Schweiz

Strafverfahren wegen Schändung: Ausflug von Basler Polizisten endete in Alkohol und Sex 

Publiziert: 11.10.16, 17:16 Aktualisiert: 12.10.16, 08:26

Die Baselbieter Staatsanwaltschaft hat ein Strafverfahren wegen Schändung eröffnet, in das vier Mitarbeitende der Kantonspolizei Basel-Stadt involviert sind. Die mutmassliche Tat soll sich gemäss einem Fernsehbericht auf einem Ausflug abgespielt haben.

Unter den vier in das Verfahren involvierten Personen sei auch das mutmassliche Opfer, wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Basel-Landschaft einen Bericht von Telebasel vom Dienstag bestätigte. Die Tatzeit liege rund zwei Monate zurück; der Tatort sei im Kanton Baselland gewesen. Weitere Angaben seien derzeit nicht möglich. Es gelte die Unschuldsvermutung.

Gemäss dem Fernsehbericht war es am Ende eines Ausflug zu sexuellen Handlungen zwischen einem Polizisten und einer Mitarbeiterin derselben Abteilung der Kantonspolizei gekommen. Die Frau sei sehr stark betrunken gewesen. Eine weitere Person habe die Szenen zudem mit einem Handy gefilmt.

Bei der Kantonspolizei laufen «aufgrund eines Vorfalls in der Freizeit» mehrere personalrechtliche Verfahren, wie das Justiz- und Sicherheitsdepartement Basel-Stadt (JSD) auf Anfrage schrieb. Ein Mitarbeiter sei freigestellt worden. Die Kantonspolizei habe den Sachverhalt der zuständigen Staatsanwaltschaft Basel-Landschaft zur Prüfung weitergeleitet.

(whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder: Bauer rettet sich aus brennendem Traktor

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
9 Kommentare anzeigen
9
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • chrisdea 11.10.2016 19:01
    Highlight Es menschelt überall.
    52 3 Melden
    600
  • Calvin WatsOn 11.10.2016 17:59
    Highlight Jaja Teamanlässe, Weihnachtessen, Alk, Geselligkeit 😂😂😂 und die Hemmungen fallen in den Keller...da kann wohl so manche(r) ein Geschichtchen erzählen!!! 😊😂👌
    100 13 Melden
    • deleted_827928651 11.10.2016 19:14
      Highlight Neulich geschehen auf dem Zugersee...
      46 4 Melden
    • tzhkuda7 11.10.2016 19:33
      Highlight Ich fang gar ned erst ah. XD
      23 4 Melden
    • E7#9 11.10.2016 19:34
      Highlight Wenn jemand als Polizist so exzessiv trinkt, dass er sich nicht mehr im Griff hat, müsste nun hoffentlich auch bei ihm ViaSicura intervenieren und ihm vorsorglich den Führerschein wegnehmen, bis er bewiesen hat, dass er kein Alki ist.

      Sorry, bin vielleicht etwas geschädigt, aber solche "Saubermänner" haben mir wegen einer Bagatelle das Leben schwer und die Geldtasche leicht gemacht :-(
      116 23 Melden
    • stadtzuercher 11.10.2016 19:47
      Highlight Schon. Aber die Frau kann sich immer rausreden am nächsten Morgen, sie sei Opfer. Auch wenn sie am Abend den Sex gewollt hat. Siehe auch Spiess-Hägglin, dieselbe Konstellation. Aus gleichberechtigten Menschen wird am nächsten Morgen plötzlich Opfer und Täter, so eine Anschuldigung wegen Vergewaltigung gilt bei uns ja als Kavaliersdelikt, wers nicht versucht ist selbst schuld.
      47 82 Melden
    • Charlie Brown 11.10.2016 20:03
      Highlight @Stadtzürcher: Aha. Wer hat denn bei Frau Spiess gefilmt? Blocher? Mörgeli? Oder Girod?

      Voll vergleichbar, ne? Warst wohl bei beiden Anlässen dabei?
      66 15 Melden
    • Martiis 11.10.2016 22:28
      Highlight Komischer Zufall, dass sowohl der stadtzuercher als auch Karl33 Spiess-Hegglin mit ä schreiben.
      23 7 Melden
    • Gelegentlicher Kommentar 12.10.2016 00:03
      Highlight Stadtzürcher:
      Kavaliersdelikt? Eine absurdere Wortwahl kann man sich nicht ausdenken. Da weiss man ja gar nicht, wo man anfangen soll zu hinterfragen, wie denn das jetzz gemeint sein könnte 😅
      11 3 Melden
    600

Luana – Wie sie ihren Vergewaltiger im Kosovo heiraten und in die Schweiz holen musste

Eine Albanerin, die sich in der Schweiz schon lange zuhause fühlt, wird im Kosovo sexuell missbraucht. Sie geht nicht zur Polizei. Im Gegenteil: Um ihre Ehre zu wahren, heiratet sie ihren Peiniger. Der folgt ihr in die Schweiz und bringt sie an den Rand des Selbstmords. 

Im Dezember 2014, vor einem Schweizer Bezirksgericht, holt Luana* die eigene Geschichte ein. Die Finger der 23-jährigen Kosovarin verkrampfen sich, ihre Hände werden zu Krallen. Luft dringt kaum noch in ihre Lungen, sie keucht. Tränen fliessen aus ihren Augen, ihr Herz hämmert. 

Luana hört die Fragen des Gerichtspräsidenten nicht mehr. Wie Statuen sitzen er und die vier Bezirksrichter vor ihr, bis sie von hellem Licht überblendet werden. Alles wird weiss. Luana schliesst die Augen und …

Artikel lesen