Schweiz

Mit Ausschaffung gedroht: Im Kanton Bern haben es Telefonbetrüger auf Ausländer abgesehen

Per Telefon fordern Unbekannte im Namen der Migrationsbehörden ausländische Mitbürger zu einer Zahlung auf – und drohen mit der Ausschaffung. 

Publiziert: 02.12.16, 04:37 Aktualisiert: 02.12.16, 07:07

Im Kanton Bern bedrohen Betrüger mit einem neuen Trick ausländische Mitbürger, wie die «Berner Zeitung» (BZ) in der heutigen Ausgabe schreibt. Im Namen des Staatssekretariats für Migration (SEM) rufen sie in die Haushalte an und drohen mit der Ausschaffung, sofern sie nicht 5000 Franken auf ein bestimmtes Konto überweisen würden. Der Anruf erscheint deshalb glaubwürdig, weil die Gauner die Nummer des SEM verwenden.

Der Trick ist unter dem Begriff «Call ID Spoofing» bekannt, bei dem die Betrüger eine bestehende Telefonnummer «stehlen». Laut der BZ hat das SEM Kenntnis von solchen Fällen. Es rät, Anzeige zu erstatten.

Zürich und Basel ebenfalls betroffen

Viel ist über die Betrüger nicht bekannt. Fest steht laut dem Bundesamt für Polizei (fedpol), dass diese irgendwo in der Welt sitzen. Die Zurückverfolgung des Anrufs sei schwierig, die Betrüger vertuschten ihre Spuren über mehrere Länder.

Vor zwei Monaten warnte die Kriminalpolizei des Kantons Basel-Stadt als erste Strafbehörde vor den Betrügern. Auch aus Zürich und Neuenburg sind laut der BZ solche Anrufe bekannt. (rwy)

Hol dir die App!

User-Review:
Gina226 - 6.4.2016
Watson, du bist super. Ich möchte dich nicht mehr missen. ❤️
4 Kommentare anzeigen
4
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • pamayer 02.12.2016 06:49
    Highlight Extrem skrupellos. Als Ausländer würde ich glaubs rassig bezahlen...
    2 3 Melden
    600
  • E. Edward Grey 02.12.2016 06:36
    Highlight Zeigt aber eben auch wie leicht Ausländer in der Schweiz erpressbar sind.
    16 14 Melden
    • Stipps 02.12.2016 07:48
      Highlight Eine Runde Mitleid? Du meinst, eigentlich sollten wir sie gleich beim Einreisen auf Ewig einbürgern? Tolles Weltbild. Schau da sind Einhörner!
      6 9 Melden
    • Jaing 02.12.2016 08:24
      Highlight Steht ja nirgends, dass jemand sich erpressen liess.
      6 4 Melden
    600

Tibeterin zu Xi-Besuch: «Die Schweiz sollte sich schämen»

Der chinesische Präsident Xi Jinping ist am Sonntag zu seinem zweitägigen Staatsbesuch in der Schweiz eingetroffen. Am Rande des Treffens wurden 14 demonstrierende Tibeter verhaftet. Migmar Dhakyel, Mediensprecherin des Vereins Tibeter Jugend in Europa, sagt, warum die Schweiz sich dafür schämen sollte. 

Frau Dhakyel, was ist gestern am Ankunftstag von Chinas Präsident Xi Jinping passiert? Migmar Dhakyel: Eine Gruppe junger Tibeter demonstrierte am Nachmittag auf dem Bärenplatz in Bern gegen den Besuch des Diktators mit Bannern und «Free Tibet»-Rufen. Nach nur 25 Minuten begann die Polizei die Demonstranten einzukesseln, wegzudrängen und die Personen nach und nach zu verhaften. Sie wurden abgeführt, in einen Transporter verladen und durften den Polizeiposten erst nach drei Stunden …

Artikel lesen