Schweiz

Beim Schulhaus Kleefeld in Bümpliz bedrohte ein Exhibitionist eine 12-Jährige. foto: schulen-buempliz.ch

Exhibitionist von Bümpliz wurde gefasst – und gleich wieder frei gelassen

Am Montag nahm die Polizei einen Mann fest, der mutmasslich der Exhibitionist von Bümpliz ist. Nun zeigt sich: Er ist wohl nicht für alle Vorfälle verantwortlich.

02.11.16, 04:28 02.11.16, 06:24

In den vergangenen Wochen lungerte in Bümpliz ein Exhibitionist herum: Vor den Herbstferien gingen bei der Polizei vier Anzeigen ein, danach eine weitere. Nun hat am Montagmorgen, die Polizei einen Mann angehalten, der möglicherweise der gesuchte Exhibitionist ist, wie die Berner Zeitung schreibt. 

Der Mann gestand, sich bei mehreren Gelegenheiten im Raum Bümpliz vor Kindern entblösst und ihnen sein Geschlechtsteil gezeigt zu haben. Die Polizei hat den Mann wieder gehen lassen, wie 20 Minuten schreibt.

Hauptsächlich Kinder als Opfer

Auffallend ist: Der Mann ist nur teilweise geständig. Es gibt Hinweise, dass mehrere Täter involviert sind. Vor zwei Wochen meldete der Hauswart des Schulhauses Höhe der Kantonspolizei Bern, dass sich ihm ein Mann nackt präsentiert hatte. Die Polizei sagt nun laut dem Bund, dass die Beschreibung dieses Täters nicht auf den angehaltenen Mann passe.

Zudem hat vor fast zwei Wochen ein Unbekannter eine rund 12-jährige Schülerin des Schulhauses Kleefeld auf dem Schulweg angesprochen und sich entblösst. Der Mann wird als 30-Jähriger beschrieben. Der von der Polizei befragte Mann ist 50 Jahre alt.

Opfer der meisten Vorfälle sind hauptsächlich Kinder. Beim Entblössen blieb es nicht immer. Der Unbekannte vom Freitag packte das Mädchen am Handgelenk, während der Aktion. Und: Er hatte laut Polizeiangaben ein Messer.

(rwy)

Hol dir die App!

User-Review:
Micha-CH, 16.12.2016
Beste News App der Schweiz. News und Unterhaltung auf Konfrontationskurs.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

6 Krawalle in Bern und immer das gleiche Muster – ein kleines Einmaleins 

Da sind sie wieder, die Ausschreitungen «rund um die Berner Reitschule» und die Debatten über den Fortbestand des Kulturzentrums. Die Eskalationsspirale läuft jedes Mal ähnlich: Chaoten werden früher oder später in der Reitschule verortet, die Polizei fordert härteres Vorgehen und die fleissigsten Kritiker der Reitschule deren Schliessung.

Die Reitschul-Krawalle können beliebig weit zurückverfolgt werden – das Muster ist immer dasselbe: Das Kulturzentrum kritisiert das Auftreten der Polizei, diese den mangelnden Einsatz des Reitschul-Sicherheitsdienstes. Bei einem Einsatz der Polizei – von der Reitschule meistens als unverhältnismässig und rassistisch motiviert kritisiert – kommt es zu Auseinandersetzungen, die zwar nicht immer im Umfeld der Reitschule verortet werden können, jedoch von Polizei und Behörden dem Milieu …

Artikel lesen