Schweiz

Berner BDP-Nationalrat Gasche tritt ab – Siegenthaler rückt nach

20.06.17, 09:48 20.06.17, 14:05

Urs Gasche. Bild: KEYSTONE

Der Berner BDP-Nationalrat Urs Gasche tritt ab. Er hat am Dienstag seinen Rücktritt per Ende Juni eingereicht. Seine Nachfolge tritt in der Herbstsession Heinz Siegenthaler an, wie die BDP mitteilte.

Siegenthaler gehörte dem Nationalrat bereits einmal an: 2014 rutschte er für Ursula Haller nach. 2015 verpasste er aber die Wiederwahl. Nun ermöglicht Urs Gasche dem Meisterlandwirt und langjährigen Kantonalpolitiker aus dem Berner Seeland ein politisches Comeback.

Dass Urs Gasche kürzer treten möchte, ist seit längerem bekannt. Der frühere Berner Regierungsrat gehörte zu den Gründern der BDP. Dem Nationalrat gehört der Finanzpolitiker seit 2011 an. (sda)

Mehr Bern!

Wer diese 7 bärndütschen Ausdrücke nicht kennt, muss zu Büne Huber in den Nachhilfeunterricht

Bist du ein echter Berner? Dann erkennst du diese Orte mit Satellitenbild, aber ohne Beschriftung

19 Berner Rezepte, die du äuä scho ausprobieren solltest

Die Schweiz aus Berner Sicht – bös, bööös, böööööös

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
3Alle Kommentare anzeigen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Boogie Lakeland 21.06.2017 07:10
    Highlight Oh nein nicht dieser w**derliche Kerl! Sein arrogantes Getue damals, als es darum ging die Gelder bei Behinderten und Sozialhilfeempfänger zu kürzen, ist nicht vergessen.
    Selbst ein fauler Landwirt der jedem Rappen nachhechtet aber dann noch die geistige Unterbelichtung unnötig Arrogant aufzutreten.
    Nach Hess und Wasserfallen etwas vom politisch hässlichsten im Kanton.
    1 4 Melden
  • pachnota 20.06.2017 10:40
    Highlight Wie lange wird es diese Partei wohl noch geben?
    1 0 Melden
    • Skip Bo 20.06.2017 12:56
      Highlight Spätestens wenn alle alt SVPler einmal nachgerutscht sind.
      Siegenthaler macht zwar schon die zweite Runde...
      0 5 Melden

«Ein Fehler im System» – Mohamed Wa Baile und sein Kampf gegen das «Racial Profiling»

Jung + schwarz = verdächtig. Gegen dieses Vorurteil kämpft Mohamed Wa Baile. Er will dem «Racial Profiling» von Polizisten ein Ende setzen. Und geht dafür bis vor Bundesgericht.   

Sein Fall sorgte für Aufsehen. Der 43-jährige Schweiz-Kenianer Mohamed Wa Baile wurde am 5. Februar 2015 am Zürcher Hauptbahnhof von zwei Stadtpolizisten kontrolliert. Wa Baile liess sich widerstandslos kontrollieren, weigerte sich aber, seinen Ausweis zu zeigen, weil er sich diskriminiert fühlte. Dafür kassierte der 43-Jährige eine Busse von 150 Franken, wegen Nichtbefolgens polizeilicher Anordnungen. 

Wa Baile war mit dem Strafbefehl nicht einverstanden und verlangte eine gerichtliche …

Artikel lesen