Schweiz

Ist dieser Mann ein islamistischer Bombenbauer?

Die Bundesstaatsanwaltschaft ermittelt gegen einen 31-jährigen Baselbieter: Er steht der Salafistenszene nahe und hat zu Hause mit Phosphor hantiert.

04.08.16, 20:54 05.08.16, 07:35

Benjamin Wieland und Bojan Stula / bz Basellandschaftliche Zeitung

Gegen den Baselbieter K. C. wurde ein Strafverfahren eröffnet. Er soll der Salafistenszene nahestehen. Screenshot: Facebook

Die Schweizer Bundesanwaltschaft (BA) hat gegen einen 31-jährigen Arlesheimer ein Strafverfahren eröffnet. Vorgeworfen wird dem Konvertiten der Verstoss gegen das Bundesgesetz über das Verbot der Gruppierungen Al-Kaida und Islamischer Staat. Dies bestätigte die BA am Donnerstag der «Basellandschaftlichen Zeitung», ohne aber weiterführende Angaben machen zu wollen. Die Baselbieter Polizei will sich überhaupt nicht äussern, da laut Sprecher Meinrad Stöcklin die «Informationsführung in diesem Fall beim Bund liegt».

Nur «Chemiekasten-Experiment»

Wie der Blick am Donnerstag berichtete, sollen die Bundesbehörden beim «bekennenden Islamisten» in den frühen Morgenstunden eine Razzia durchgeführt haben. Dabei hätten sie gemäss eigenen Angaben des Verdächtigen neben Handy, Laptop, Speicherstick und diversen CDs auch 800 Gramm roten Phosphors beschlagnahmt. K. C.* wehrt sich indes gegen den Verdacht, dass er die legal im Internet bestellte und leicht entzündbare Chemikalie zum Bau einer Bombe verwenden wollte.

Gegenüber dem «Blick» behauptet er, damit bloss zu Videozwecken ein «Chemiekasten-Experiment» im Wald durchgeführt zu haben. Auch vom Islamischen Staat will er sich inzwischen abgewendet haben: «Meine anfängliche Sympathie schwindet immer mehr», zitiert ihn die Boulevardzeitung.

Der Basler Journalist und Extremismusexperte Kurt Pelda glaubt nicht an die Gefährlichkeit des Arlesheimers: Dessen Phosphor-Zünseleien seien eher eine Spinnerei und «sicher nicht im Sinn von Bombenbau» erfolgt, stellt er auf Anfrage der bz fest. Allerdings sei K. C. im gemeinsamen Internet-Chat mit Pelda «voll für den IS eingestanden». Auch kenne dieser die Salafistenszene Basels sehr gut.

Laut «Blick» war der 31-Jährige schon bei der Gründung des radikalen Islamischen Zentralrats Schweiz (IZRS) dabei, wo er bis 2010 eine offizielle Funktion innehatte. Noch heute soll er zum inneren IZRS-Zirkel um Nicolas Blancho (33) und Qaasim Illi (34) gehören.

Vom Zentralrat suspendiert

Der Islamische Zentralrat reagierte am Donnerstag auf die Veröffentlichung mit einer eigenen Mitteilung. Er habe vom «Bericht über die exotischen, wohl aber an sich nicht weiter strafrechtlich relevanten Hobbys seines Aktivmitglieds K. C. aus Arlesheim BL Kenntnis genommen».

Gleichwohl hätte nach einer internen Aussprache der IZRS-Vorstand die sofortige Suspendierung von dessen Aktiv- und Passivmitgliedschaft verfügt. Mit diesem Schritt wolle sich der Rat «klar» von dessen Haltung und Aktivitäten abgrenzen. Dieser Schritt sei erfolgt, «nachdem der Vorstand schon zum wiederholten Mal das Gespräch mit Herrn K. C. gesucht hat. Eine Verhaltensänderung blieb jedoch, wie sich nun zeigt, aus».

Laut Mitteilung hat sich der Islamische Zentralrat schon einmal von K. C. öffentlich distanziert, als dieser die Anschläge von Paris auf Facebook verherrlichte. Ein solches Gedankengut sei «nicht repräsentativ für die über 3800 IZRS-Mitglieder».

* Name der Redaktion bekannt. (bzbasel.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

Schaf-Krimi geht in die nächste Runde: 5 der gestohlenen Tiere sind wieder da

Mascara und Make-up: Kosmetikfirmen nehmen Männer ins Visier

«Le Clash» – beim Penalty-Streit von Neymar mit Cavani geht's wohl auch um viel Geld

Rio de Janeiro ist quasi pleite. Drogengangs machen sich dies zu nutze

Mit diesem Sturzfestival im Schlamm ist die Radquer-Saison so richtig lanciert

Werbeverbot für Babynahrung: SP sagt Muttermilch-Ersatz den Kampf an

Wermuth erst souverän, dann kommt er unter die Räder – «Grenzerfahrungen» in der «Arena»

Tschudi, Dreifuss, Blocher – das waren die spektakulärsten Bundesratswahlen

Auf Twitter haben sich gerade zwei Museen gebattelt – und es ist ziemlich ausgeartet

Peinliches Hooligan-Wettrennen – hier blamieren sich YB-Chaoten bis auf die Knochen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6Alle Kommentare anzeigen
6
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • MaxHeiri 04.08.2016 23:28
    Highlight Wieso gibt es bei uns überhaupt Salafisten? Könnten wir die nicht gegen etwas Erdöl mit Saudi Arabien eintauschen.
    20 1 Melden
    600
  • sambeat 04.08.2016 21:56
    Highlight ... "Meine anfängliche Sympathie schwindet immer mehr."

    Mhm, genau!





    Und meine Mutter heisst Theresa und mein Bruder war im letzten Leben Captain Amerika.
    37 2 Melden
    600
  • Olf 04.08.2016 21:21
    Highlight Vielleicht wollte er einfach nur Crystal Meth herstellen.
    35 0 Melden
    • sambeat 04.08.2016 22:18
      Highlight Walter White, sorry, Heisenberg würde Dir jetzt wahrscheinlich eine reinhauen ;)
      18 1 Melden
    • Nameless Hero 04.08.2016 23:02
      Highlight Ach, solange er kein Chillipulver dafür brauchen will...
      15 1 Melden
    600
  • supermario1 04.08.2016 21:07
    Highlight Muss man sein Gesicht wirklich sehen??? Er wird ja nicht gesucht... Für das gibts Blick. Ob er ein Bösewicht ist kann man vom Aussehen her nicht beurteilen (kuckt euch Assad (attraktiv) und Putin (Milchbüebli) an...)
    11 54 Melden
    600

«Machen Sie sich bitte frei» – , sagte der bewaffnete Polizist am Strand von Nizza zur Muslima

Freiere Körperkultur ist angesagt in Frankreich, seit strandauf strandab verboten wurde, Ganzkörperbadeanzüge zu tragen. Auf die Gesetze folgt nun deren Umsetzung, wie Bilder zeigen, die von der Zeitung Daily Mail am Dienstagabend verbreitet wurden. Und das sieht dann so aus:

Laut der Zeitung bedeuteten vier bewaffnete Polizisten an der Promenade des Anglais in Nizza einer Frau mittleren Alters, sie möge ihren «Überwurf im Muslim-Stil» ablegen. Die Beamten sollen ihr zudem eine …

Artikel lesen