Schweiz

Zwiebeln werden feilgeboten am traditionellen Zibelemärit in Bern. Bild: KEYSTONE

Zibelemärit in Bern: Tausende strömen in die Altstadt

28.11.16, 05:40 28.11.16, 07:26

Es riecht nach Glühwein, Chnoblibrot und Zwiebelkuchen: In Bern hat der traditionsreiche Zibelemärit begonnen. Tausende Menschen strömen seit den frühen Morgenstunden in die Innenstadt.

Gemüsebauern aus dem Umland bieten Dutzende Tonnen Zwiebeln an, aber auch Knoblauch, Rüebli, Lauch und Schwarzwurzeln. Weil der Zibelemärit ein Volksfest ist, mangelt es auch nicht an Imbissständen, Freilufttheken und Souvenirständen.

Am frühen Morgen gehört der «Zibeler» jeweils den Einheimischen, die über den Bundesplatz schlendern oder an der «Front» ihren Zwiebelzopf kaufen.

Tagsüber drängen sich dann zehntausende Menschen in den Gassen. Der Berner nennt das «Gstungg». Mehr als 100 Reisecars aus dem In- und Ausland bringen Schaulustige in die Bundesstadt. Kinder und Jugendliche finden ihren Spass an der Konfettischlacht und erschrecken Passanten mit quietschenden Plastikhämmerchen.

Der Zibelemärit findet am vierten Montag im November statt. Er geht auf das 19. Jahrhundert zurück, als Bäuerinnen aus dem Seeland und dem Freiburgischen ihr Gemüse in Bern zu verkaufen begannen – und zwar zwei Wochen lang ab dem Martinstag am 11. November. (gin/sda)

Bern ist schön! So zeigt sich unsere Hauptstadt auf Instagram: 

Das könnte dich auch interessieren:

«Wir können doch nicht einfach die Luft verschmutzen – und nichts dafür bezahlen»

Ein ziemlich gruusiges Bild und die simple Frage: Was ist das?

Aargauer Feuerwehrmann nach Unwetter-Einsatz gefeuert: «So etwas hat's noch nie gegeben»

Wo die USA seit 1946 überall Wahlen beeinflussten

14 Gründe, warum der Surface Laptop der fast beste Laptop ist, den ich je getestet habe

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Pulo112, 20.12.2016
Beste News App der Schweiz! Mit Abstand!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

«Eine Leihmutterschaft wäre in der Schweiz zu teuer»

Zwei schwule CVP-Politiker aus Zürich haben gemeinsam ein Baby, das von einer Leihmutter in den USA ausgetragen wurde. Immer mehr Schweizer Paare erfüllen sich ihren Kinderwunsch auf diesem Weg. Die spezialisierte Anwältin Karin Hochl sagt im Interview, welche Schwierigkeiten damit verbunden sind.

Frau Hochl, ein schwules CVP-Paar hat ein Töchterchen, das von einer Leihmutter geboren wurde. Überrascht es Sie, dass die beiden Männer so selbstverständlich dazu stehen?Karin Hochl: Das Thema Leihmutterschaft ist sicher weniger tabuisiert als noch vor einigen Jahren. In jüngster Zeit haben einige Schweizer Männerpaare öffentlich darüber gesprochen, wie sie Väter eines Leihmutter-Babys wurden. Dass nun auch ein prominentes Paar aus einer christlichen Partei offen dazu steht, zeigt, …

Artikel lesen