitionen in die Bekanntheit von Pokémon verwendet und damit einen eigenen kommerziellen Nutzen erzielt.»

Eine allfällige Schadenersatz-Klage wäre möglich und liesse sich damit begründen, dass dem Rechteinhaber Lizenzgebühren entgangen seien, die Basel Tourismus hätte zahlen müssen, um den Pokémon-Schriftzug im Video verwenden zu dürfen. «Ich hätte den Verantwortlichen hier zu ‹no risk, no fun› geraten. Dass es zu einer hohen Schadenersatz-Klage kommt, wäre schon eher aussergewöhnlich», sagt Schwenninger. (bz basel)

Das könnte dich auch interessieren:

Kein Schamgefühl – dieses Trump-Getue von CC macht alles nur noch schlimmer

Extrem hässliche Menschen erzählen uns, wie es ist, extrem hässlich zu sein

Ständemehr als Stolperstein: Bei der AHV-Reform wird um jeden Swing State gekämpft

Cassis muss in der Europapolitik liefern – und den Beschuss von rechts aushalten

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
8Alle Kommentare anzeigen
8
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Calvin WatsoFF 05.08.2016 09:05
    Highlight Alarmstufe Rot...:(
    3 3 Melden
    600
  • reputationscoach 05.08.2016 08:15
    Highlight Wenn die Vermarkter von Pokémon go schlau sind, dann machen sie mit der Werbeagentur einen Vertrag für weltweite neue Stadtwerbung - Produktionen... anstelle einer Klage oder eines Vergleichs. www.crisyscon.com
    20 3 Melden
    600
  • Asmodeus 05.08.2016 08:10
    Highlight Ich denke Basel und Nintendo werden sich da schnell einigen. Keine der beiden Seiten hat Lust auf lange Rechtsstreitigkeiten.

    Besonders da die Nutzung des Logos hier in einem parodistischen Zusammenhang entsteht. Das amerikanische (und schweizerische) Parodiegesetz ist sehr liberal.
    Ob es liberal genug ist weiss ich in diesem Fall nicht.
    9 6 Melden
    • Fumo 05.08.2016 08:35
      Highlight Werbung ist eine kommerzielle Nutzung, das gilt nicht als Parodie :/
      14 1 Melden
    • Zitronensaft aufbewahren 05.08.2016 08:52
      Highlight Nein: Sie dürfen schon Parodien machen, im Sinne von Unterhaltung. Der Spot ist aber Werbung und fällt damit nicht unter Fair Use oder unter die Parodieausnahme im Urheberrechtsgesetz der Schweiz.
      13 1 Melden
    • Asmodeus 05.08.2016 10:49
      Highlight @Zitronensaft aufbewahren

      Ist das nur bei Werbung oder jeglicher kommerzieller Nutzung?

      Ich kenne das Parodiegesetz eben nur in Bezug auf das Urheberrecht aber nicht in Bezug auf das Markenrecht.
      3 1 Melden
    600
  • Nameless Hero 05.08.2016 07:16
    Highlight Gerade wenn man die ganze Nintendo-Youtube-Poilitil kennt (Geld her oder selbst positive Reviews werden weggestriked) könnte sowas wirklich noch drohen.

    Allerdings wird es dann wohl den grössten Shitstorm der Konzerngeschichte hageln...
    41 2 Melden
    600
  • Scaros_2 05.08.2016 07:00
    Highlight Also sollte Niantic oder der Besitzer der Rechte für "Pokemonbälle" etc. gegen jemand in diesem Video klagen ist das ein Schuss ins Knie, denn so extrem dieses Video viral gerade durch die Decke gehen würde, würde der Shitstorm gegen Niantic, Nitendo whatever durch die Decke gehen denn es ist im Grunde eine Win/Win Situation. Der Tourismus profitiert - irgendwie - und Niantic durch "gratis Werbung" und Nintendo durch das Werben von Pokemon generell. Man könnte sich lieber fragen wie viele Kinder Pokemonspiele jetzt wollen für den 3DS statt sich über Klagen Gedanken zu machen. Schlimm so was.
    31 3 Melden
    600

Schlepperin oder Heldin? SP-Fluchthelferin steht vor Gericht

Die Tessiner SP-Frau Lisa Bosia Mirra schleuste Flüchtlinge über die Schweizer Grenze. Nun befindet das Bundesstrafgericht mit dem Fall. Die Richter müssen ein wegweisendes Urteil fällen: Gibt es legitime Gründe dafür, Fluchthilfe zu leisten?

Sind Freiwillige, die Flüchtlinge auf ihrem Weg nach Europa unterstützen, Lebensretter oder Handlanger der Schlepper? Die Diskussion, die im Zusammenhang mit NGOs auf dem Mittelmeer schon seit geraumer Zeit hitzig geführt wird, erreicht nun auch die Schweiz.

Heute findet im Tessin der Prozess gegen die SP-Politikerin Lisa Bosia Mirra statt, der vorgeworfen wird, minderjährige Flüchtlinge in die Schweiz geschleust zu haben. Im April dieses Jahres wurde sie erstinstanzlich wegen Schlepperei …

Artikel lesen