Schweiz

«IS»-Sympathisant darf in Basel öffentlich auftreten

Da in Basel-Stadt Standaktionen nur gemeldet und nicht bewilligt werden müssen, konnte ein mit dem «IS» sympathisierendes Mitglied des Islamischen Zentralrates dieses Jahr 14-mal einen Stand mitten in der Stadt aufstellen.

20.11.16, 12:47 20.11.16, 14:17

Das Mitglied des Islamischen Zentralrats postete auf seiner Facebook-Seite eine «IS»-Flagge. (Symbolbild) © youtube.com/IZRS

Ein Mann, der auf seiner Facebook-Seite eine «IS»-Flagge gepostet hat, stellte gemäss der «Schweiz am Sonntag» dieses Jahr in Basel 14 Mal einen Stand auf. Den Behörden meldete er ihn unter dem Titel «Informationen zum Islam» an, aber ohne Angaben einer Organisation. Dabei ist er als Mitglied des Islamischen Zentralrats der Schweiz bekannt.

Die Behörden intervenierten nicht, da Standaktionen in Basel nur gemeldet, aber nicht bewilligt werden müssen. Jede Gemeinde regelt das anders.

Alex Kuprecht, SVP-Sicherheitspolitiker und Schwyzer Ständerat, sagt gegenüber der Zeitung: «Trotz den föderalistischen Grundprinzipien, die ich im Grundsatz hochhalte, ist auf diesem Gebiet eine einheitliche und landesweite Regelung unbedingt notwendig.» (bzbasel.ch)

Hol dir die App!

User-Review:
Pulo112, 20.12.2016
Beste News App der Schweiz! Mit Abstand!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5 Kommentare anzeigen
5
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Pasch 20.11.2016 17:12
    Highlight Ist jemand überhaupt an diesem Stand vorbeigekommen... also so wie ich das gesehn hab war das eher Kontraproduktiv, gemessen an den Reaktionen der Passanten...
    6 9 Melden
    600
  • Ruffy 20.11.2016 16:14
    Highlight Gut gemacht Baschi Dürr...
    8 3 Melden
    600
  • ichueberlegemirnochwas 20.11.2016 13:35
    Highlight Warum wird das nicht besser kontrolliert? Wir sollten doch langsam unsre Erfahrung erweitert haben! Nice Day!
    36 3 Melden
    600
  • Angelo C. 20.11.2016 13:14
    Highlight Eine wahre Idiotie die sich unser Land hier mit seiner verantwortungslosen laissez-faire-Politik gegenüber Islamisten und Anwerbern für den IS (Standaktionen) quasi selbst auferlegt, dies unter dem naiv-blauäugigen Postulat des "Rechtsstaats" - dümmer geht's nimmer 🙄!

    http://www.blick.ch/news/schweiz/muslimische-politologin-elham-manea-50-man-muss-die-an-nur-moschee-sofort-schliessen-id5782726.html?

    Statt endlich mal muslimischen Insidern, meinetwegen auch den Deutschen, welche ihre Gesetze gängigen Realitäten anpassen, zuzuhören, sinnerfüllt und der Logik gehorchend zu reagieren 😠!
    47 0 Melden
    600
  • Kristjan Markaj ["Papierlischwiizer" / Exilshipi] 20.11.2016 13:05
    Highlight Uf Züridütsch gseit mir lupfts de Deckel!
    41 1 Melden
    600

«Es gibt Grenzen. Mit der Burka sind sie überschritten, sie sollte verboten werden.»

Für den Islamforscher Olivier Roy ist der Salafismus nicht die Ursache des islamischen Terrorismus. Er macht sich stark für die Religionsfreiheit, ist aber gegen Parallelgesellschaften. Deshalb befürwortet der Franzose ein Burkaverbot. 

Der bekannte Soziologe Gilles Kepel wirft Ihnen vor, Sie würden den Salafismus und die islamische Gefahr verharmlosen. Was antworten Sie?Olivier Roy: Das ist pure Paranoia. Kepels These lautet: Der Terror beweist, dass die Muslime in Europa sich radikalisieren. Dafür gibt es keine Belege. In Frankreich wurde die Hälfte aller «wiedergeborenen» Muslime im Gefängnis radikalisiert und nicht in Moscheen oder in ihrem Umfeld. Kaum einer hat einen religiösen Hintergrund oder besuchte eine …

Artikel lesen