Schweiz

Eier, wir brauchen Eier II: Schmuggler hatte sie kistenweise dabei – und 720 Kilo Fleisch

13.06.16, 11:39

Mit 730 Kilogramm Fleisch, über 20 Litern Speiseöl und mehreren Kilogramm Eiern im Auto ist 36-jähriger Türke von einer Grenzwachtpatrouille beim Grenzgang Basel-Freiburgerstrasse erwischt worden.

Grenzübergang Basel. Bild: KEYSTONE

Der Mann reiste von Deutschland in die Schweiz ein. Der in der Schweiz wohnhafte Mann war in der Nacht auf Mittwoch angehalten worden, teilte das Grenzwachtkommando am Montag mit.

Die Beamten hätten festgestellt, dass das Auto mit rund 95 Kilogramm überladen war. Der Mann sagte, die Produkte seien für ein Fest in Zürich bestimmt gewesen.

Die Zollfahndung Basel eröffnete eine Strafuntersuchung. Der Mann müsse mit einer Busse von über 10'000 Franken rechnen, heisst es weiter. Eine Busse werde auch wegen Überschreiten des zulässigen Gesamtgewichts ausgesprochen.

Bereits Anfang Juni wurde im Kanton Zürich ein 48-jähriger Türke angehalten, der 800 Kilogramm Fleisch aus Deutschland eingeführt hatte. Er sagte ebenfalls, die Ware sei für ein Fest bestimmt. Auch sein Auto war überladen.

(sda)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2Alle Kommentare anzeigen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • w'ever 13.06.2016 13:35
    Highlight wär interessant zu erfahren, in welchem kebab laden ( ok ist ein wenig cliché mässig), dieses fleisch evt gelandet wäre.
    3 0 Melden
  • TomTurbo 13.06.2016 12:11
    Highlight 720kg? Der scheint aber eine sehr grosse Familie zu haben.
    10 1 Melden

«Ein Fehler im System» – Mohamed Wa Baile und sein Kampf gegen das «Racial Profiling»

Jung + schwarz = verdächtig. Gegen dieses Vorurteil kämpft Mohamed Wa Baile. Er will dem «Racial Profiling» von Polizisten ein Ende setzen. Und geht dafür bis vor Bundesgericht.   

Sein Fall sorgte für Aufsehen. Der 43-jährige Schweiz-Kenianer Mohamed Wa Baile wurde am 5. Februar 2015 am Zürcher Hauptbahnhof von zwei Stadtpolizisten kontrolliert. Wa Baile liess sich widerstandslos kontrollieren, weigerte sich aber, seinen Ausweis zu zeigen, weil er sich diskriminiert fühlte. Dafür kassierte der 43-Jährige eine Busse von 150 Franken, wegen Nichtbefolgens polizeilicher Anordnungen. 

Wa Baile war mit dem Strafbefehl nicht einverstanden und verlangte eine gerichtliche …

Artikel lesen