Schweiz

Basler Sex-Skandal-Polizist soll erneut übergriffig geworden sein

Kaum wurde der mutmassliche Schänder wieder in den Dienst aufgenommen, stellte man ihn erneut frei. Inwiefern sich der Polizist strafbar gemacht haben soll, will Stawa-Sprecher Nico Buschauer nicht sagen.

16.05.17, 10:50 16.05.17, 14:41

Benjamin Rosch und Martina Rutschmann / bz

Während eines Gefangenentransports soll sich der Polizist ein zweites anzügliches Vergehen geleistet haben. Bild: Keystone

Ein Sex-Skandal erschütterte im vergangen Herbst die Basler Polizei. «Telebasel» machte damals publik, dass ein Polizist eine Kollegin im Nachgang zu einem Betriebsausflug geschändet haben soll. Ein weiterer Mitarbeiter der Basler Kantonspolizei soll gefilmt haben, wie der Polizist sexuelle Handlungen an der offenbar sehr betrunkenen Kollegin vollzog.

Die Basler Polizei bestätigte damals lediglich, die Baselbieter Staatsanwaltschaft (Stawa) habe ein Verfahren eröffnet und ein Mitarbeiter sei freigestellt worden. Ein Entscheid in dieser Causa sei gemäss Stawa «Ende Juni» dieses Jahres zu erwarten. Doch inzwischen gibt es neue Entwicklungen in diesem kruden Fall: Der betroffene Mitarbeiter hat gegen die Verfügung rekurriert. Die Personalrechtskommission hat darauf die Polizeileitung angewiesen, den freigestellten Mitarbeiter wieder in den Dienst aufzunehmen. Doch dort blieb er keinen halben Monat, wie nun Recherchen der BZ zeigen.

Frau beim Umziehen gefilmt

Der Polizist im Rang eines Feldweibels 1 wurde Anfang April in den Einsatzzug Horburg versetzt. Das ist jener Ort bei der Polizei, an dem junge Polizisten landen, wenn sie ihre Ausbildung abgeschlossen und erste Sporen auf der Wache abverdient haben.

«Gegen jenen Polizisten, gegen den ein Verfahren wegen Schändung hängig ist, wurde Mitte April eine zweite Strafanzeige eingereicht.»

Baselbieter Staatsanwaltschaft

Im Zug dieser Tätigkeit, so berichten mehrere unabhängige interne Quellen, habe der Polizist einen Gefangenentransport begleitet und sich dabei unrechtmässig verhalten: Er soll während des Transports eine Frau, die sich gerade umziehen wollte, gefilmt haben. Der Film sei ohne das Einverständnis der betroffenen Frau entstanden.

Polizeisprecher Toprak Yerguz bestätigt, dass es einen weiteren Vorfall gab: «In diesem Zusammenhang hat die Kantonspolizei Basel-Stadt Anzeige erstattet», sagt Yerguz auf Anfrage. Beim ersten mutmasslichen Vergehen des Mannes im Herbst soll er nicht der Filmer gewesen sein, sondern derjenige, der sich an der Kollegin vergangen hat.

Die Baselbieter Staatsanwaltschaft bestätigt auf Anfrage der BZ: «Gegen jenen Polizisten, gegen den ein Verfahren wegen Schändung hängig ist, wurde Mitte April eine zweite Strafanzeige eingereicht.» Inwiefern sich der Polizist strafbar gemacht haben soll, will Stawa-Sprecher Nico Buschauer aber nicht sagen. Es gilt überdies in beiden Fällen die Unschuldsvermutung.

Erneute Freistellung

Fakt ist: Die Basler Polizeileitung handelte – und stellte den Mitarbeiter erneut frei. «Die zweite Freistellung erfolgte aufgrund eines neuen Vorfalls», sagt Yerguz. Wie viel Zeit zwischen dem Wiedereintritt in den Dienst und der erneuten Freistellung verstrich, will er «aus Rücksicht auf die Persönlichkeitsrechte nicht beantworten».

Die Mail, mit dem die Polizeileitung damals die Massnahme intern verkündet hat, liegt der BZ inzwischen vor. Kurz und knapp verständigte der stellvertretende Kommandant Rolf Meyer in der «dringenden Mitteilung» seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter: «Ich teile Ihnen mit, dass wir heute und mit sofortiger Wirkung L* freigestellt haben.

Hausverbot

Ihm wurde gleichzeitig ein Hausverbot für alle nichtöffentlichen Räume der Kantonspolizei auferlegt. Wir bitten Sie um Beachtung und Durchsetzung. Besten Dank.»

Das war im April dieses Jahres, genau ein Jahr vor dem Dienstjubiläum des Polizisten. Seither ist er nicht mehr in den Dienst zurückgekehrt. Seine Laufbahn bei der Polizei hatte Ende der 80er-Jahre begonnen. Er war für die Verkehrspolizei tätig und teilweise in zivilen Fahrzeugen auf der Jagd nach Verkehrssündern.

*Name der Redaktion bekannt (bzbasel.ch)

Aktuelle Polizeibilder: Nach 30-Meter-Flug auf dem Dach gelandet

Das könnte dich auch interessieren:

Berlusconi will zurück an die Macht

Wie sieht Eminem eigentlich gerade aus? «Sexy as fuck», sagen die einen ...

YB holt Schweizer aus der Bundesliga

Grossbritanniens Regierung steht: May unterzeichnet Abkommen mit DUP

Loeb greift an: Diese 4 Dinge musst du über die Nestlé-Heuschrecke wissen

So schön feiert die Fussball-Nati von Curaçao ihren ersten Titelgewinn

Kein Geld für teure Ferien? 13 Dinge, die du im Sommer in Züri unternehmen kannst

Hamilton lacht über Vettel

Facebook will eigene Serien produzieren

Romands wollen eine Frau in den Bundesrat bringen

Die «Ehe light» ist gut – doch zuerst müssen wir die «echte Ehe» für Homosexuelle öffnen

Vater fährt 2200 Kilometer, um den Herzschlag seiner Tochter in fremdem Mann zu hören

15 grossartige Memes zum Wochenende, die leider viel zu sehr auf dich zutreffen

«Ich hasse geizige Menschen! S*******!»

Cyber-Attacke auf britisches Parlament – und besonders ein Politiker nimmt's mit Humor

«Trennt euch!» – warum er will, dass du Schluss machst, und damit völlig falsch liegt

Fies! Wie Kinder-Pools in der Werbung aussehen vs. die bittere Realität

Todes-Schlepper vor Gericht

Über LinkedIn und MySpace: Russische Hacker stehlen Daten britischer Politiker

Team New Zealand gewinnt 35. America's Cup +++ Chiudinelli scheitert in Wimbledon-Quali

Über 2100 Bootsflüchtlinge dieses Jahr ums Leben gekommen

So viel kostet das Surfen im Flugzeug

Gefahr auf dem Golan – Israel unterstützt syrische Rebellen und riskiert die Eskalation

Schweizer Wirtschaft profitiert von Aufschwung im Ausland

Wow! Diese Eule kann schwimmen

Verbraucht, verlacht, verlassen: Was mit denen passiert, die sich mit Trump einlassen

7 Grafiken, die jede Schweizer Frau bei der nächsten Lohnverhandlung dabei haben sollte  

Diese kleine Kunstgeschichte des Badens bringt dich ins Schwitzen

Zu heiss fürs iPhone? Heute wird's brenzlig

Wenn du diese Umrisse von Berühmtheiten nicht erkennst, klauen wir dir deinen Schatten

Sie haben einfach nie den Durchbruch geschafft: Die grössten Produkte-Flops der Geschichte

Uber ist verloren – die unglaubliche Chronologie der Uber-Fails

Männer, je öfter, desto besser! Fleissig ejakulieren senkt das Prostatakrebs-Risiko

Zuerst schmeisst Le Pen ihren Vater aus der Partei, nun fordert dieser ihren Rücktritt

Sean Spicer – irgendwie vermissen wir ihn jetzt schon

Mit iOS 11 kommen die Killer-Apps für Shopping-Fans und Einkaufs-Muffel

Raucher und Trinker sollen selber zahlen – Entsolidarisierung im Gesundheitswesen?

Uber-Chef Travis Kalanick tritt zurück

Rap-Ikone Prodigy von «Mobb Deep» ist tot

Scheinbeschäftigung: In Frankreich rollen reihenweise Köpfe von Macrons Ministern

So geht Apples Security gegen iPhone-Leaks vor

Sportlerpics auf Social Media: Rio Ferdinand ist eine krasse Maschine

«Wir werden mit frischem Hass zurückkommen»: Bye Bye «Circus HalliGalli»

Marco Streller hat's per WhatsApp eingefädelt – Cristiano Ronaldo wechselt zum FC Basel! 

Welches Land suchen wir? Wenn du Nummer 1 nicht weisst, sind die Ferien gestrichen!

Frauenhaut verboten! 23 absurde Album-Cover-Zensuren aus Saudi Arabien

Quizz den Huber! Bist du schlauer als unser schlauster Mitarbeiter?

Warum zwei Appenzeller Piloten im Mittelmeer Flüchtlinge retten müssen – eine Reportage

«Leute, die Anglizismen benutzen, gehen mir sooo auf den Sack!»

Verloren auf dem Meer des Unwissens: Rettet den Geschichtsunterricht!

History Porn – Showbiz Edition Teil III!

Liebe Karnivoren, lasst die Vegi-Wurst in Ruhe!

Sag mir doch einfach, dass du mich scheisse findest

EU schafft jetzt die Roaming-Gebühren ab – darum zahlen Schweizer nun gar mehr

Medikamente neu interpretiert – Teil 2!

20 Gründe in Bildern, warum du deinen Bart nicht abrasieren solltest

Dress like a «Goodfella»: So geht der perfekte Mafia-Look – vom Hut bis zum Hemdkragen

Ein Abend im Luxus-Restaurant: So sieht ein Menü für 400 Franken aus

Starkoch Gordon Ramsay kriegt Filet auf einem Dachziegel serviert ... und ist sprachlos

Macron-«Tsunami» bei Parlamentswahl: Der Durchmarche

Lucrezia Borgia: Die päpstliche Bastardbrut der Renaissance

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
11 Kommentare anzeigen
11
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Dreiländereck 16.05.2017 14:22
    Highlight Könnte man bitte den Titel ändern?
    Es handelt sich um einen Basler Polizisten und nicht um einen Baselbieter Polizisten.
    Beim ersten Fall war einfach der Tatort im Baselbiet, darum ist die Baselbieter Staatsanwaltschaft zuständig.
    8 1 Melden
    • Willi Helfenberger 16.05.2017 14:43
      Highlight Vielen Dank für den Hinweis, ich habe den Titel geändert.
      5 1 Melden
    600
  • Selbstdenker97 16.05.2017 14:21
    Highlight Noch eine Frage an Watson.

    Wieso wird dieser Artikel(der meiner Meinung nach einen Skandal beschreibt) nur so klein auf der Website angezeigt?
    6 4 Melden
    600
  • Macke 16.05.2017 13:30
    Highlight Eine Schändung ist kein Sexskandal, sondern sexualisierte Gewalt. Sex ist es, wenn beide Parteien zugestimmt haben. Wenn das nicht gegeben ist, ist es falsch, von einem Sexskandal zu sprechen.
    23 0 Melden
    600
  • Selbstdenker97 16.05.2017 13:24
    Highlight Warum nur verlieren die Menschen den Respekt?
    8 1 Melden
    600
  • Selbstdenker97 16.05.2017 13:23
    Highlight Basler Polizist gerät im Ausgang in eine Schlägerei und wird im Nachgang durch die Staatsanwaltschaft Juristisch bevorteilt.
    Schttps://telebasel.ch/2017/01/22/polizeibericht-ueber-ziczac-schlaegerei-war-nicht-neutral/

    Basler Polizeikader benutzen Luxusdienstwagen für Privatzwecke.
    http://www.tageswoche.ch/de/2017_11/basel/745025/

    11 2 Melden
    600
  • Selbstdenker97 16.05.2017 13:16
    Highlight Ein Basler Polizist wird als Türkischer Spion enttarnt. Er ist wieder im Dienst.
    http://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/basler-polizist-und-erdoganfan-festgenommen/story/31546548
    10 3 Melden
    600
  • Selbstdenker97 16.05.2017 13:15
    Highlight Der Auslöser der Ausschreitungen, ein Basler Polizist schiesst einem Fan aus einer Distanz von 2m Gummischrot ins Auge. Der Fan verliert sein Auge und ist seither Arbeitsunfähig. Der Polizist wird mit Begründung der Notwehr(trotz Rüstung, Schild, Schlagstock und weiteren Beamten)freigesprochen.
    http://www.blick.ch/news/schweiz/basel/anzeige-gegen-polizist-nach-fcb-krawallen-gummischrot-ins-auge-not-op-id4917705.html

    Ein Mitglied einer Basler-Sondereinheit denkt über dem Gesetz zu stehen.
    http://bazonline.ch/basel/stadt/Ich-bin-das-Blaulicht-von-Basel/story/14300714
    12 4 Melden
    600
  • pamayer 16.05.2017 13:05
    Highlight Die Polizei, dein Freund und Helfer...
    15 2 Melden
    600
  • Selbstdenker97 16.05.2017 13:03
    Highlight Bei allen anderen wollen Sie hart durchgreifen aber in den eigenenen Reihen drückt sowohl Polizei als auch Stawa der beiden Basel beide Augen ganz fest zu.

    Nicht nur das sich in letzter Zeit einige Vorfälle bekannt geworden sind. Nein die Polizisten sind auch Alle(bis auf den im Artikel) ausnahmslos weiterhin im Dienst

    Die Vorfälle mit Links werde ich noch anfügen.

    Liebes Watson-Team darüber könnte man auch mal schreiben!
    14 1 Melden
    600
  • baBIELon 16.05.2017 11:25
    Highlight Da muss jetzt durchgegriffen werden! Und falls nicht, dann hört aber auf zu motzen dass die Bevölkerung den Respekt vor der Polizei verliert... Für mich sowieso unverständlich wie der Rekurs dieses B*******n gutgeheissen werden konnte!
    13 1 Melden
    600

Polizisten finden eine tote Frau und einen schwer verletzten Mann in Ascona

In einem Parkhaus in Ascona ist es am Freitagmorgen zu einer Bluttat gekommen. Nachdem zunächst Schüsse gehört worden waren, fanden Polizisten eine tote Frau und einen schwer verletzten Mann.

Das Parkhaus gehört zu einem Einkaufszentrum, wie die Tessiner Kantonspolizei mitteilte. Zu den Tatmotiven und zum Vorgefallenen seien Ermittlungen im Gang. Weitere Angaben zu der Tat wollte die Polizei in ihrer Mitteilung nicht machen.

Die Schüsse waren am Freitag kurz vor 9 Uhr zu hören gewesen. …

Artikel lesen