Schweiz

«Schwarzer Sonntag für den Berner Jura»: Die Pressestimmen zum Kantonswechsel von Moutier

19.06.17, 06:24 19.06.17, 06:41

Das Prädikat «historisch» hat Konjunktur in den Kommentarspalten der Schweizer Zeitungen am Tag nach der Abstimmung zum Kantonswechsel von Moutier. Während die einen den Entscheid im Lichte eines globalen Patriotismus-Trend verstehen, finden ihn andere einfach schade.

«Nordwestschweiz» / «Südostschweiz»:

«Und doch hat das knappe Verdikt historischen Charakter - natürlich für die Kantone Bern und Jura, aber auch für die Schweiz. Es ist ein positives Beispiel dafür, wie innerstaatliche Konflikte zwar langsam, aber letztlich erfolgreich gelöst werden können.»

«Luzerner Zeitung» / «St. Galler Tagblatt»:

«Bisher war der ganze Prozess ein Musterbeispiel für eine funktionierende Demokratie. Bern und Jura haben zusammen mit dem Bund die emotional aufgeladene Diskussion versachlicht und entschärft. Auch wenn der Entscheid jetzt gefallen ist, sind beide Kantone weiterhin gefordert. Bern muss Hand für eine faire Trennung bieten und der Jura dafür sorgen, dass sich auch die berntreuen Einwohner von Moutier willkommen fühlen.»

«Neue Zürcher Zeitung»:

«Der knappe Ausgang, nur 51.7 Prozent haben sich für einen Kantonswechsel ausgesprochen, ist für beide Seiten unerfreulich. Mit Abstimmungsbeschwerden von den jeweiligen Komitees ist zu rechnen. (...) Inhaltlich fokussierten sich die Befürworter vor allem auf die französische Sprache, auf ihre Offenheit und Identität. Der Kanton Bern sei ihnen fremd, sie fühlten sich von ihm vernachlässigt. Damit zementieren sie die kulturellen Differenzen und folgen dem Trend zum Patriotismus, der auch andernorts festzustellen ist.»

Die Sieger von Moutier feiern den Kantonswechsel. Bild: KEYSTONE

«Der Bund» / «Tages-Anzeiger»:

«Nüchtern betrachtet, bietet der Kanton Bern keinen Grund zum Wegzug. Er ist längst nicht mehr die arrogante Kolonialmacht, für die ihn die früheren Separatisten hielten. Bern ist vielfältig, offen, ein guter Ort zum Leben - auch wegen seiner Zweisprachigkeit, die durch Moutiers Wegzug nun geschwächt wird. Schade. Die sprachliche Mehrheit im Kanton Bern darf jetzt nicht trotzig reagieren: Sie muss den Französischsprachigen im Kanton jetzt umso mehr zeigen, dass sie zu ihr gehören.»

«Berner Zeitung»:

«Es bleiben Bern nach dem Verlust der 7600 Einwohner Moutiers 45'000 Frankofone. Das ist, was es schon vorher war: eine recht kleine Minderheit, zu der man Sorge tragen muss - auf jeden Fall dann, wenn das Lob auf die Zweisprachigkeit nicht bloss eine billige Abstimmungssonntagspredigt sein soll. Vielleicht liegt hier sogar die Chance des Abschieds von Moutier: dass die Zweckgemeinschaft der restlichen Bernjurassier und der Deutschschweizer nun eine etwas innigere wird, wenn sie nicht mehr von der leidigen Jura-Diskussion dominiert wird.»

«Le Quotidien Jurassien»:

Die Entscheidung von Moutier ist «folgerichtig». «Es wäre paradox gewesen, wenn eine Stadt, die seit über einer Generation von den Separatisten regiert wird, es abgelehnt hätte, nun die Türschwelle ins jurassische Hause zu überqueren.»

«Le Journal du Jura»:

Dies ist ein «schwarzer Sonntag für den Berner Jura». «Den Siegern von gestern, die sich nie wirklich als Teil dieser Einheit fühlten, dürfte das gleichgültig sein.» Es kündigt sich eine «lange Periode künstlicher Ungewissheit an» bis zum Übergang voraussichtlich im Jahr 2021, welche «nicht nur Gewinner zurücklassen wird». (sda)

History Porn Teil XVIII: Geschichte in 24 Wahnsinns-Bildern

Das könnte dich auch interessieren:

Die «Ehe light» ist gut – doch zuerst müssen wir die «echte Ehe» für Homosexuelle öffnen

Vater fährt 2200 Kilometer, um den Herzschlag seiner Tochter in fremdem Mann zu hören

15 grossartige Memes zum Wochenende, die leider viel zu sehr auf dich zutreffen

«Ich hasse geizige Menschen! S*******!»

Cyber-Attacke auf britisches Parlament – und besonders ein Politiker nimmt's mit Humor

«Trennt euch!» – warum er will, dass du Schluss machst, und damit völlig falsch liegt

Fies! Wie Kinder-Pools in der Werbung aussehen vs. die bittere Realität

Todes-Schlepper vor Gericht

Über LinkedIn und MySpace: Russische Hacker stehlen Daten britischer Politiker

Laaksonen erstmals in Grand-Slam-Hauptfeld +++ Kanadier wird Trainer von Servette-Genf

Über 2100 Bootsflüchtlinge dieses Jahr ums Leben gekommen

So viel kostet das Surfen im Flugzeug

Gefahr auf dem Golan – Israel unterstützt syrische Rebellen und riskiert die Eskalation

Schweizer Wirtschaft profitiert von Aufschwung im Ausland

Wow! Diese Eule kann schwimmen

Verbraucht, verlacht, verlassen: Was mit denen passiert, die sich mit Trump einlassen

7 Grafiken, die jede Schweizer Frau bei der nächsten Lohnverhandlung dabei haben sollte  

Diese kleine Kunstgeschichte des Badens bringt dich ins Schwitzen

Zu heiss fürs iPhone? Heute wird's brenzlig

Wenn du diese Umrisse von Berühmtheiten nicht erkennst, klauen wir dir deinen Schatten

Sie haben einfach nie den Durchbruch geschafft: Die grössten Produkte-Flops der Geschichte

Uber ist verloren – die unglaubliche Chronologie der Uber-Fails

Männer, je öfter, desto besser! Fleissig ejakulieren senkt das Prostatakrebs-Risiko

Zuerst schmeisst Le Pen ihren Vater aus der Partei, nun fordert dieser ihren Rücktritt

Sean Spicer – irgendwie vermissen wir ihn jetzt schon

Mit iOS 11 kommen die Killer-Apps für Shopping-Fans und Einkaufs-Muffel

Raucher und Trinker sollen selber zahlen – Entsolidarisierung im Gesundheitswesen?

Uber-Chef Travis Kalanick tritt zurück

Rap-Ikone Prodigy von «Mobb Deep» ist tot

Scheinbeschäftigung: In Frankreich rollen reihenweise Köpfe von Macrons Ministern

So geht Apples Security gegen iPhone-Leaks vor

Sportlerpics auf Social Media: Rio Ferdinand ist eine krasse Maschine

«Wir werden mit frischem Hass zurückkommen»: Bye Bye «Circus HalliGalli»

Marco Streller hat's per WhatsApp eingefädelt – Cristiano Ronaldo wechselt zum FC Basel! 

Welches Land suchen wir? Wenn du Nummer 1 nicht weisst, sind die Ferien gestrichen!

Frauenhaut verboten! 23 absurde Album-Cover-Zensuren aus Saudi Arabien

Quizz den Huber! Bist du schlauer als unser schlauster Mitarbeiter?

Warum zwei Appenzeller Piloten im Mittelmeer Flüchtlinge retten müssen – eine Reportage

«Leute, die Anglizismen benutzen, gehen mir sooo auf den Sack!»

Verloren auf dem Meer des Unwissens: Rettet den Geschichtsunterricht!

History Porn – Showbiz Edition Teil III!

Liebe Karnivoren, lasst die Vegi-Wurst in Ruhe!

Sag mir doch einfach, dass du mich scheisse findest

EU schafft jetzt die Roaming-Gebühren ab – darum zahlen Schweizer nun gar mehr

Medikamente neu interpretiert – Teil 2!

20 Gründe in Bildern, warum du deinen Bart nicht abrasieren solltest

Facebook will eigene Serien produzieren

Dress like a «Goodfella»: So geht der perfekte Mafia-Look – vom Hut bis zum Hemdkragen

Ein Abend im Luxus-Restaurant: So sieht ein Menü für 400 Franken aus

Starkoch Gordon Ramsay kriegt Filet auf einem Dachziegel serviert ... und ist sprachlos

Macron-«Tsunami» bei Parlamentswahl: Der Durchmarche

Lucrezia Borgia: Die päpstliche Bastardbrut der Renaissance

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Catloveeer, 19.12.2016
Die beste App ever! Einfach 🔨
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3 Kommentare anzeigen
3
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Sageits 19.06.2017 10:02
    Highlight Persönlich finde ich es schade. Mais je vous comprends....
    Adieu et merci Moutier 💞
    2 2 Melden
    600
  • ev0lution 19.06.2017 08:55
    Highlight Gratulationan Moutier und den Jura aus dem Kanton Basel Stadt!
    3 9 Melden
    • Skip Bo 20.06.2017 13:11
      Highlight Glückwunsch an Ursenbach.
      0 0 Melden
    600

SP-Präsident Christian Levrat: «FDP und SVP verbreiten Lügen»

SP-Präsident Christian Levrat hat an der Delegiertenversammlung in Freiburg für die Reform der Altersvorsorge geworben. Dabei liess er kein gutes Haar an den Gegnern. FDP und SVP seien «Elefanten, die die schönen Blumen im Garten zertrampeln», sagte Levrat.

Lügen und Falschinformationen à la Donald Trump, plumpe Provokationen aller Art und erfundene Behauptungen seien in der Kampagne der SVP gegen die Energiewende und der FDP gegen die Altersvorsorge gang und gäbe, sagte Christian Levrat am …

Artikel lesen