Schweiz

Mit Ausschaffung gedroht: Im Kanton Bern haben es Telefonbetrüger auf Ausländer abgesehen

Per Telefon fordern Unbekannte im Namen der Migrationsbehörden ausländische Mitbürger zu einer Zahlung auf – und drohen mit der Ausschaffung. 

02.12.16, 04:37 02.12.16, 07:07

Im Kanton Bern bedrohen Betrüger mit einem neuen Trick ausländische Mitbürger, wie die «Berner Zeitung» (BZ) in der heutigen Ausgabe schreibt. Im Namen des Staatssekretariats für Migration (SEM) rufen sie in die Haushalte an und drohen mit der Ausschaffung, sofern sie nicht 5000 Franken auf ein bestimmtes Konto überweisen würden. Der Anruf erscheint deshalb glaubwürdig, weil die Gauner die Nummer des SEM verwenden.

Der Trick ist unter dem Begriff «Call ID Spoofing» bekannt, bei dem die Betrüger eine bestehende Telefonnummer «stehlen». Laut der BZ hat das SEM Kenntnis von solchen Fällen. Es rät, Anzeige zu erstatten.

Zürich und Basel ebenfalls betroffen

Viel ist über die Betrüger nicht bekannt. Fest steht laut dem Bundesamt für Polizei (fedpol), dass diese irgendwo in der Welt sitzen. Die Zurückverfolgung des Anrufs sei schwierig, die Betrüger vertuschten ihre Spuren über mehrere Länder.

Vor zwei Monaten warnte die Kriminalpolizei des Kantons Basel-Stadt als erste Strafbehörde vor den Betrügern. Auch aus Zürich und Neuenburg sind laut der BZ solche Anrufe bekannt. (rwy)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4Alle Kommentare anzeigen
4
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • pamayer 02.12.2016 06:49
    Highlight Extrem skrupellos. Als Ausländer würde ich glaubs rassig bezahlen...
    2 3 Melden
    600
  • E. Edward Grey 02.12.2016 06:36
    Highlight Zeigt aber eben auch wie leicht Ausländer in der Schweiz erpressbar sind.
    16 14 Melden
    • Gelöschter Benutzer 02.12.2016 07:48
      Highlight Eine Runde Mitleid? Du meinst, eigentlich sollten wir sie gleich beim Einreisen auf Ewig einbürgern? Tolles Weltbild. Schau da sind Einhörner!
      6 9 Melden
    • Jaing 02.12.2016 08:24
      Highlight Steht ja nirgends, dass jemand sich erpressen liess.
      6 4 Melden
    600

Rassistischer Facebook-Post: SVP-Nationalrat Jean-Luc Addor verurteilt

Der Walliser SVP-Nationalrat Jean-Luc Addor ist wegen Verstosses gegen die Anti-Rassismusstrafnorm zu einer bedingten Geldstrafe verurteilt worden. Er habe via die sozialen Netzwerke eine feindselige Haltung gegenüber Muslimen unterstützt oder sogar verstärkt.

Auslöser der Strafanzeige war ein Tweet sowie ein Facebook-Kommentar gewesen, den Addor am 22. August 2014 verbreitet hatte. Er schrieb darin über eine Schiesserei in einer Moschee in St. Gallen, bei der ein 51-jähriger Mann getötet …

Artikel lesen