Schweiz

Beim Schulhaus Kleefeld in Bümpliz bedrohte ein Exhibitionist eine 12-Jährige. foto: schulen-buempliz.ch

Exhibitionist von Bümpliz wurde gefasst – und gleich wieder frei gelassen

Am Montag nahm die Polizei einen Mann fest, der mutmasslich der Exhibitionist von Bümpliz ist. Nun zeigt sich: Er ist wohl nicht für alle Vorfälle verantwortlich.

02.11.16, 04:28 02.11.16, 06:24

In den vergangenen Wochen lungerte in Bümpliz ein Exhibitionist herum: Vor den Herbstferien gingen bei der Polizei vier Anzeigen ein, danach eine weitere. Nun hat am Montagmorgen, die Polizei einen Mann angehalten, der möglicherweise der gesuchte Exhibitionist ist, wie die Berner Zeitung schreibt. 

Der Mann gestand, sich bei mehreren Gelegenheiten im Raum Bümpliz vor Kindern entblösst und ihnen sein Geschlechtsteil gezeigt zu haben. Die Polizei hat den Mann wieder gehen lassen, wie 20 Minuten schreibt.

Hauptsächlich Kinder als Opfer

Auffallend ist: Der Mann ist nur teilweise geständig. Es gibt Hinweise, dass mehrere Täter involviert sind. Vor zwei Wochen meldete der Hauswart des Schulhauses Höhe der Kantonspolizei Bern, dass sich ihm ein Mann nackt präsentiert hatte. Die Polizei sagt nun laut dem Bund, dass die Beschreibung dieses Täters nicht auf den angehaltenen Mann passe.

Zudem hat vor fast zwei Wochen ein Unbekannter eine rund 12-jährige Schülerin des Schulhauses Kleefeld auf dem Schulweg angesprochen und sich entblösst. Der Mann wird als 30-Jähriger beschrieben. Der von der Polizei befragte Mann ist 50 Jahre alt.

Opfer der meisten Vorfälle sind hauptsächlich Kinder. Beim Entblössen blieb es nicht immer. Der Unbekannte vom Freitag packte das Mädchen am Handgelenk, während der Aktion. Und: Er hatte laut Polizeiangaben ein Messer.

(rwy)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

«Ein Fehler im System» – Mohamed Wa Baile und sein Kampf gegen das «Racial Profiling»

Jung + schwarz = verdächtig. Gegen dieses Vorurteil kämpft Mohamed Wa Baile. Er will dem «Racial Profiling» von Polizisten ein Ende setzen. Und geht dafür bis vor Bundesgericht.   

Sein Fall sorgte für Aufsehen. Der 43-jährige Schweiz-Kenianer Mohamed Wa Baile wurde am 5. Februar 2015 am Zürcher Hauptbahnhof von zwei Stadtpolizisten kontrolliert. Wa Baile liess sich widerstandslos kontrollieren, weigerte sich aber, seinen Ausweis zu zeigen, weil er sich diskriminiert fühlte. Dafür kassierte der 43-Jährige eine Busse von 150 Franken, wegen Nichtbefolgens polizeilicher Anordnungen. 

Wa Baile war mit dem Strafbefehl nicht einverstanden und verlangte eine gerichtliche …

Artikel lesen