Schweiz

Beim Schulhaus Kleefeld in Bümpliz bedrohte ein Exhibitionist eine 12-Jährige. foto: schulen-buempliz.ch

Exhibitionist von Bümpliz wurde gefasst – und gleich wieder frei gelassen

Am Montag nahm die Polizei einen Mann fest, der mutmasslich der Exhibitionist von Bümpliz ist. Nun zeigt sich: Er ist wohl nicht für alle Vorfälle verantwortlich.

02.11.16, 04:28 02.11.16, 06:24

In den vergangenen Wochen lungerte in Bümpliz ein Exhibitionist herum: Vor den Herbstferien gingen bei der Polizei vier Anzeigen ein, danach eine weitere. Nun hat am Montagmorgen, die Polizei einen Mann angehalten, der möglicherweise der gesuchte Exhibitionist ist, wie die Berner Zeitung schreibt. 

Der Mann gestand, sich bei mehreren Gelegenheiten im Raum Bümpliz vor Kindern entblösst und ihnen sein Geschlechtsteil gezeigt zu haben. Die Polizei hat den Mann wieder gehen lassen, wie 20 Minuten schreibt.

Hauptsächlich Kinder als Opfer

Auffallend ist: Der Mann ist nur teilweise geständig. Es gibt Hinweise, dass mehrere Täter involviert sind. Vor zwei Wochen meldete der Hauswart des Schulhauses Höhe der Kantonspolizei Bern, dass sich ihm ein Mann nackt präsentiert hatte. Die Polizei sagt nun laut dem Bund, dass die Beschreibung dieses Täters nicht auf den angehaltenen Mann passe.

Das könnte dich auch interessieren:

Zudem hat vor fast zwei Wochen ein Unbekannter eine rund 12-jährige Schülerin des Schulhauses Kleefeld auf dem Schulweg angesprochen und sich entblösst. Der Mann wird als 30-Jähriger beschrieben. Der von der Polizei befragte Mann ist 50 Jahre alt.

Opfer der meisten Vorfälle sind hauptsächlich Kinder. Beim Entblössen blieb es nicht immer. Der Unbekannte vom Freitag packte das Mädchen am Handgelenk, während der Aktion. Und: Er hatte laut Polizeiangaben ein Messer.

(rwy)

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0 Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Das goldene Geschäft mit dem grünen Gewissen

Niemand kauft mehr biologisch produzierte Lebensmittel als die Schweizer. Doch ist der Öko-Boom nur etwas für reiche Länder – oder lässt sich damit die Welt ernähren?

Die Bio-Salami schwitzt in der Sommerhitze. Die weissen Fettaugen verflüssigen sich. Am Stand daneben giesst eine junge Frau einen Strauss Rüebli mit einer Giesskanne. Sie drohen sonst in der Sommerhitze von Zofingen zu verdorren. Es ist Bio-Markt im Aargauer Städtchen, zum 18. Mal. 40000 Besucher werden bis Sonntag erwartet.

Bauer Dieter Scheibler (51) aus Oftringen war schon bei der ersten Durchführung der mittlerweile grössten Schweizer Bio-Messe dabei. Sein Vater habe seine Kühe und …

Artikel lesen