Schweiz

«IS»-Sympathisant darf in Basel öffentlich auftreten

Da in Basel-Stadt Standaktionen nur gemeldet und nicht bewilligt werden müssen, konnte ein mit dem «IS» sympathisierendes Mitglied des Islamischen Zentralrates dieses Jahr 14-mal einen Stand mitten in der Stadt aufstellen.

20.11.16, 12:47 20.11.16, 14:17

Das Mitglied des Islamischen Zentralrats postete auf seiner Facebook-Seite eine «IS»-Flagge. (Symbolbild) © youtube.com/IZRS

Ein Mann, der auf seiner Facebook-Seite eine «IS»-Flagge gepostet hat, stellte gemäss der «Schweiz am Sonntag» dieses Jahr in Basel 14 Mal einen Stand auf. Den Behörden meldete er ihn unter dem Titel «Informationen zum Islam» an, aber ohne Angaben einer Organisation. Dabei ist er als Mitglied des Islamischen Zentralrats der Schweiz bekannt.

Die Behörden intervenierten nicht, da Standaktionen in Basel nur gemeldet, aber nicht bewilligt werden müssen. Jede Gemeinde regelt das anders.

Alex Kuprecht, SVP-Sicherheitspolitiker und Schwyzer Ständerat, sagt gegenüber der Zeitung: «Trotz den föderalistischen Grundprinzipien, die ich im Grundsatz hochhalte, ist auf diesem Gebiet eine einheitliche und landesweite Regelung unbedingt notwendig.» (bzbasel.ch)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5Alle Kommentare anzeigen
5
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Pasch 20.11.2016 17:12
    Highlight Ist jemand überhaupt an diesem Stand vorbeigekommen... also so wie ich das gesehn hab war das eher Kontraproduktiv, gemessen an den Reaktionen der Passanten...
    6 9 Melden
    600
  • Ruffy 20.11.2016 16:14
    Highlight Gut gemacht Baschi Dürr...
    8 3 Melden
    600
  • ichueberlegemirnochwas 20.11.2016 13:35
    Highlight Warum wird das nicht besser kontrolliert? Wir sollten doch langsam unsre Erfahrung erweitert haben! Nice Day!
    36 3 Melden
    600
  • Angelo C. 20.11.2016 13:14
    Highlight Eine wahre Idiotie die sich unser Land hier mit seiner verantwortungslosen laissez-faire-Politik gegenüber Islamisten und Anwerbern für den IS (Standaktionen) quasi selbst auferlegt, dies unter dem naiv-blauäugigen Postulat des "Rechtsstaats" - dümmer geht's nimmer 🙄!

    http://www.blick.ch/news/schweiz/muslimische-politologin-elham-manea-50-man-muss-die-an-nur-moschee-sofort-schliessen-id5782726.html?

    Statt endlich mal muslimischen Insidern, meinetwegen auch den Deutschen, welche ihre Gesetze gängigen Realitäten anpassen, zuzuhören, sinnerfüllt und der Logik gehorchend zu reagieren 😠!
    47 0 Melden
    600
  • Kristjan Markaj ["Papierlischwiizer" / Exilshipi] 20.11.2016 13:05
    Highlight Uf Züridütsch gseit mir lupfts de Deckel!
    41 1 Melden
    600

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Weltweit gab es seit 1970 über 156'000 Terroranschläge. In der Schweiz ist seit 20 Jahren niemand mehr einem Attentat zum Opfer gefallen. Doch in den 70er- bis 90er-Jahren ermordeten Terrorgruppen teils Hunderte Menschen jährlich in Westeuropa. Eine Übersicht von 1970 bis Manchester 2017.

Zusammenfassung: In den 70er- bis 90er-Jahren töteten meist europäische Terrorzellen jährlich 100 bis 400 Menschen in Europa. Seit der Jahrtausendwende nehmen die Attentate in Westeuropa und in der Schweiz stark ab. Von 2001 bis 2015 entfielen nur 0,3 Prozent der Terroropfer auf Westeuropa. Hauptsächlich aufgrund der Attentate in Paris und Nizza stieg die Opferzahl zuletzt wieder auf rund 150 Menschen pro Jahr, sprich auf das Niveau der 80er-Jahre. Weltweit nimmt der Terrorismus seit 2005 zu …

Artikel lesen